RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-bof_architekten_und_hutterreimann_Landschaftsarchitektur_gewinnen_7808273.html

19.01.2022

Zurück zur Meldung

Wettbewerb Hamburger Hauptbahnhof

bof architekten und hutterreimann Landschaftsarchitektur gewinnen


Meldung einblenden

Im Ranking der meist frequentierten Bahnhöfe Deutschlands steht der Hamburger Hauptbahnhof auf Platz Eins – und auch europaweit nur hinter dem Pariser Gare du Nord. Aktuell nutzen ihn rund 550.000 Menschen täglich, perspektivisch werden es 750.000 sein. Schon heute ist das Bauwerk, das 1906 von Heinrich Reinhardt, Georg Süßenguth und Ernst Moeller realisiert wurde, jedoch zu klein für seine Nutzungsanforderungen. Aus diesem Grund lobte die Stadt Hamburg in Zusammenarbeit mit der Grundstückseigentümerin Deutsche Bahn zu Beginn des vergangenen Jahres einen europaweiten, städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb zur Erweiterung des Hauptbahnhofs und Entwicklung seines Umfelds aus. Gewonnen hat ihn das Hamburger Büro bof architekten in Zusammenarbeit mit hutterreimann Landschaftsarchitektur aus Berlin.

Von insgesamt 60 Teams, die sich in dem offenen, zweistufigen Verfahren bewarben, wählte die 23-köpfige Jury unter dem Vorsitz von Kunibert Wachten, in der unter anderem auch Hamburgs Oberbaudirektor Franz-Josef Höing vertreten war, letztlich acht Teams für die zweite Stufe aus. Sieben von ihnen reichten ihre Entwürfe ein. Das Verfahren wurde von öffentlichen Ausstellungen und Online-Formaten begleitet, in denen Bürger*innen ihre Meinungen einfließen lassen konnten. Die Koordination des Wettbewerbs übernahm das Hamburger büro luchterhandt & partner. Anfang Dezember 2021 kam die abschließende Preisgerichtssitzung zu folgendem Ergebnis:


Der Hauptbahnhof verknüpft in direkter Nachbarschaft mehrere heterogene Stadtteile. Östlich schließt über die berühmte Einkaufsmeile Mönckebergstraße die Innenstadt an, westlich befindet sich das lebendige Viertel St. Georg und nicht weit entfernt außerdem das Kontorhausviertel mit baulichen Ikonen wie dem Chilehaus. Die Aufgabe bestand vordergründig in der städtebaulichen Neuordnung dieses zentralen Knotenpunkts, und zwar nicht nur in verkehrstechnischer Hinsicht. Neben der kapazitiven Erweiterung sollten im Zuge der Planungen auch die Freiräume rund um den Bahnhof in puncto Mobilität, Klimaverträglichkeit und stadträumlicher Gestaltung qualifiziert werden. Außerdem forderte die Auslobung erste Aussagen zur architektonischen Sprache der vorgeschlagenen Neubauten.

Grundsätzliche Planungsziele waren durch vorhergehende Machbarkeitsstudien bereits weitestgehend gesetzt. Die wichtigsten Maßnahmen betreffen die Südseite des Bahnhofs. Statt der derzeitigen sechsspurigen Straße ist eine Kommunaltrasse geplant, auf der ausschließlich Busse, Taxis, Fahrräder und Fußgänger*innen verkehren dürfen. Neue Gleiszugänge an der auf Straßenniveau bisher geschlossenen Südfassade sollen die Besuchsströme besser verteilen und die benötigte funktionale Erweiterung durch einen Neubau samt Überdachung der künftigen Trasse erfolgen. All dies natürlich in behutsamem Umgang mit dem denkmalgeschützten Bestand.

