RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_Caramel_Architekten_4728572.html

15.04.2016

Zurück zur Meldung

Halb Linz, halb Los Angeles

Wohnhaus von Caramel Architekten


Meldung einblenden

Manchmal muss man sich eben ein wenig strecken: Ein Grundstück über Linz, ein spektakulärer Ausblick, nur leider etwas verstellt durch die Nachbarbauten. Caramel Architekten (Wien/Linz) verlegen darum bei ihrem jüngsten Einfamilienhausprojekt die Erdgeschossebene in eine luftige Höhe von sechs Metern. Folgerichtig wirkt der straßenseitige Zugang damit eher wie das Tor zu einem alpinen Bergstollen.

Für die Bauherren hatte diese Plattform-Idee den zusätzlichen Vorteil, dass sich trotz einer extremen Hanglage das Grundstücksniveau ausgleichen ließ. Das gesamte Wohnprogramm von knapp 200 Quadratmetern fand bei umsichtiger Planung auf der Aussichtsetage Platz. Das Zugangsgeschoss wird hingegen vor allem von einem überaus großzügig geratenen Garagenbereich dominiert. Lediglich die Sauna öffnet sich in diesem Teil des Hauses zu einem nicht einsehbaren Außenbereich.

Der Grundriss des Hauses überzeugt durch seine klare Strukturierung. Ein kompakter Block mit den Zimmern trifft auf einen offen zonierten Wohnbereich. Der Bezug zum spektakulären Panorama wird dann vor allem durch eine tiefe Terrasse samt blau schimmerndem Pool hergestellt. Wer will, kann hier durchaus Bezüge zu Pierre Koenigs berühmtem Case Study House Nr. 22 sehen – nur dass Linz am Ende doch nicht ganz mit Los Angeles mithalten kann. (sb)

Fotos: Martin Pröll


Kommentare

5

Jens U. | 18.04.2016 16:09 Uhr

Mit Partykeller!

Ich nehme an in Ö. muss man auch Fahrradstellplätze nachweisen - oder wie kommt es zu diesen eigentümlich verteilten Velos im Keller?

4

auch ein | 18.04.2016 15:24 Uhr

architekt

bitte ein foto der garage !

3

Jenatsch | 18.04.2016 14:56 Uhr

Suffizienz?

Hinsichtlich der Nachhaltigkeit dürfte es sowohl baulich wie auch mobilitätsmäßig und wahrscheinlich insgesamt bei der Lebensführung dieser Bauherren noch eine Menge Luft nach oben geben.
Die "Gestaltung" zur Straße hin erscheint mir ein sehr hoher Preis zu sein für den Reiz des weiten Ausblicks. Das passt aber ins Gesamtbild.
Mehr Ausblick als Rücksicht.

2

Stadtplanerin | 18.04.2016 13:34 Uhr

Neid

wow, ein schönes "Häuschen"

1

joachim | 16.04.2016 11:59 Uhr

mehr Platz

Wirklich geiles Teil, aber ich hätte mehr Stellplätze für den Fuhrpark eingeplant...(-:

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

18.04.2016

Spekulationen Transformationen

ARCH+ features in Berlin

15.04.2016

Into the Wild

Housing Award 2016 des AIA

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast