RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Belgien_von_de_vylder_vinck_taillieu_4970502.html

01.03.2017

Zurück zur Meldung

Dekonstruktion auf dem Bauernhof

Wohnhaus in Belgien von de vylder vinck taillieu


Meldung einblenden

Romantisch sanierte Bauernhöfe gibt es zur Genüge, doch lässt sich diese Bauaufgabe auch konzeptionell angehen? Das Genter Büro de vylder vinck taillieu versucht es mit einer Gradwanderung. Ihre Eingriffe schneiden einerseits scharf in den Bestand, andererseits reagieren sie umsichtig auf die Gegebenheiten. Mit der neuen Nutzung als Einfamilienhaus werden die einstigen landwirtschaftlichen Nutzflächen restrukturiert und um eine zweite räumliche Schicht ergänzt. Die fungiert als maßstäbliche „Verfeinerung“ – als „Reskalierung des Bauernhofs“, wie es die Architekten selbst beschreiben.

Ein erster Blick auf die Konversion zeigt ein scheinbar ungeordnetes Bild, das allerdings das Ergebnis von pragmatischen, situativen Anpassungen ist. Denn die Anordnung der einzelnen Baukörpern des Bestandes folgte keiner architektonischen Setzung, sondern primär den betrieblichen Notwendigkeiten. Die Einschnitte, die de vylder vinck taillieu vornehmen, änderten die Orientierung der Räume zueinander und zum gemeinsamen Hof. Ein neues, rundes Volumen dient dabei als Verbindungsraum zwischen den beiden großen Schuppen. Der eine wurde zum Wohn- und der andere zum Schlafbereich.

Die alten Gebäude aus Ziegelmauerwerk mit einfacher Tonschindeldeckung transformieren die Architekten mithilfe offener Holzkonstruktionen. Teilweise mit Zementschindeln gedeckt, lassen sie zwischen alt und neu einen deutlichen Kontrast entstehen. Ästhetisch ist diese Mischung interessant, denn es wirkt, als habe man hier die alte Architektur zerlegt und wieder neu zusammengesetzt: Dekonstruktion auf dem Bauernhof. In Kontur und Materialität bleibt also vieles gleich, und doch ist alles anders – nicht zuletzt in der Nutzung. (mg)

Fotos: Filip Dujardin


Kommentare

3

Christoph | 14.03.2017 19:41 Uhr

wiederbelebt

Den Ausbau eines Stallgebäudes habe ich selber einmal geplant. Glückwunsch an die Architekten, ich bin gestalterisch über die Organisation des Grundrisses nicht hinweg gekommen.

2

Bücherwurm | 01.03.2017 17:01 Uhr

Dekonstruktion auf dem Bauernhof

Das ist brutal und für mich nicht nachvollziehbar, was mit dem Bauernhof gemacht wurde.

1

Bert | 01.03.2017 16:40 Uhr

Konzept

wenn das Entwurfskonzept zu eng und zur Masche wird, sieht es am Ende maniriert aus,

das scheint hier der Fall zu sein,

manche Aufgabe erfordern eine andere Herangehensweise, als die im Büro bewährte,


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

01.03.2017

Schön, aber immer noch temporär

Holzbau für Geflüchtete in Mannheim

01.03.2017

Mixed-use Kachelspektakel

Van Dongen - Koschuch planen in Delft

>
BauNetz Wissen
Skulpturale Höhle
BauNetz Themenpaket
Heiß & Nass
Campus Masters
Jetzt bewerben
DEAR Magazin
IMM COLOGNE 2020
Baunetz Architekten
mühlich, fink & partner
vgwort