RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Ulm_fuer_Staatsanwaltschaft_1392749.html

04.11.2010

Zurück zur Meldung

Paragrafensilo adieu

Wettbewerb in Ulm für Staatsanwaltschaft


Meldung einblenden

Der „Paragrafensilo“ an der Olgastraße in Ulm soll abgerissen werden. Die notwendige Sanierung des Hochhauses würde die Kosten eines Neubaus bei weitem überschreiten. Nun wurde vor kurzem der Realisierungswettbewerb für den Neubau der Staatsanwaltschaft Ulm entschieden. Gewonnen haben den vom Land Baden-Württemberg ausgelobten Planungswettbewerb das Leipziger Büro schulz & schulz architekten. Die Jury kürte aus den insgesamt 22 Teilnehmern folgende Preisträger:

  • 1. Preis: schulz & schulz architekten, Leipzig
  • 2. Preis: S A M Architekten, Zürich
  • 3. Preis: Friedrich, Poerschke und Zwink, München
  • 4. Preis: Schneider und Schumacher Architekten, Frankfurt

Baubürgermeister Alexander Wetzig beurteilte den Siegerentwurf als eine Chance für die Stadt, entlang der repräsentativen Olgastraße ein neues Gebäude-Ensemble zu errichten, das mit angemessenem Ausdruck Ruhe, Klarheit und Ernst ausstrahle. Der Stadtraum werde an dieser Stelle neu definiert und wiedergewonnen. „Mit den Neubauten gehe auch eine Rückbesinnung auf den Gedanken europäischer Städte einher, die kompakte Grundrisse habe, klare Räume und klare Bezüge“,  erklärt Wetzig gegenüber der Südwest-Presse.

Schulz & schulz planen zwei Neubauten für die Staatsanwaltschaft und andere Justizeinrichtungen, die eine Nutzfläche von ca. 2.600 Quadratmeter haben werden. Zunächst soll in einem ersten Bauabschnitt im hinteren Teil des derzeit als Parkplatz genutzten Grundstücks für 8,5 Millionen Euro zunächst ein fünfstöckiger Neubau für die Staatsanwaltschaft errichtet. Erst wenn das Haus bezugsfertig und die Behörde komplett umgezogen ist, wird der „Paragrafensilo“ abgerissen. Zur Olgastraße hin soll dann in einem nächsten Schritt ein zweiter Neubau entstehen, über dessen Kosten und Nutzung noch nicht entschieden ist. Mit den Bauarbeiten für das neue Gerichtsgebäude soll, wenn alles gut läuft, schon 2011 begonnen werden.


Kommentare

3

meischter | 05.11.2010 11:36 Uhr

au weh

tut schon weh,

aber andererseits, ist gleich klar, dass hier staatsanwaltschaft drin auf paragraphen reitet ;-)
so wie die architekten die raster reiten

2

om ungers | 04.11.2010 21:15 Uhr

hingeKLOTZT

spannend. verschiedene klötzchen-formen. leider habe ich keien lust, mich mit den wettbewersaufgaben auseinander zu setzen, aber diese waren wohl besonders streng und einengend? oder sollte wirklich die fantasie aller beteiligter und sogar von schulz&schulz gefehlt haben????

himmel
hilf -

1

pulver6 | 04.11.2010 21:14 Uhr

Sing Dudelei

Es (Max-) Dudler (t) nur wieder so herum.....Raster Raster Raster.......wo man hinschaut überall Raster

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: schulz und schulz architekten

1. Preis: schulz und schulz architekten

1. Preis: schulz und schulz architekten

1. Preis: schulz und schulz architekten

1. Preis: schulz und schulz architekten

1. Preis: schulz und schulz architekten

1. Preis: schulz und schulz architekten

1. Preis: schulz und schulz architekten

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

04.11.2010

Operation Center Frankfurt

Henn Architekten feiern Richtfest

04.11.2010

Messepark Luxemburg

Wettbewerb entschieden

>
baunetz interior|design
Ferien in der Fischhalle
BauNetz Wissen
Geometrisches Manöver
Baunetz Architekten
südstudio
BauNetz Maps
Architektur entdecken
BauNetz Themenpaket
Echt unterirdisch
3904335