RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-ZHA_und_Esplan_planen_Rail_Baltica-Bahnhof_in_Tallinn_7058638.html

19.11.2019

Zurück zur Meldung

Europa verbinden

ZHA und Esplan planen Rail Baltica-Bahnhof in Tallinn


Meldung einblenden

Züge bedeuten Bewegung. Bedeuten Schnelligkeit und Mobilität, schaffen Verbindungen, wenn sie mit 240 Kilometern pro Stunde übers Land rasen. Auf insgesamt 950 Kilometern Länge soll die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke Rail Baltica ab 2026 das Baltikum verbinden, von Warschau über Kaunas und Riga bis ins estnische Tallinn führen.

Assoziationen von Geschwindigkeit mögen auch Zaha Hadid Architects (London) inspiriert haben, als sie die geschmeidige Struktur des künftigen Tallinner Stopps der Rail Baltica entworfen haben. Der Bau als öffentliche Brücke, die Bahnsteige als in- und übereinander fließende Arme. Nach Bahnhöfen in Oslo und Neapel waren ZHA, die auch den Talliner Hafen umgestalten sollen, nun im internationalen Wettbewerb um den Neubau des Bahnhofs Ülemiste erfolgreich. Ein gemeinsamer Entwurf mit dem Büro Esplan (Tallinn), in Auftrag gegeben von Rail Baltica Estland.

Mit der Straßenbahn in die Innenstadt, mit dem Bus zum Flughafen oder mit dem Zug der Rail Baltica nach Warschau – zwischen der Tallinner Altstadt und dem Flughafen im Südosten der Stadt gelegen, soll der Neubau künftig zum Verkehrsknotenpunkt der estnischen Hauptstadt werden. Die Geometrie des Baus orientiere sich dabei an den zirkulierenden Wegen von Nutzerinnen, Pendlern und Umsteigenden, so ZHA. Realisiert werden soll der Bau mit modularem Tragwerk phasenweise während des laufenden Betriebs.

Tallinn ist derzeit nördlicher Start- beziehungsweise Endpunkt der Rail Baltica, für die es bereits 1994 erste Pläne gab. Tatsächlich beschlossen wurde die Umsetzung 2001, geplante Fertigstellung damals: 2015. Kann der Betrieb auf der neuen Strecke nun in sieben Jahren aufgenommen werden, ist das Baltikum über die bestehende Verbindung Berlin-Warschau und dank westeuropäischer, schmalerer Spurbreite anstatt russischer Breitspur in einem Rutsch auch von Mitteleuropa aus zu erreichen. Diskutiert wird noch der weitere Ausbau nach Norden: Von Tallinn aus könnten die Züge durch einen Tunnel unter der Ostsee bis nach Helsinki fahren. (kat)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

STPH | 19.11.2019 18:31 Uhr

...

auch hier, die Schienenbrücke als Horizontale ist völlig ausreichend. Schön das sanfte großflächige Abtauchen darunter. Den Kick gibt dann die sensible Perforation nach oben im Zusammenspiel mit der Dachhorizontale. Das ist alles.

der Rest ist der ungestörte Himmel darüber

1

auch ein | 19.11.2019 16:17 Uhr

architekt

schön!

da machen die verschlungenen fliessenden dächer auch sinn!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

19.11.2019

Wohldosierte Ironie

Zum Tod von Gustav Peichl

19.11.2019

Modelle des Nachverdichtens

Vortragsreihe in Düsseldorf beginnt

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort