RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zwei_Sieger_in_Muenster_1121849.html

09.07.2010

Zurück zur Meldung

Neubau für die Geisteswissenschaften

Zwei Sieger in Münster


Meldung einblenden

Ähnlich wie das Spiel Deutschland gegen Spanien muss es ein hochklassiges Duell zweier fast gleichwertiger Gegner gewesen sein – aber anders als besagtes Spiel geht der vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW ausgelobte Generalplanerwettbewerb über die Gestaltung eines Neubaus für die Geisteswissenschaften der Universität Münster nun noch in die Verlängerung: Die Jury – unter anderem Johannes Schilling, Hartwig Schultheiß – konnte sich nicht auf einen der beiden Entwürfe von Bolles + Wilson (Münster) und HPP Hentrich-Petschnigg & Partner (Düsseldorf) einigen, sodass beide gleichwertig in einer Preisgruppe platziert und zu einer Überarbeitung aufgefordert wurden. Christina Voigt Architekten (München) wurde eine Anerkennung verliehen. Insgesamt hatten sich 15 Büros an dem Wettbewerb beteiligt.

Der Neubau soll auf dem Grundstück zwischen Bispinghof, Krummer Timpen und Universitätsstraße, vor dem Institut für Evangelische Theologie, entstehen. Im Gebäude sollen die geisteswissenschaftlichen Bereiche der Westfälischen Wilhelms-Universität gebündelt werden – gleichzeitig wird erwartet, dass der innerstädtische Bau für die Universität auch als „Visitenkarte“ fungiert. Für die neuen Seminar- und Büroräume werden etwa 3.200 Quadratmeter Nutzfläche benötigt.

Ausstellung
aller eingereichter Arbeiten: 24. August bis 8. September 2010, Mo-Fr 9-16 Uhr
Ort
: Foyer des Hörsaals H1, Hindenburgplatz 10-12, 48143 Münster


Kommentare

2

Die höchste Instanz | 20.07.2010 15:31 Uhr

Zwischen den Zeilen gelesen

Man kann davon ausgehen, dass unter den eingereichten Arbeiten sicherlich auch Schrägdach-Lösungen zu finden sind.
Die Tatsache, dass hier zwei Flachdächer unter den Gewinnern sind, lässt eher Rückschlüsse auf den Geschmack der Jury zu.
Ob ein Schrägdach ein Zeichen von Mut ist, lass ich mal unkommentiert.
Beide Entwürfe wirken massstäblich und passen sich gut in das Stadtgefüge ein (ja, trotz Flachdach).
Ich vermisse bei keinem der Entwürfe ein Mangel an Eigenständigkeit. Plagiarismus zu unterstellen finde ich anmassend.

Schöne Beiträge und sicherlich ein Gewinn für das Münsteraner Stadtbild.

1

pogo | 09.07.2010 17:03 Uhr

flachdachwi..ser

war ja klar, dass bei einem kontext von 100% schrägdachhäusern kein architekt den mumm hatte, selbst ein schrägdach zu bauen- das wär ja nicht "zeitgemäß".. dummes gedöns!

aber wenn schon, dann bitte lieber bolles+wilson, wenigstens ein eigenständiger, schöner entwurf.
der andere entwurf ist doch nur eine schlechte kopie von dudlers toller (ja, trotz flachdach toller) münsteraner bibliothek.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

09.07.2010

Abschluss ohne Rückseiten

Wettbewerb für Folkwang-Gebäude auf Zollverein

09.07.2010

Mumbai - Disclosing City

Ausstellung in München

>
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
BauNetz Wissen
Movable House
Campus Masters
Jetzt bewerben
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo