RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnsiedlung_von_Kempe_Thill_in_Arnheim_5566529.html

18.12.2018

Individuell in der Peripherie

Wohnsiedlung von Kempe Thill in Arnheim


Wieviel Individualität ist möglich und wieviel Privatheit notwendig in einer Wohnsiedlung in der Peripherie einer größeren Stadt? Und wie lässt sich ruhiges Wohnen im Einfamilienhaus mit einer etwas höheren Dichte kombinieren? Wie also könnte eine Wohnoption für Menschen aussehen, die eine urbane Umgebung bevorzugen, dabei aber nicht auf das eigene Heim samt Garten verzichten wollen? Diese Fragen beschäftigten das Atelier Kempe Thill (Rotterdam) bei der Planung einer kompakten Wohnsiedlung im niederländischen Arnheim. Der Baustart für das Projekt war 2016.

Als typologisches Experiment bezeichnen die Architekten ihren Entwurf, der eine Mischung aus Reihenhaus- und Teppichbebauung ist. Nach diesem Prinzip wären auf einer Fläche von einem Hektar rund 40 Einfamilienhäuser möglich. Konkret entstanden sind schließlich 16 Einheiten, die sich über vier Reihen erstrecken. Die Wohnstraßen zwischen den Gebäuden erlauben von der Straße aus einen direkten Zugang zu den ummauerten Gärten. Jene Bereiche zwischen halböffentlich und privat sollen den Bewohnern ein Gefühl des Lebens in einer Gemeinschaft vermitteln. In diesem Sinne wurden hier nicht nur Häuser aneinandergereiht, sondern es entstand eine übergeordnete kollektive Struktur. Die Gärten und Mauern sind denn auch integrale Elemente des Ensembles.

Die einzelnen Häuser sind bei einer Grundfläche von 12 auf 7,5 Meter zweigeschossig ausgeprägt. Die Grundrisse lassen sich flexibel gestalten und bieten für diverse Wohnkonstellationen Lösungen an – bis zu fünf Schlafzimmer und verschiedene Positionen der Wohn- und Badezimmer sind innerhalb einer Einheit möglich. Die beiden Etagen öffnen sich außerdem zum Garten hin und sind durch eine offene Treppe verbunden. Der Innenraum wirkt dadurch sehr großzügig und hell, obwohl die Geschosshöhe bei nur 2,65 Meter liegt. Die gesamte Anlage besteht aus hellem Backstein, der in Kombination mit bronzenen Fensterrahmen an moderne Wohnsiedlungen aus dem 20. Jahrhundert erinnern soll. (mg)

Fotos: Ulrich Schwarz


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

High-density low-rise: Ein neues Modell für das Wohnen in der urbanen Vorstadt.

High-density low-rise: Ein neues Modell für das Wohnen in der urbanen Vorstadt.

Die ummauerten privaten Patios sind jeweils 50 Quadratmeter groß.

Die ummauerten privaten Patios sind jeweils 50 Quadratmeter groß.

Dank zweier großer Schiebefenster kann im Sommer das Wohnzimmer in den Garten übergehen.

Dank zweier großer Schiebefenster kann im Sommer das Wohnzimmer in den Garten übergehen.



Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

19.12.2018

Ehrendoktorwürde für Peter Eisenman

Symposium an der TU Berlin

18.12.2018

Erholung im Beamtengarten

Finanzamt in München von Bär, Stadelmann, Stöcker

>
BauNetz Wissen
Gigantischer Termitenbau
Baunetz Architekten
Dietrich | Untertrifaller
BauNetzwoche
Shortlist 2019
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Metamorphose in Pfalzen
vgwort