A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_Amunt_in_Aachen_4075241.html

10.10.2014

Richtig umbauen

Wohnhaus von Amunt in Aachen


Das Badezimmer zu klein, die Schlafzimmer ohne Heizung und dann auch noch kein Wohnzimmer: Wer ein Haus umbauen möchte, sollte vor dem Kauf wissen, worauf er sich einlässt. Björn Martenson vom Büro Amunt Architekten Martenson und Nagel Theissen (Aachen/Stuttgart) hat für eine fünfköpfige Familie im Aachener Stadtteil Burtscheid ein schmales Reihenhaus aus den 1930er Jahren umgebaut und saniert. Von der Straße aus sieht man so gut wie nichts, denn die gesamte Wohnsiedlung steht unter Ensembleschutz. Aber im Garten: Dorthin wurde das Sofa ausgelagert.

Das Haus war baugleich mit dem Vorgänger, in dem die Familie zuvor zur Miete gewohnt hatte, die Umbauwünsche waren also schon bekannt. Viel ist nicht hinzugekommen: Die 85 Quadratmeter Wohnfläche wurden nur um insgesamt neun Quadratmeter erweitert. Mit präzisen Eingriffen wurde das schmale Siedlungshaus an die Wohnbedürfnisse der heutigen Zeit angepasst. Auf allen Etagen wurden die Räume durch kleine, feine Ergänzungen optimiert und entsprechend ihrer Nutzung vergrößert. „Das Erdgeschoss war vor allem ein Problem“, erinnert sich Björn Martenson. „Hier sollte Platz für Küche, Wohnzimmer, Eingang und Garderobe sein.“

Das passte vorne und hinten nicht. „Bei diesen schmalen Parzellen kann man aber auch nicht einfach das Haus in den Garten erweitern, dann hat man am Ende in der Mitte einen dunklen Raum als Fernsehzimmer“, erklärt der Architekt. Deshalb entschied man sich für einen wintergartenähnlichen Anbau – die Sofaecke steht nun gemütlich im neuen Erkerraum mit Blick in den Garten.

Der Rest war wie ein Puzzle. Die Rückwand wurde neu gedämmt – mit dem Vorteil, dass sich der Waschtisch im Obergeschoss perfekt in die dickere Wand integrieren ließ. Ein größerer Eingriff war der Dachausbau mit einer neuen Gaube; über eine schlichte Leiter gelangt man von hier aus in den Dachspitz. Die Decke des zweiten Badezimmers, das in der oberen Etage eingebaut wurde, dient durch geschickte Überlagerung als Schlafempore des Kinderzimmers.

Außerdem musste die gesamte Decke im Obergeschoss verstärkt werden. Deshalb wurden über den Betonstürzen des Bestands neue Holzstürze eingebaut. „Die Innenräume werden jetzt durch die hellen Holzbalken gerahmt und bekommen so einen neuen Zusammenhalt“, meint Martenson.

Ebenso wurden bei der Sanierung die zukünftigen Nebenkosten mitbedacht: Neben der rückseitigen Fassade zum Garten mussten auch Dach und Bodenplatte neu gedämmt werden, während die Straßenfront bereits in den 1980er Jahren ausreichend isoliert worden war. Und eine Heizung fehlte nicht nur im Schlafzimmer – der älteren Dame, die hier vorher gewohnt hatte, hatte eine Ofenheizung im Wohnzimmer genügt.

Im Mai konnte die Familie einziehen, nach etwa eineinhalb Jahren Bau- und Planungszeit. Die Baukosten für das Haus Gilles lagen bei etwa bei 120.000 Euro – inklusive Architektenhonorar. (jk)

Fotos:
Filip Dujardin


Zum Thema:

Von der Pflicht zur Kür: Noch mehr Umbauten in der Baunetzwoche#354


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

10.10.2014

Drei Flügel für Edmonton

Bibliothek von Schmidt Hammer Lassen

10.10.2014

Wohnkomplex. Warum wir andere Häuser brauchen

Lesereise von Niklas Maak

>
BauNetz Wissen
Prima Klima
BauNetz aktuell
Musterschule
Baunetz Architekten
Barkow Leibinger
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Turm der Superlative