RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wochenendhaus_in_Morelia_von_HW_Studio_7772530.html

09.11.2021

Zurück zur Meldung

Mexikanische Pilgerreise in die Einsamkeit

Wochenendhaus in Morelia von HW Studio


Meldung einblenden

Mehr Zeit in der Natur verbringen und den durchgetakteten, digitalen Alltag hinter sich lassen – nicht erst seit Beginn der Pandemie wünschen sich viele einen Rückzugsort im Grünen. Mit ihrem Wochenendhaus im mexikanischen Hochland spüren HW Studio (Morelia) diesem Verlangen nach und setzen es in gebaute Realität um. Ähnlich wie Mold am felsigen Hang der griechischen Insel Serifos lassen die Architekt*innen das Haus inmitten einer von Bergen, Schluchten und Wäldern geprägten Umgebung im Untergrund verschwinden.

Als Inspirationsquelle diente HW Studio das Bild eines verängstigten Kindes, das sich schützend ein Bettlaken über den Kopf zieht – gerade so, dass es noch darunter hervorlugen kann. Die Architekt*innen bezeichnen ihr Werk als „abwesende Architektur“ und vergaben passend dazu den Titel The Hill in Front of the Glen – zu deutsch „Der Hügel vor der Schlucht“. Es sei eines der wichtigsten Anliegen des privaten Bauherrn gewesen, die raue Atmosphäre der Umgebung zu erhalten und den Eingriff in die Natur auf ein Minimum zu beschränken, erklären die Architekt*innen. Lediglich vier sanft gewellte Betonbänder tauchen aus der grünen Landschaft auf – zwei davon begrenzen den begrünten Hügel, zwei weitere rahmen den schmalen Zugang zum Haus ein.

Dieser Weg sei gerade breit genug, um alleine die „Pilgerreise in die Einsamkeit anzutreten“, so HW Studio. Auf dem Weg in das gewölbeartige Refugium weiten sich die Betonbänder, um Platz für einen alten Baum zu schaffen, der sich dem Besucher in den Weg stellt. Beim Betreten des Hauses wird der schmale Durchgang schließlich zu einem Korridor, der die drei Schlafzimmer des 250 Quadratmeter großen Hauses, jedes mit eigenem Bad, von der offen gestalteten Küche sowie dem Wohn- und Essbereich trennt. Auf beiden Seiten des Hauses schaffen raumhohe Glaswände einen fließenden Übergang von innen nach außen. Der Wohn- und Essbereich öffnet sich hin zu einer bewaldeten Schlucht, während die Schlafräume den Blick auf einen schmalen Innenhof freigeben, hinter dem Baumkronen in den Himmel aufragen. (dsm)

Fotos: Cesar BejarDane Alonso



Kommentare

2

Georg | 11.11.2021 15:23 Uhr

Lächerlich

So etwas sollte ein für alle mal verboten werden.
Eine Schande so etwas in den Wald setzen zu dürfen.
Das Tollste der Stacheldrahtzaun drunherum....MEINS!

1

Angela Brühl | 11.11.2021 06:01 Uhr

viel Beton

250 Quadratmeter für ein Wochenendhaus, das ist im Wald mit Luxus erkaufte Einsamkeit

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

09.11.2021

Granitexplosion unter Tage

Konzertsaal in Lichtenberg von Peter Haimerl

09.11.2021

Auf Linie nachverdichtet

Reihenhäuser aus Holz in Münchenstein von ffbk Architekten

>
baunetz interior|design
Blick in die Vergangenheit
BauNetz Wissen
Neuer Treffpunkt
Baunetz Architekten
behet bondzio lin architekten
Campus Masters
Jetzt Projekt einreichen!
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort