RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zum_Tod_von_Juergen_Sawade_4202463.html

27.01.2015

Zurück zur Meldung

Der Rationalist von West-Berlin

Zum Tod von Jürgen Sawade


Meldung einblenden

Von Stephan Becker

Der Berliner Architekt Jürgen Sawade war gerade mit dem Umbau des ehemaligen Universum-Kinos von Erich Mendelsohn zur Schaubühne beschäftigt, da kam sein alter Freund O. M. Ungers zu Besuch. Auf der Baustelle, in der Weite des künftigen Zuschauerraums, löste sich Ungers von der kleinen Gruppe und ging ein paar Schritte voran. Ungers hätte den frischen Beton in der Nase gehabt, berichtete Sawade später, er musste einfach wieder bauen. Damals war Ungers vor allem ein Paperarchitect, während der Praktiker Sawade seine Ideen in vergleichsweise großem Maßstab umsetzen konnte.

Die Idee zum Umbau des Kinos am Kurfürstendamm ging auf Sawade selbst zurück, der damit bewies, auch an der historischen Dimension seiner Wahlheimat interessiert zu sein. Schon als Ungers’ Assistent an der TU Berlin hatte sich Sawade allerdings ausgiebig mit der eingeschlossenen Stadt und ihren Potenzialen als Labor der Moderne beschäftigt. Seine vergleichsweise wenigen realisierten Projekte wirken denn auch wie Fragmente aus jenen Seminaren.

Die Seminare hatten einen dezidiert konzeptuellen Ansatz, der sich jedoch immer in konkreter Architektur niederschlug. Sawade war das Denken in strukturellen Lösungen auch bei spekulativen Entwürfen wichtig, was den Studenten mittels der berühmten Wochenaufgaben vermittelt werden sollte, die sich jeweils auf ein bauliches Element konzentrierten.

Insbesondere erinnern Sawades Häuser in der Charlottenburger Lewishamstraße und sein Wohnen am Kleistpark, auch bekannt als Sozialpalast, an seine frühe Arbeit als Assistent. Bei ersterem Projekt von 1981 vervollständigte er vier durch die Neuanlage der Straße quer zum historischen Raster entstandene Restflächen mit jeweils dem gleichen flachen Kopfbau, so dass über die breite Straße hinweg eine Art imaginärer Platz aufgespannt wird. Im Inneren konsequent als flexible Wohnbauten gedacht, standen diese Häuser auch mit ihrer flächigen Fassade konsequent zwischen Moderne und Postmoderne.

Am Kleistpark hingegen scheint die großmaßstäbliche Wohnanlage von 1977 zunächst eher an seine frühen Begegnungen mit Le Corbusier zu erinnern. Doch auch hier sorgt Sawade für die Integration des strengen Riegels in die damals fragmentierte städtische Umgebung der Potsdamer Straße, mit Vorbauten im Blockrand, der ihm wie seinen Weggefährten Josef Paul Kleihues oder Hans Kollhoff später zum Ideal werden würde. Dass er dann im Zusammenhang mit den Planungen des Potsdamer Platzes polemisch ein Hausverbot für Richard Rogers forderte, darf da nicht unerwähnt bleiben.

Sein konzeptuell avanciertestes Projekt bleibt aber das Grand Hotel Esplanade am Landwehrkanal von 1988. Im Kontext der IBA aufgrund seiner verschlossenen Form durchaus kritisch gesehen, wurde der Bau auch als Abwendung von der Stadt verstanden. Keine vorstädtische Hoteltypologie verpflanzte Sawade an den Lützowplatz – er wollte einen „großstädtischen und modernen Ort“ schaffen, einen Mittelpunkt für die Stadtgesellschaft, zu der eben auch das Auto gehört. Womit Sawade nicht zuletzt die Sehnsucht nach der historischen Stadt dekonstruierte, weil „gegenwärtige Bedürfnisse eben auch nach neuen Typologien verlangen“, wie es in unserer Würdigung zum 25. Geburtstag des Esplanade hieß.

In den Neunzigern folgten weitere Bauten, deren Qualität im Kontext des damaligen Baubooms gesehen werden muss. Sawade wurde auch wieder als Lehrer tätig, zunächst seit 1991 in Dortmund und seit 2004 in Potsdam. Schon 2002 zum Mitglied der Akademie der Künste berufen, ist Sawades beruflicher Nachlass in deren Sammlung zu finden. Sein eigenwilliger Ansatz, ein im Grunde rationalistisches Denken mit oft industriell anmutenden Lösungen zu verbinden, wird insbesondere auch bei seinen unrealisierten Projekten deutlich, die es wiederzuentdecken gilt.

Im Jahr 1937 in Kassel geboren, verstarb Jürgen Sawade am 21. Januar im Alter von 77 Jahren in Berlin.


Kommentare

4

Ralf | 03.05.2015 16:05 Uhr

Sawade

kann adrian nur zustimmen. Die Büroriegel Carnotstrasse sind souverän klasse.

Schade, dass Sawades Werk ausserhalb Berlins so wenig bekannt ist und daher kaum Beachtung findet.

3

Thomas M. Krüger | 04.02.2015 19:31 Uhr

Sawade

Und noch ein dritter Bau ist hier zu erwähnen. Das auf einem Restgrundstück an der Stadtautobahn errichtete Wohnhaus am Kaiserdamm mit seiner Laubengang-Schallschutz-Glasfassade und einem schönen Wohnhof zur Stadtseite ist ein typischer Sawade-Bau. So zurücknehmend, bescheiden und sensibel entworfen dieses Haus, so polternd, charismatisch und preußisch konnte er als Person auftreten. Ein begnadeter Redner und Entertainer, der seine Begeisterung für Heinrich Tessenows Credo "Das Einfache ist nicht immer das Beste, aber das Beste ist immer einfach!" vor uns Studenten und Assistenten an der TU grandios vermitteln konnte.
Längst fällig ist eine ausführliche Dokumentation seiner unterschätzten Arbeiten - ein Eldorado für Doktoranden.

2

adrian | 28.01.2015 21:58 Uhr

sawade

...auch die zwei identischen büro-riegel an der carnotstrasse direkt am spreeufer der charlottenburger halbinsel sind bemerkenswert! es gibt kaum bauten die mit nur einem detail auskommen und dazu in ihren proportionen so ausgewogen sind. ich habe vom hansaspeicher vis á vis zehn jahre darauf geschaut und es immer genossen!

1

Matthias Bauer | 28.01.2015 11:00 Uhr

Sawade

Als Student in Dresden habe ich Sawade einmal in Person getroffen - ein Bulle von einem Mann, dem man sein erz-rationalistisches Entwurfscredo ("Weniger ist mehr, weniger ist alles.") nicht angesehen haette.

Neben der Schaubuehne und dem Hotel Esplanade ist sein Projekt "Wohnen am Karlsbad" einer meiner Favoriten - schräg gegenueber von Mies' Nationalgalerie an der Potsdamer Strasse in Berlin: ein einfaches, aber sehr großstädtisch wirkendes Wohn- und Geschaeftshaus, das dort genau hinpasst.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.





Neue Schaubühne Berlin, 1981

Neue Schaubühne Berlin, 1981

Das Studio der Schaubühne

Das Studio der Schaubühne

Wohnen am Kleistpark, 1977

Wohnen am Kleistpark, 1977

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

27.01.2015

Viva Colonia#01

Designlines-Special zur Kölner Möbelmesse 2015

27.01.2015

Katalanische Mauern

Wohnhaus mit Innenhof von Harquitectes

>
baunetz interior|design
Patina mit Twist
BauNetz Wissen
Mäandernde Brücke
Baunetz Architekten
C.F. Møller
BauNetz Maps
Architektur entdecken
BauNetz Themenpaket
Wo (weiter-)bauen?