RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Japan_von_Kiyoaki_Takeda_Architects_7703144.html

24.08.2021

Von Erde umhüllt

Wohnhaus in Japan von Kiyoaki Takeda Architects


Die Frage, wie ein harmonischeres Zusammenleben zwischen Menschen, Tieren und Pflanzenwelt aussehen könnte, wird angesichts von Artensterben und Klimawandel immer dringlicher. Erst vor Kurzem stand sie im Mittelpunkt der von ARCH+ und silent green in Berlin ausgerichteten Ausstellung „Cohabitation“, und auch im Baunetz-Newsletter und der Baunetzwoche tauchte das Thema eines explizit tier- und pflanzenfreundlichen Bauens schon des Öfteren auf. Das in Tokio anässige Büro Kiyoaki Takeda Architects hat sich bei der Planung eines Einfamilienhauses in Tsuruoka ebenfalls ausgiebig damit auseinandergesetzt und eine „Architektur für die Umwelt“ entworfen, die sowohl Menschen als auch „anderen Lebensformen“ ein gutes Zuhause sein soll, wie Bürogründer Takeda in einem philosophischen Essay zu dem Projekt schreibt.

Das Tsuruoka House steht in der gleichnamigen Stadt an der Westküste der japanischen Hauptinsel Honshu in unmittelbarer Nähe eines Flussufers. Anstatt wie gemeinhin üblich das Grundstück in Haus und Garten zu unterteilen und damit Natur und Architektur sozusagen nebeneinanderzustellen, entschieden sich die Architekt*innen für eine ineinandergreifende Stapelung auf zwei Ebenen. Der Bau mit 206,72 Quadratmetern Bruttogrundfläche besteht zunächst aus einer Stahlträgerkonstruktion. Auf dieser sitzt in beiden Geschossen ein in unterschiedlich große Tonnen ausformuliertes Gewölbe aus Beton, das Raumhöhen zwischen 2 und 3,5 Metern ermöglicht.

Die beiden Gewölbe wurden nach oben hin jeweils mit einer dicken Schicht Erde aufgefüllt, so dass Flachdächer entstanden, die nun Raum für eine umlaufende begrünte Terrasse im ersten und einen Garten mit Open-Air-Küche im zweiten Geschoss bieten. Drei mit Stahl umhüllte dreieckige Kerne, die das Haus vertikal durchschneiden, wurden ebenfalls mit Erde gefüllt und sollen dazu dienen, das Regenwasser auf natürliche Weise vom Dach in den Boden abzuleiten. Um dabei auch mit Starkregen fertig zu werden, setzten Kiyoaki Takeda Architects zusätzliche Maßnahmen wie Überlaufrohre und eine Befüllung mit Kompostschichten unterschiedlicher Dichte und Drainage um.

Auf diese Weise entstanden im Inneren des Hauses höhlenartige Räume mit industriell anmutendem Charme, die durch wandfüllende Verglasungen großzügig zu allen Seiten des Hauses geöffnet wurden. Mit dem zunehmenden Pflanzenbewuchs, der auf allen Ebenen intendiert ist, werden sie nach und nach von einer grünen Wand umgeben sein. Durch die tatsächlich unterirdische Anlage der Innenräume mit der dicken Erdschicht on top sollen diese im Sommer angenehm kühl bleiben, für den Winter wurde eine Bodenheizung installiert. Damit auch die Bereiche mit tiefen Decken einladend wohnlich gestaltet werden können, wurden sie mit Ösen und Drähten versehen, um das Anbringen von Hängematten, Vorhängen oder Pflanzgefäßen zu ermöglichen. (da)

Fotos: Masaki Hamada


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Die Architektur des „Tsuruoka House“ von Kiyoaki Takeda Architects will die harmonische Koexistenz von Mensch und Natur befördern.

Die Architektur des „Tsuruoka House“ von Kiyoaki Takeda Architects will die harmonische Koexistenz von Mensch und Natur befördern.

Haus und Garten sind auf zwei Geschossen miteinander verflochten.

Haus und Garten sind auf zwei Geschossen miteinander verflochten.

Durch die Tonnengewölbe entsteht im Inneren eine höhlenartige Anmutung.

Durch die Tonnengewölbe entsteht im Inneren eine höhlenartige Anmutung.

Vor den großen Verglasungen soll eine grüne Wand heranwachsen.

Vor den großen Verglasungen soll eine grüne Wand heranwachsen.

Bildergalerie ansehen: 39 Bilder

Alle Meldungen

<

25.08.2021

Lebendige Architektur

Deilmann-Ausstellung in Dortmund

24.08.2021

Diamantsäge am Werk

Stallumbau in Rieckshof von Helga Blocksdorf Architektur

>
vgwort
35339820