A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zwei_Wohnprojekte_von_Ateliers_O-S_Architects_5287866.html

02.02.2018

Kompakt und vielgestaltig

Zwei Wohnprojekte von Ateliers O-S Architects


Dank Projekten wie dem Kulturzentrum in Paris und dem im vergangenen Jahr fertiggestellten Wohnungsbau in Dijon sind sie bereits für Kulturbauten und soziale Wohnprojekte bekannt. Nun haben Ateliers O-S Architects (Paris) zwei weitere Wohnbauten realisiert. Beide machen das Grün zu einem zentralen Thema und bieten urbane Wohninseln in einer heterogenen Umgebung.

Eines der beiden Projekt umfasst 38 Wohneinheiten in verschieden großen, miteinander verbundenen Ein- und Mehrfamilienhäusern im nordfranzösischen Charleville-Mèziere. Bauherr war die Habitat 08, eine Immobilienfirma, die 12.000 Wohneinheiten in verschiedenen Kommunen besitzt. Das zweite Projekt enstand im Auftrag der Wohnungsbaukooperative Domaxia, die Wohnungsbau für Familien mittleren Einkommens zugänglich macht. In Alfortville, südöstlich von Paris gelegen, verteilen sich hier insgesamt zwölf Apartments des alternativen Wohnbauprojektes auf drei Etagen.

Die Gemeinschafts- und Grünräume beider Komplexe liegen zentral. Im Fall des Paris-nahen Baus soll die mittig positionierte Grünfläche die Lunge des Komplexes bilden. Als Treffpunkt ist sie auch für die Nachbarschaft zugänglich, ermöglicht eine individuelle Erschließung der Apartments und bietet einen halböffentlichen Freiraum. Das Wohngebiet Charleville wird im Westen und Osten durch Fußgängerwege und Straßen begrenzt. Einen Rückzugsraum bietet hier kein innenliegender Kern, sondern die zwischen den Bauten liegende Fläche. Jede Wohneinheit verfügt zusätzlich über einen Garten oder eine Terrasse.

Das Spiel zwischen Stadt und Natur, öffentlichem und halböffentlichem Raum spiegelt sich auch in der Materialität der Fassaden wieder. Beide Projekte integrieren Elemente aus Holz als sichtbar werdendes Inneres. Der Bau in Alfortville präsentiert sich wie eine Festung zum Straßenraum – in klarem, glatten Beton mit regelmäßig angeordneten Kastenfenstern. Im Inneren, zum grünen Hof, versteckt sich eine behandelte Holzfassade, die durch Fensterläden in ständiger Bewegung scheint. Dagegen sind die Fassaden der Wohneinheiten in Charleville zurückhaltend, fast eintönig gestaltet. Sie wurden von Hand mineralisch beschichtet, im Detail zeigen sich die vertikalen Streifen des Auftrags. Die tief sitzenden Holzrahmen lockern die Strenge auf und geben den Bauten eine warme Qualität. (rc)

Fotos: Cyrille Weiner


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

12 Wohneinheiten in Paris, Alfortville

12 Wohneinheiten in Paris, Alfortville

Die charakteristische Holzfassade wiederholt sich in den Kastenfenstern der  Betonfassade und schafft eine Verbindung zwischen dem Hofinneren und der Straßenseite (Paris, Alfortville)

Die charakteristische Holzfassade wiederholt sich in den Kastenfenstern der Betonfassade und schafft eine Verbindung zwischen dem Hofinneren und der Straßenseite (Paris, Alfortville)

In der Gestaltung sehr ähnlich, ist auch hier Holz ein gestaltgebendes Element, das die Fassade gliedert (Charleville-Mèzières)

In der Gestaltung sehr ähnlich, ist auch hier Holz ein gestaltgebendes Element, das die Fassade gliedert (Charleville-Mèzières)

Bildergalerie ansehen: 36 Bilder

Alle Meldungen

<

05.02.2018

Alltag der Architektur

Symposium in Frankfurt am Main

02.02.2018

Lange getrennt, nun wiedervereint

Rekonstruierte Zwillingshäuser in Amsterdam von HOH

>
BauNetz Wissen
Haus der Zukunft
Campus Masters
Die Gewinner stehen fest
Baunetz Architekten
LAVA
BauNetz Wissen
Ziegelvorhang