RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnbauten_in_Zuerich-Hottingen_4721180.html

15.04.2016

Zurück zur Meldung

Figur und Kammer

Wohnbauten in Zürich-Hottingen


Meldung einblenden

Bürgerliche Wohnhäuser, Villen aus dem 19. Jahrhundert und großzügige Gärten mit alten Baumbeständen: Inmitten dieses homogenen Kontexts des Zürcher Stadtteils Hottingen realisieren Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten (Zürich) ein Mehrfamilienhaus, dem ein Spagat gelingt. Es integriert sich in das umrissene Vorstadtbild – als wäre es schon immer da gewesen – und ist doch irgendwie fremd.

Der Entwurf scheint seine konzeptuelle Grundidee aus einem gewissen Nihilismus abzuleiten: Laut den Architekten greift ihr Neubau keine Fluchten auf, „erzeugt keine klassischen Repräsentationsräume und entzieht sich „einer eindeutigen typologischen und stilistischen Zuordnung“ – tut also vor allem vieles nicht, will sich zudem nicht kategorisieren oder vergleichen lassen. Das Gebäude ist aber keine selbstreferenzielle, kontext-ignorante Skulptur. Es bezieht sich in der Grundfigur auf den alten Baumbestand, der das Viertel stärker noch als die gebauten Strukturen prägt.

Wie eine weiche Masse scheint der Baukörper durch die auf dem Grundstück existierenden Bäume geformt. Aus der Außenform ergeben sich für die innere Organisation unkonventionelle Grundrisse. Diese wechseln typologisch zwischen „Figur und Kammer“: offene Raumfiguren mit Wohn-, Ess- und Kochbereich und zelluläre Raumkammern der individuellen Zimmer. Betrachtet man den Grundriss, ist das Erkennen einer Hierarchie, ähnlich wie bei einem Kippbild, schwierig. Die Kammern formen den offenen Raum oder umgekehrt.

Bei der Fassadengestaltung bedienen sich die Architekten der Metapher eines Kleides: dunkelgrüne Keramikfliesen verkleiden die durch die irreguläre Gebäudeform gefaltete Fassade wie Textil, was den Eindruck eines sich an die Bäume schmiegenden Baukörpers verstärkt. (df)

Fotos: Roland Bernath


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

Embe | 18.04.2016 12:06 Uhr

Vom Baudenkmal zum Abbruchhaus?

Aus der Einladung zu einem Vortrag mit Titel "Fallbeispiel Deutsche Botschaft Vom Baudenkmal zum Abbruchhaus?" der ÖGFA 2014:

Als Nachfolgebau eines 1938 von Josef Hoffmann zum „Haus der Wehrmacht“ umgebauten und im Krieg beschädigten Altbaus wurde sie 1963-65 nach Plänen von Rolf Gutbrod errichtet. Mit ihrer Gruppierung locker um einen terrassierten Innenhof gesetzter, transparenter Baukörper auf einem nicht eingezäunten Gelände stand die Botschaft, die Gutbrod als einer seiner Hauptwerke betrachtete, für ein antimilitaristisches, demokratisches, offenes Deutschland-Bild. Im 21. Jahrhundert war der Bau den aktuellen Anforderungen an Energieeffizienz, Brandschutz und Sicherheitsbestimmungen nicht mehr gewachsen. Der vom BBR 2007 ausgeschriebene Wettbewerb für ihre Sanierung und Erweiterung hatte das Ziel, „die Nutzung dieses wertvollen Beispiels der Architektur der 1960er Jahr e langfristig zu sichern.“ Die Jury entschied sich einstimmig für das Projekt des Weimarer Büros gildehaus.reich architekten, das auf„große Gesten“ verzichtet und das Gebäude und seine Luftvolumen mit einer neuen gläsernen Haut überzieht. Das Projekt wurde nicht realisiert.

5

Arch | 18.04.2016 11:32 Uhr

Man kennt sich

www.meierhug.ch/projekt/sonnenhof-wil

4

a_C | 18.04.2016 09:50 Uhr

Mir gefällt's auch!

Das Gebäude entzieht sich vielen gängigen Beurteilungskriterien. Der erste Eindruck ist jedoch positiv, selbst die Grundrisse - die anfangs wie ein einziges "Rauschen" wirken - gehen gut auf. Schönes, unkonventionelles Werk!

3

JoFraMa | 18.04.2016 08:40 Uhr

@ Manuel

an Dominioni musste ich auch sofort denken...

mir gefällt´s

2

Manuel | 15.04.2016 16:50 Uhr

Luigi

Caccia Dominioni lässt grüßen.
Trotzdem sehr schöne Fassade

1

Architekt | 15.04.2016 15:59 Uhr

Hervorragend

Dieses Haus ist ein sehr gelungenes Beispiel zeitgenössischer Architektur mit wunderbar fließenden Räumen! Herzliche Grüße nach Zürich!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

15.04.2016

Traumhaus-Fabrik

MVRDV planen Siedlung in Mannheim

14.04.2016

Jürgen Mayer H.

BAUNETZWOCHE#449

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben