RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Delugan_Meissl_bauen_Park-Kino_in_Wien_26670.html

08.03.2007

Zurück zur Meldung

Augarten

Delugan Meissl bauen Park-Kino in Wien


Meldung einblenden

Am 8. März 2007 wurden in Wien die Pläne für ein Filmarchiv und Filmkulturzentrum unter der Bezeichnung „Augartenkino“ vorgestellt. Die Pläne für den Neubau sind aus einem Wettbewerb hervorgegangen und stammen von den Wiener Architekten Delugan Meissl.

Das Filmkulturzentrum soll das „Stadtkino“, das bisherige Kommunale Kino am Schwarzenbergplatz, ersetzen. Es soll außerdem einen neuen Festivalstandort der „Viennale“ begründen. Das Augartenkino baut auf bestehenden Strukturen des Filmarchiv Austria auf und umfasst zwei Kinosäle, Ausstellungsflächen, eine audiovisuelle Bibliothek, eine Freiluftkinotribüne mit 350 Sitzplätzen und Gastronomie.

Der Standort im Naherholungsgebiet Augarten bestimmt die Architektur. Die Positionierung des Neubaus erfolgt auf den Grundrissen der historischen Bebauungen an diesem Ort. Das Augartenkino steht in engem Dialog mit der Landschaft und definiert die Schnittstelle zwischen Stadt und Grünland als neue Qualität des öffentlichen Raums. Der unmittelbare „Augartenspitz“ bleibt unbebaut und wird als autofreie Piazza gärtnerisch ausgestaltet. Ein ebenso wichtiges Kriterium ist die ökologische Nachhaltigkeit. Als erster Kulturneubau Wiens soll das Augartenkino im Passivhausstandard realisiert werden.

Das Augartenkino sieht sich in stadtplanerischer Perspektive explizit dem öffentlichen Raum verpflichtet. Als Bauprojekt im Park muss es einen deutlich erkennbaren Mehrwert für die Bevölkerung darstellen. Neben dem Kulturangebot bietet das Augartenkino eine frei zugängliche, große Sonnenterrasse mit angeschlossenem Café.
Ein zentrales Anliegen des Projektes ist die Schaffung einer neuen Parköffnung. Das Augartenkino könnte hier als Katalysator für eine neue Parkdurchwegung fungieren.
Parkplätze für Autos oder Busse sind nicht vorgesehen; das Kino soll mit der Verlängerung der U-Bahnlinie 2 und einer neuen Station „Taborstraße/Augarten“ erschlossen werden.


Kommentare

9

thom2hope4 | 18.03.2007 19:24 Uhr

fasch und fusch

es gab auch vor einigen jahren einen entwurf des o.a. teams an gleicher stelle .. der eine gewisse ähnlichkeit hatte .... das könnte schon stehen .... schade drum!

8

ansgar | 09.03.2007 10:42 Uhr

welcher autor?

der artikel ist ohne autorennennung. also wohl der redigierte (wenn überhaupt) text einer pressemeldung ohne nennung der quelle. das ist standard hier im (bau)netz. oder?! dank vienna für deine recherche!

7

vienna | 09.03.2007 09:53 Uhr

schwache Recherche

Unabhängig vom dmaa-Entwurf hätte der Autor etwas besser recherchieren sollen. Es handelt sich bei der Geschichte nur um einen Vorschlag (konkurrierend zum Gegenentwurf von archipel für einen zuletzt sehr umstrittenen Festsaal für die Wiener Sängerknaben). Von einer Entscheidung, ob und welcher Entwurf hier gebaut wird, kann keine Rede sein.

6

ansgar | 09.03.2007 09:30 Uhr

fünfdimensionale freunde

liebe antje, erkläre mir doch bitte kurz, wie eine vier- ja fünfdimensionale architektur sein kann (wie sie aussieht wirst du wörtlich nicht hinbekommen!). ... bin gespannt!

5

antje | 08.03.2007 17:13 Uhr

augarten

Etwas Schwieriges ganz einfach aussehen zu lassen
oder die Schönheit angeordneter Flächen auch drei(vier,fünf?)dimensional zu bauen- man darf gespannt sein...
Feel at ease - darum geht's doch, oder?
Delugan Meissl sind meine Freunde

4

ansgar | 08.03.2007 16:40 Uhr

stimmt, es füllen sich die kommentarspalten schneller, als die redaktion redaktion machen kann! weit

grün ist rasen!! ............ grün ist auch hoffnung. hoffen wir, dass die leute am mittersteig nicht - wie die berühmt gewordenen mvrdler - größenwahnsinnig werden und superstructures auf dachabschlüssen produzieren ... ein bischen siehts so aus!!

3

Paul | 08.03.2007 16:29 Uhr

Farbe

Grün, der letzte Versuch...

2

ansgar | 08.03.2007 16:29 Uhr

sieht man was sieht man denn?

was sieht man denn, das hier genial wäre? ... sonnenterrasse ... geht nur, wenn sonne ist. in wien ist immer sonne, oder?! was sieht man noch? ... erinnert an andere projekte von dmaa ... so, liebe baunetzler, nennen die sich seit geraumer zeit. delugan_meissl ist nicht mehr.

1

DER polier | 08.03.2007 16:20 Uhr

gratulation...

wie immer, genail...

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.





Perspektive Castellezgasse

Perspektive Castellezgasse

Café mit öffentlicher Sonnenterrasse

Café mit öffentlicher Sonnenterrasse

Ansicht Südseite

Ansicht Südseite


Alle Meldungen

<

08.03.2007

Gebäude als Körper

Holl darf Museum in Norwegen bauen

08.03.2007

Aufbruch West – Neues Bauen in Schwaben

Filmvorführung mit Diskussion in Augsburg

>
BauNetz Wissen
Gestaltgebende Lücke
BauNetz Themenpaket
Milano im Herbst
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat