RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_zur_Umnutzung_des_Alten_Zollhauses_in_Frankfurt_entschieden_10027.html

13.11.2001

Zurück zur Meldung

Haus am Dom

Wettbewerb zur Umnutzung des Alten Zollhauses in Frankfurt entschieden


Meldung einblenden

Das Bistum Limburg hat am 12. November 2001 das Ergebnis eines eingeladenen Wettbewerbes für die Umnutzung des Alten Zollhauses in Frankfurt am Main bekannt gegeben.
Eine Jury, der unter anderem Max Bächer (Darmstadt) und Ulrike Lauber (München) angehörten, hat unter den sechs beteiligten Büros folgende Preise vergeben:

  • Der mit 40.000 Mark dotierte erste Preis ging an das Frankfurter Büro PAS Jourdan - Müller;

  • Den zweiten Preis (20.000 Mark) erhielten Behnisch und Partner (Stuttgart);

  • Den dritten Rang belegte Stefan Forster (Frankfurt).
Das Bistum beabsichtigt, an der Stelle des 1929 erbauten, im Krieg zerstörten und in den 50er Jahren wiederaufgebauten Alten Zollhauses das sogenannte „Haus am Dom“ zu errichten. Allen drei prämierten Entwürfen gemeinsam ist es, dass sie den Altbau durch einen Neubau ersetzen und lediglich den Zollsaal erhalten. Aufgrund der wenigen originären Bauteile steht der Altbau in der Domstraße nicht unter Denkmalschutz.
Der geplante Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft zum Dom solle kein neues Verwaltungsgebäude, sondern eine Art „Kulturstation“ der katholischen Kirche werden, erklärte Bischof Franz Kamphaus.

Das erstplatzierte Büro Jourdan - Müller leite seine Entwurfsentscheidungen logisch und nachvollziehbar aus den städtebaulichen Rahmenbedingungen ab, befand die Jury. Durch die vorgeschlagene Überbauung des „Historischen Gartens“ mit einem zusätzlich frei aufgestellten Baukörper entstünden zudem gut proportionierte städtische Räume, Wege und Platzfolgen nach historischem Vorbild. Außerdem hervorzuheben sei die „kräftige, skulpturale Gestalt“ des Gebäudes und die gelungene Einbindung der Untergeschosse des Altbaus, die den Zollsaal aufnehmen. Der Entwurf wage eine „mutige neue Aussage, die dem Dom zugemutet“ werden könne, heißt es abschließend.


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

13.11.2001

Gesellschaftlich relevant

University of California lobt Essay-Wettbewerb für Studenten aus

13.11.2001

Im zweiten Anlauf

Wettbewerb für Landtagsumbau in München entschieden

>