RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Frankfurt_entschieden_847919.html

13.11.2009

Zurück zur Meldung

Medicum

Wettbewerb in Frankfurt entschieden


Meldung einblenden

Die Frankfurter Medizinstudenten sollen neue Gebäude bekommen, schließlich ist die derzeitige Lage mehr als prekär. Das Lern- und Prüfungszentrum soll in einer baulichen Lücke zwischen zwei Gründerzeitbauten entstehen (Standort B). Der große Hörsaal mit einem Teilbereich Seminarräume im Eingangsbereich des Klinikums wird in räumlicher Nachbarschaft zum bestehenden Hörsaalzentrum (Standort A) geplant.

Der einstufige Wettbewerb für den Neubau eines Lehr-, Lern- und Prüfungszentrums (Medicum) des Klinikums der Goethe-Universität Frankfurt wurde im Oktober entschieden. Die Jury prämierte aus 25 Arbeiten folgende Preisträger und teilte den Wettbewerb nachträglich in zwei Preisgruppen für die beiden Standorte:

Audimax (Standort A)

  • 1. Preis: AV1 Architekten Butz Dujmovic Schanné Urig, Kaiserslautern
  • 2. Preis: Ferdinand Heide, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: Kister Scheithauer Gross, Köln
  • Ankauf: Henn Architekten, München
  • Ankauf: Lamott + Lamott, Stuttgart

Lern- und Prüfungszentrum (Standort B)

  • 1. Preis: Wulf und Partner, Stuttgart
  • 3. Preis: Max Dudler, Berlin
  • 3. Preis: Lamott + Lamott, Stuttgart
  • Ankauf: AV1 Architekten Butz Dujmovic Schanné Urig, Kaiserslautern
  • Ankauf: MGF Architekten, Stuttgart

Die Neubaumaßnahmen an beiden Standorten müssen sich in die vorhandene Bebauung einfügen. Sie sollen voraussichtlich bis 2012 realisiert werden.


Kommentare

2

Weber Doris | 15.11.2009 23:10 Uhr

Siegerprojekt

Der einzige Entwurf, der Rücksicht auf die Nachbargebäude nimmt und den schönen alten Bauten Licht, Raum und ihre Würde lässt.

Auf grau und schwarztöne kann sehr gut verzichtet werden - die Suizidrate unter Medizinstudenten und Ärzten ist ohnehin um ein vielfaches höher als die unter den Architekten ;-( .
Die Schwarzmaler und Grauplaner sind gut beraten sich mit Wechselwirkung von Farben und Menschen auseinanderzusetzen, Ich hoffe immer noch dass sich das sog. soziale Gewissen und entsprechendes Verantwortungsbewusstsein zunehmend in den Köpfen der Bauplaner durchsetzen wird.

Die Jury hat eine meineserachtens eine ausgezeichnte Wahl getroffen und eine Impuls in Richtung menschenfreunlichen und umfeldbewussten Bauen gesetzt!

1

leni | 13.11.2009 16:28 Uhr

kreissparkasse

eine solides kreissparkassegebäude in einer kleinstadt könnte man sich so gut vorstellen.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: Wulf und Partner (B)

1. Preis: Wulf und Partner (B)

1. Preis: Wulf und Partner (B)

1. Preis: Wulf und Partner (B)

3. Preis: Max Dudler (B)

3. Preis: Max Dudler (B)

3. Preis: Max Dudler (B)

3. Preis: Max Dudler (B)

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

13.11.2009

Modellstadt der Moderne

Ausstellung in München über Zlin

12.11.2009

Drei Turbulenzen

Anbau von Jakob+MacFarlane in Orléans

>
Baunetz Architekten
W&V Architekten
BauNetz Wissen
Skulpturale Feuertreppe
baunetz interior|design
Skandinavisches Design
Campus Masters
Jetzt abstimmen