RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-ZHA_planen_Stadion_fuer_Xi-an_7404400.html

14.09.2020

Zurück zur Meldung

Parametrische Pagode

ZHA planen Stadion für Xi’an


Meldung einblenden

Im Jahr 2023 ist die Neun-Millionen-Stadt Xi'an Gastgeberin des Asien-Pokals der Asian Football Confederation (AFC). Es verwundert nicht, dass die wachsende chinesische Metropole mit der traditionsreichen Geschichte und immerhin zwei professionellen Fußballclubs dies zum Anlass für einen Stadionneubau nimmt. Der Entwurf kommt von Zaha Hadid Architects und ist so konzipiert, dass sich die Kapazität nach dem Turnier 2023 anpassen lässt. Die Veränderung einer Sportstätte nach dem initialen Event haben Zaha Hadid Architects bereits beim Aquatics Centre in London geplant. Dort wurden nach den Olympischen Spielen 2012 für den öffentlichen Badebetrieb die seitlichen Tribünen rückgebaut.

Wie genau der Unterschied zwischen „game-mode“ und “legacy-mode“ beim neuen Xi'an International Football Center aussehen soll, teilten die Architekten nicht mit. Fest steht jedoch, das Stadion soll 60.000 Sitzplätze beherbergen – nicht nur für internationale und nationale Fußballspiele, sondern auch für Konzerte und andere Veranstaltungen. Bei der digitalen Modellierung der Stadionform sei der optimale Blick auf das Spielfeld von allen Sitzen ebenso wichtig gewesen wie die Atmosphäre für Spieler und Zuschauer, betonen die Architekten. Was beim Blick auf die achsialsymmetrische Außendarstellung aber vor allem auffällt, ist die Ähnlichkeit mit Außenaufnahmen von der verbotenen Stadt in Peking.

Städtebaulich ist das Stadion im Raster des Geschäftsviertels im Stadtbezirk Fengdong an einer der neuen U-Bahnstationen platziert. Im Vergleich zu ihrem Stadion in Katar entwerfen ZHA hier deutlich offener. Das Klima in Xi'an erlaubt es. Ein optisch schwingendes, den Kessel umlaufendes Fassadenband löst sich gen Süden in begrünte und schattige Terrassen auf. Sie sollen beim Blick über die Stadt komfortalbe Außenraumbedingungen vor allem in den heißen kontinentalen Sommern bieten. Gen Norden ist das Fassadenband geschlossener, um das Stadion vor Wind aus dieser Richtung zu schützen. Die für ZHA Architects typischen fließenden Formen setzen sich in der Dachform fort.

Das Dach umschließt das sattelförmige Stadionvolumen, dessen Kessel durch diese Form mehr Zuschauersitze im Mittelfeld ermöglicht, so die Architekten. Es ist als leichte, gespannte Netzstruktur angedacht, die Materialverbrauch und Belastung reduzieren hilft. Eine durchscheinende Membran soll die Zuschauer vor Regen und direkter Sonneneinstrahlung schützen und zugleich viel natürliches Licht auf das Spielfeld lassen. (fm)


Video:


Zaha Hadid Architects / Atchain

Kommentare

8

tiffys ricola | 16.09.2020 18:57 Uhr

readymade?


@mambo number five:

joke´tor dike loves ZHA.
ZHA loves pagoda.

peinlich.

7

STPH | 15.09.2020 14:10 Uhr

chinesischer Gartenpavillon

was hier durchscheint ist eine klassische, chinesische, achsiale Tempelparkanlage mit vielfältiger Freizeitfunktion auch des Gebäudes, dessen Zentrum die Arena bildet.

Ähnlich der Verbotenen Stadt in Peking ließe sich so eine Ordnung in ausufernden Städten einfügen mit Schwerpunkt der Muße. Hier wird als Sinngebung und zeitliche Klammer die historische Tempelbauform als Pavillon wichtig als offen und Freiraumbezogen. Die Roten Stützen deuten darauf hin. Die Ergänzung von achsialer Ordnung und freierer Natur ließen sich hier neu inszenieren.

Die Größe und damit Höhe hat dann wieder die Pagodenfunktion für die Stadt.



6

Fabian Wieser | 15.09.2020 12:24 Uhr

Inkonsequent

Schöner Ansatz, aber im letzten Schritt inkonsequent.

Zum einen wird die Dynamik des Dachs leider nicht in den Stadion-Innenraum transportiert. Das ist vielleicht nicht dramatisch, aber eine vergebene Chance.

Zum anderen wird hier aber das Konzept von Bild 2 (zwei horizontale Volumen Formen Eingang, Zwischenebene und Abschluss zum Himmel) an anderer Stelle durch das Konzept von Bild 1 und 5 (Dach mit Terrassen darunter) ersetzt.
Für mich ist das Bild2 Konzept deutlich spannender, und man könnte es auch auf die Eingangsseite übertragen, das Zwischenvolumen muss ja nicht massig sein, kann sich ja auf wenige Meter Höhe verjüngen. Das doppelte Spannungsfeld zwischen den Horizontalen (Boden zu Zwischenvolumen und Zwischenvolumen zu Dach) macht ja sowohl schöne Innen- als auch Außenräume. Warum man das an der wichtigsten Seite durch die vertikalen Stützen und die im Vergleich langweiligen Terrassen ersetzt erschließt sich mir nicht. Auf Bild 5 nervt mich dann auch der Stützenabschluss zum Dach, weil er eine Bedeutung bekommt der er nicht gerecht wird.

5

Dr. Yikes | 15.09.2020 10:12 Uhr

ZHAWESOME

Grandios, richtungsweisend, genial. Baunetz weiß nicht, was eine Pagode ist (ein inhärent turmartiges Bauwerk nämlich): peinlich, schlecht, erwartbar.

4

solong | 15.09.2020 09:25 Uhr

... davide der sparsame ...

... wohl war ... die hätten dann aber auch genauso sparsam ausgesehen ... gönnen wir uns in diesem reichen zeitalter ... doch ruhig ein wenig luxus ...

3

themse.seine.spree | 14.09.2020 21:57 Uhr

@2 Davide

und aus den Kosten für das Video ein halbfertiges Stadion...
Steht ja für sich selbst, dass ZHA und Co am liebsten für autoritäre Regime bauen.

2

Davide | 14.09.2020 20:10 Uhr

Ein sparsamer Architekt

... hätte aus den Ideen, die hier drinstecken, drei Stadien gemacht.

1

herbert mandl | 14.09.2020 16:03 Uhr

planung

gratuliere zu diesem ausgezeichneten objekt. Was waren die Kosten?

Schöne Grüsse aus Österreich

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

14.09.2020

Postindustriell vapen in Shenzhen

CM Design verwandeln Produktionsort in Firmensitz

14.09.2020

Skizzen, Gemälde und Drawdels

Ausstellung zu Thom Mayne in Berlin

>
Baunetz Architekten
Heinle, Wischer und Partner
BauNetz Wissen
Bungalow reloaded
baunetz interior|design
Stille Örtchen
BauNetz Themenpaket
Neues aus München
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort