RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-gmp_bauen_fuer_chinesische_Modemarke_in_Shanghai_4417631.html

30.06.2015

Zurück zur Meldung

Die Logik des Laufstegs

gmp bauen für chinesische Modemarke in Shanghai


Meldung einblenden

Das für die chinesische Modemarke ICICLE entworfene ‚Kreativzentrum‘ in Shanghai steht in einer Reihe von zahlreichen gewonnenen Wettbewerben, mit denen gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner in letzter Zeit ihre Präsenz in China erhöhen konnten.

Im Industriegebiet von Caohejing Songjiang geplant, soll das Projekt die elementaren Arbeitsbereiche eines zeitgenössischen Modeunternehmens vereinen: Entwurf, Produktion, Präsentation und Vertrieb auf der Fläche eines 75.000 Quadratmeter großen Gebäudekomplexes. Die viergeschossigen Bauvolumen beherbergen Produktionsstätten, Design-Arbeitsplätze und ein Logistikzentrum.

Das Dach des Modezentrums konzipieren die Architekten – im doppelten Sinne des Wortes – als Laufsteg: eine Erschließungsfläche und ein zweigeschossiger Showroom, welcher der Firma als ein Veranstaltungsraum für Modeschauen und Konferenzen dienen soll. Die Logik des Laufstegs – als ein erhöhtes Podest zur allseitigen Präsentation der Produkte – wird konzeptuell etwas kühn auf den Maßstab eines Gebäudes übertragen: Der Showroom schwebt vier Geschosse über der Erde und suggeriert durch eine Vollverglasung die Möglichkeit das Spektakel der Modeschauen weithin von außen verfolgen zu können.

Nicht überraschend manifestiert sich die Funktionstrennung der einzelnen Arbeitsbereiche deutlich in der Fassadengestaltung: Der transparente Gebäudebügel des Showrooms als repräsentativer Teil des Komplexes kontrastiert mit einem hermetisch verschlossen wirkenden Baukörper des Logistik-Zentrums und der Produktionsstätten – Bereiche, die im Kontext der Produktionsbedingungen in China besser im Verborgenen bleiben.

Auf die Anforderungen einer ökologischen Nachhaltigkeit reagieren die Architekten sowohl durch den Schutz der lokalen Schilfbestände als auch durch verschiedene additive Maßnahmen: Sonnenkollektoren, Wasseraufbereitungsanlagen und einen Gemüsegarten auf der Dachterrasse. Der Gebäudekomplex soll 2017/18 fertig gestellt werden. (df)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

30.06.2015

Whisky und Wohnen

Britische RIBA Awards vergeben

30.06.2015

Fünf Nominierte

Deutscher Fassadenpreis für VHF 2015

>
Baunetz Architekten
a + r Architekten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen
baunetz interior|design
Opulenter Umbau