RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_London_von_Satish_Jassal_Architects_7758398.html

25.10.2021

Zurück zur Meldung

Gemauerte Variation

Wohnhaus in London von Satish Jassal Architects


Meldung einblenden

Viel Platz ist meist nicht auf Londons schmalen Reihenhausgrundstücken, weshalb hier schon länger elaborierte Erweiterungen im Untergrund entstehen – manchmal sogar illegal. Das mag auch Satish Jassal Architects (London) inspiriert haben, die ähnliches bei ihrem jüngsten Neubau im Bezirk Southwark praktizieren. Ihr Brick House entstand anstelle einer Garage auf dem rückwärtigen Teil eines Eckgrundstücks. Hinter der historischen Mauer, die erhalten werden konnte, zeigt es sich mit nur anderthalb Stockwerken. Geschlafen wird nämlich im Untergeschoss, das sich zu einem schmalen Patio öffnet.

Der Neubau mit seinen rund 125 Quadratmetern nimmt inklusive des Patios die komplette Fläche des Grundstücks ein. Darüber sind das Erd- und Obergeschoss etwas zurückgesetzt, sodass noch Platz für eine schmale Terrasse vor dem Essbereich blieb, der wiederum in die Küche übergeht. Über die Küche betritt man das Haus auch, eine schmale Außentreppe führt zudem direkt ins Untergeschoss. Im Inneren des Hauses läuft die Erschließung über ein kompaktes Treppenhaus, das direkt in den Wohnbereich im ersten Stock mündet. Belichtet wird dieses Treppenhaus durch eine Art Oberlichtlaterne aus Holz. Die ist Teil einer Kassettendecke, die – wie auch der restliche Innenausbau – an Arts-and-Crafts-Vorbilder anzuknüpfen scheint.

Überhaupt dominiert in dem kleinen Haus ein hohes Niveau an – im positiven Sinne – fast schon altmodischer Handwerklichkeit. Es fand nämlich ein roter Backstein Verwendung, der sich durch einen hohen Grad an Imperfektion auszeichnet. Dieser wurde mit zehn Millimeter breiten Fugen in drei verschiedenen Verbänden vermauert. Insbesondere die vertikale Setzung im Obergeschoss gibt dem Haus dabei auch im öffentlichen Raum einen eigenen Charakter. Hinzu kommt, dass auch Teile der Fassade in Eiche ausgeführt wurden. Damit ist die Atmosphäre der Innenräume auch an der Oberfläche ablesbar. (sb)

Fotos: Richard Chivers



Zum Thema:

Ein weiteres Wohnhaus von Satish Jassal Architects ist bei Baunetzwissen zu finden. Dieses befindet sich ebenfalls in London und zeichnet sich durch einen zweigeschossigen Wohnwintergarten aus. 


Kommentare

6

Baudichtungslaie | 26.10.2021 19:07 Uhr

weniger ist schwer


Verkehrsflächenreduktion kann
im Grundriss eingeschrieben sein,
doch fragt sich, wer zur Tür rein kommt,
am Spültisch stehend, ob nicht ein
wenig mehr an Eingang hier
wär wohltuend gewesen,
(ist am Verkehr im Küchenflur
doch auch noch nichts genesen).
Ob der Essplatz durch die Nähe zum WC
gewinnt an Wert,
hingegen scheint bei Erstbetrachtung bereits abschließend geklärt.

So sparsam wie mit teurem, vermeintlich zu teurem Raum,
so wenig hält der Architekt sich aber sonst im Zaum:
Hat bei den Flächen Reduktion als Lei t/d motiv gegolten;
"Minimalist" würde er deshalb wohl niemals "gescholten"!
Und so bleibt - bei aller Achtung schöner Kreativ-Ergüsse -
die Kritik doch unter altbekannter, gültiger Prämisse:
dass bei Vielem leider Weniger gestalten sich lässt schwer,
und Zuviel wie Weniger ist lange noch kein Mehr!

5

Ulknudel | 26.10.2021 16:12 Uhr

Vertikale

Ich tue mich schwierig mit all den vertikalen Formaten. Seien es die Ziegel, die Holzverblendungen, das Geländer.. Alles strebt nach oben und gibt dem Gebäude für mich trotz der tollen Materialien alles andere als Ruhe und Gemütlichkeit.

4

Per Sona | 26.10.2021 13:30 Uhr

Charakter

Das Haus hat etwas, womit viele heute wohl nicht mehr klarkommen. Charakter. Vielleicht sogar einen stärkeren als seine zukünftigen Bewohner...

3

solong | 26.10.2021 13:12 Uhr

...beklemmende...

...enge ... eher sarkophag als wohnhaus ... materialien für die größe ... einfach zu schwer ...schönes beispiel um zu zeigen ... das die materialwahl schon von art und größe des bauwerks abhängig ist ... wenns gut werden soll

2

Arch+ | 26.10.2021 09:36 Uhr

-----------------------

Wo sind Schattenfugen, weiße Putzflächen, Sichtbeton und Lamellen?

Auf den ersten Blick mag hier alles konfus und etwas störrisch wirken, bis man beim zweiten Blick merkt das passt alles so. Eigentlich doch ganz einfach.
Die üblichen "Design-Verdächtigen" fehlen halt, da macht das Auge nicht mit.

Die wenigen wohl dosierten und natürlichen Materialien sind genial und heben sich erfrischend von vielem ab was man sonst sieht.

Achtung nun kommt ein in der deutschen Fachwelt verbotenens Wort: GEMÜTLICH
Ja der Innenraum empfinde ich als gemütlich. Dieser Aspekt wird ja heute nicht mehr berücksichtigt. Man baut schließlich für Magazine und Instagram.

Super Projekt.

1

Sebastian Illichmann | 25.10.2021 18:31 Uhr

Variierende Gefühle

Ich werde nicht schlau aus dem Projekt. Einerseits sehr interessant, unkonventionell und ansprechend, und andererseits hinterlässt es bei mir ein fast körperliches Unwohlsein. Es hat eine ins Schwermütige kippende Perfektion. Hmmmm?

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

25.10.2021

Tunnel und Serpentinen

Umbau in Zürich von Burkhalter Sumi

25.10.2021

Wohnen im Hässlich-Parkhaus

Duplex Architekten gewinnen Wettbewerb in Hamburgs Innenstadt

>
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
BauNetz Wissen
Luftiger Zirkus
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort