RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnriegel_in_Hamburg_von_limbrock_tubbesing_5531428.html

02.11.2018

Nachverdichtung im Hinterhof

Wohnriegel in Hamburg von limbrock tubbesing


Kleine Betriebe und Fabriken die früher in Hamburgs Hinterhöfen zu finden waren, werden heute immer häufiger durch Wohnbebauungen ersetzt. Das ist notwendig, denn in Hamburg gibt es nicht viel Platz für den Neubau von benötigten, zentral gelegenen Wohnungen. Im Klopstockplatz-Quartier in Altona ersetzt ein Wohnriegel von limbrock tubbesing Architekten und Stadtplaner (Hamburg) die kleinteilige Hofbebauung. Dabei bleibt das bestehende Straßenhaus vom Neubau unberührt.
 
Herausforderungen bei der Planung waren die schmale Grundstücksfläche und der sich daraus ergebene geringe Abstand zur angrenzenden Bestandsbebauung. Der Entwurf wurde im Dialog mit den Nachbarn immer wieder angepasst – was sich auf die Entstehungszeit, aber auch auf die Akzeptanz der Anwohner auswirkte. Durch die Lage des Grundstücks direkt an einer viergeschossigen Brandwand im Süden, ergab sich zudem eine Öffnung des Wohnriegels ausschließlich nach Norden. Um die schwierigen Lichtverhältnisse zu verbessern, setzten die Architekten drei Atrien mit den Maßen fünf mal zehn Meter in den Wohnriegel. Das Ergebnis beschreibt Simon Tubbesing, Architekt und Geschäftsführer von limbrock tubessing, als „gestapelte Atriumhäuser“.
 
Um diese Atrien sind jeweils zwei Wohnungen U-förmig angeordnet. Das „Wohnen zum Hof“ ermöglicht eine Belichtung von drei Seiten, unterstützt von der geschosshohen Verglasung. Die Größe der Wohnungen variiert von ein bis vier Räumen. Auf 3.600 Quadratmeter entstanden 23 Wohneinheiten, von denen ein Drittel Sozial- und zwei Drittel Eigentumswohnungen sind. Zusätzlich wurden eine Tiefgarage mit 40 Stellplätzen und ein Fahrradkeller geplant. Das Konzept scheint aufzugehen, denn bereits vor Baubeginn 2017 erhielten die Architekten für ihren Nachverdichtungsentwurf den Ideenpreis, eine Auszeichnung des WohnbauPreises Hamburg. (eb)




Fotos: Sebastian Glombik


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

limbrock · tubbesing


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Im Blockinneren des Grundstücks am Hamburger Klopstockplatz errichteten limbrock und tubbesing architekten eine Hofbebauung mit drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss.

Im Blockinneren des Grundstücks am Hamburger Klopstockplatz errichteten limbrock und tubbesing architekten eine Hofbebauung mit drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss.

Entlang der nördlichen Grundstücksgrenze verläuft ein grundstücksinterner Fußweg.

Entlang der nördlichen Grundstücksgrenze verläuft ein grundstücksinterner Fußweg.

Von hier aus gelangt man über die drei Atrien jeweils zu den Treppenhäusern, die an der südlichen Brandwand liegen.

Von hier aus gelangt man über die drei Atrien jeweils zu den Treppenhäusern, die an der südlichen Brandwand liegen.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

02.11.2018

Einmal Schiefer komplett

Wohnhaus in Krostoszowice von RS+ Robert Skitek

02.11.2018

Höher und tiefer

Saniertes Stockholmer Nationalmuseum von Wingårdhs

>
BauNetz aktuell
Backstein-Melancholie
BauNetz Wissen
Grün, grüner, Freiburg
Baunetz Architekten
Burckhardt+Partner
BauNetz Wissen
Gemauertes Bücherregal
Campus Masters
Jetzt abstimmen