Der erstplatzierte Entwurf löse die Aufgabe mit einer „zeitgemäßen Fortsetzung“ des historischen Bauwerks, konstatierte das Preisgericht: Er sehe in einem ersten Schritt den Rückbau des Gebäudes auf den Urzustand vor, um es dann zu erweitern. Bof planen dafür eine Struktur aus parallelen, geschwungenen Rahmen, deren Zwischenräume mit Glas gefüllt sind. Neubau und Überdachung bilden dabei einen einheitlichen Baukörper, der direkt an die 37 Meter hohe und etwa 114 Meter breite Bahnhofshalle mit ihren stählernen Vollwandträgerrahmen anschließt. Auch im Osten möchten die Planer*innen die Gestalt des Bestands aufnehmen, indem sie die Bögen des Langbaus mit einer äquivalenten Form aus Glasdächern fortführen. Zwischen alter Fassade und neuer Ergänzung soll die geforderte Nord-Süd-Passage mit angeschlossenen Servicefunktionen und Büroflächen geführt werden. Nördlich des Bahnhofs sieht der Entwurf analog zu den Machbarkeitsstudien eine teilweise Überdeckelung der Gleisanlagen vor, um die bestehenden Platzsituationen von ihrer bisherigen Parkplatzfunktion zu befreien.

Bereits im Juli 2021 hatte der Hamburger Denkmalverein die Planungen kritisiert: Speziell die Fernwirkung der Südfassade als „architekturgeschichtlicher Meilenstein“ sowie die Sichtachse in Richtung Innenstadt werde unter den Eingriffen leiden. Das ändert sich laut der Organisation auch durch die Vorschläge von bof architekten und hutterreimann – die nun Grundlage eines Masterplan sein sollen – nicht.

Text: Maximilian Hinz


Zum Thema:

Noch bis Sonntag, 23. Januar 2022 werden die Ergebnisse des Wettbewerbs im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe und online präsentiert. Ausführliche Informationen zum Wettbewerb sind auf hbfhh.de zu finden.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

5

tiffys | 20.01.2022 22:02 Uhr

heißes eisen

...gmp... was im gottes namen?
den "bahnhofspinsel" aka 70er bürotümchen abrasieren und dann den bahnhof mit allerlei undefiniertem ungleichnis umstellen? ...kann nicht euer ernst sein... ´n glasbogen zwischen bestand und ´nem chipperfield clon klemmen - mir klemmt zum glück die unbeherrschtheit, sonst würde mir noch mehr verbales entgleiten bei dem entwurf für so tolle, hier gestellte aufgabe... und ich fand euch mal cool ey... och man ey alter, kann doch nicht war sein ey...!!

die grüße und glückwünsche übersendet die tiffy an bof, gratulation für diese gut gemachte weiterentwicklung dieses hamburger dinosauriers!

...schön auch der entwurf von mono. irgendwie noch nicht fertig, zuende gedacht, schade...

so, schluss für heute, tiffy hat jetzt sofa-time...

4

STPH | 20.01.2022 06:23 Uhr

...

Einfach mal in dir selbst Raum schaffen,
dann kommt die Lust auf Raum ganz von selbst.

3

STPH | 20.01.2022 05:32 Uhr

...

Problem des HBF ist die überlastete klaustrophobische Halle in der man sich vorkommt wie auf dem Beckenboden eines alten Hallenbads. Der wirkliche Bahnhof ist der Trog mit einer schönen hohen glatten Decke. Mit gerundetem, großen Loch in eine helle obere Halle, in der man sich nicht mehr nur am Beckenrand langdrückt.

Die Entdeckung im Berliner Hauptbahnhof ist nämlich nicht das komische gläserne Kreuzgratgewölbe sondern der Trog mit der hohen glatten Decke. Elektrozüge sind nämlich leise und sauber und passen in einen Innenraum. Wie vielleicht irgendwann auch das Elektroauto.

2

Jan | 19.01.2022 17:17 Uhr

Türmchen Türmchen

Wie schade, dass das kleine Türmchen aus den 70ern, was noch an der Ecke der Bahnhofshalle steht abgerissen werden soll. Das mag ich sehr.
Immerhin hat MONO eine Reminiszenz daran entworfen. Schade, dass dieser Entwurf nicht realisiert werden wird.

1

auch ein | 19.01.2022 16:04 Uhr

architekt

GMP hat das restchen vom berliner hauptbahnhof vermostet was nie gebaut wurde.
das ist nachhaltig!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

1.Preis: bof architekten (Hamburg) mit hutterreimann Landschaftsarchitektur (Berlin)

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

20.01.2022

Olympia in China, Mad aus Norwegen

Zwei Ausstellungen bei Aedes Berlin

17.01.2022

Kammermusik in der Oberpostdirektion

Umbau und Aufstockung in Augsburg von Knoche Architekten

>
BauNetz Wissen
An der Nordseeküste
baunetz interior|design
Elektrisierende Kiste
BauNetzwoche
Architektur und Spiele
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler