RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-gmp_gewinnen_Wettbewerb_in_China_814036.html

17.08.2009

Zurück zur Meldung

Financial Plaza

gmp gewinnen Wettbewerb in China


Meldung einblenden

Bei dem internationalen Wettbewerb für ein neues Bankenzentrum im ostchinesischen Hangzhou haben die Architekten von Gerkan Marg und Partner (gmp) den ersten Preis gewonnen. Ein städtebauliches Ensemble aus vier verschiedenen Hochhaustypen soll der zukünftige Standort für vier verschiedene Finanzfirmen werden. Das Zentrum mit dem Namen Qianjiang New Town liegt an der Hauptachse des neuen Commercial Business District mit Blick zum Fluss Qiantang.

Ein sechsgeschossiger Sockel mit Arkaden bildet die Basis der vier autarken Gebäude. Das Erdgeschoss ist der öffentlichen Nutzung vorbehalten. Die vier Bürohäuser darüber seien entsprechend ihrer unterschiedlichen Anforderungen, Ausrichtungen und Aufgaben entwickelt, so die Architekten, die weiter erläutern: „Sie erhalten jeweils eine prominente Ecksituation innerhalb des Gebäudeblocks. Gemeinsam ist ihnen eine rationale vertikale Steinfassade sowie ihre repräsentative und kommunikative Mitte.“

Der mittige Platz – die „Financial Plaza“ – bekommt eine eigene Metrostation. Ein Wasserfall mit Wasserbecken soll den Innenhof zum „Erlebnisraum“ machen. So bleibt wohl das Gefühl der Liquidität auch erhalten, wenn unerwartet eine Finanzkrise Einzug hält und der Geldfluss ins Stocken gerät.


Kommentare

9

kde | 19.08.2009 18:09 Uhr

fakt ist,

dass in asien hochverdichtet gebaut wird. und dafür ist es klars, differenziert und trotzdem "icon".

8

POster | 18.08.2009 12:16 Uhr

...

Es ist faszinierend, wie von vielen Lesern über zurückhaltende Entwürfe geschimpft wird und gleichzeitig die Icon-Buildings - oder wie es "Miesmacher" so schön schrieb "Dildo-Design"-Entwürfe von Z.H. & co. - ebenfalls abstrafen...

7

Bücherwurm | 18.08.2009 10:34 Uhr

Zwei Welten

Ich muss sagen, dass mich das Modellfoto am meisten überzeugt. Hier kommt der hoffentlich gewollte Entwurfsgedanke zum Tragen. Die Visualisierungen schaden meiner Meinung nach mehr, als sie von Nutzen sind. Vielleicht liegt das auch an der Persektive und dem Standpunkt.

Ob das nun herausragende Architektur ist, darüber lässt sich sicher streiten. Alltagstauglich scheint sie auf jeden Fall zu sein.

6

Harald Koops | 18.08.2009 10:29 Uhr

Schattig

In der öffentlichen Mitte dürfte es zu jeder Tageszeit wohl ziemlich schattig sein.

Aber das Gebaren unserer Finanzjongleure treibt einem ja eh häufig einen kalten Schauer über den Rücken.

Beunruhigend zu sehen, dass auch China so was jetzt braucht - einen Tempel für den Gott Mammon.

Architekten bleiben nun mal ihrem Ruf als Huren des Kapitals treu.

5

kurisu | 18.08.2009 09:37 Uhr

...

laaaaangweilig!

4

oh mann | 17.08.2009 21:52 Uhr

...

schon wieder so ein standart-mist. so eine architektur ist doch nicht zum aushalten !!!

3

skepsis | 17.08.2009 16:51 Uhr

...

ziemlich lanweilig .. jedenfalls von Außen..

2

Miesmacher | 17.08.2009 16:43 Uhr

cool

Ich find's cool. Sieht gut aus, funktioniert, richtig schön klassische Hochhäuser ohne Dildo-Design. Was will man mehr? (Vielleicht, dass keine Financial Plaza drin ist, aber naja...)

1

boring | 17.08.2009 16:00 Uhr

gähn

So bleibt nicht nur das Gefühl der Liquidität erhalten, sondern auch ein leichter Wurgereiz...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.





Bilder: gmp

Bilder: gmp


Alle Meldungen

<

17.08.2009

Edificio Acqua

Wohnresidenz in Uruguay fertig

17.08.2009

Architektur im Aufbruch

Ausstellung in Duisburg

>
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetz Wissen
Niedrigstenergiestatus
Baunetz Architekten
AFF Architekten
BauNetz Maps
Architektur entdecken
BauNetzwoche
Perspektive Leerstand