RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Theatersanierung_entschieden_4159033.html

18.12.2014

Zurück zur Meldung

Zwei Erste in Karlsruhe

Wettbewerb für Theatersanierung entschieden


Meldung einblenden

„Dringend sanierungsbedürftig“ sei das Badische Staatstheater in Karlsruhe, bekundete Anfang des Jahres der Oberbürgermeister der Stadt, denn das Gebäude habe schon „40 Jahre auf dem Buckel“. Einst von Helmut Bätzner erbaut, muss heute an dem Gebäude vieles erneuert und erweitert werden. Ein Planungswettbewerb wurde daraufhin ausgerufen, bei dem 20 Büros ihre Projekte eingereicht haben. Vor zwei Wochen vergab die Jury zwei erste und einen dritten Preis sowie zwei Anerkennungen an diese Büros:


Unter den insgesamt 20 Teilnehmern waren auch Lederer Ragnarsdóttir Oei (Stuttgart), Rudy Ricciotti (Bandol), Dominique Perrault Architectes, Benthem Crouwel (Niederlande) und die finnischen ALA Architects.

Beim Entwurf von Dietrich Untertrifaller Architekten lobte die Jury die „hervorragend umgesetzte“ Organisation aller Betriebsbereiche und die sehr gut gelösten „komplexen inneren funktionalen Verknüpfungen, Zusammenhänge und Bauabschnitte“. Die Metallfassade aus mikroperforiertem Blech ist von einer vertikalen Linienführung geprägt und unterscheidet sich von den anderen Entwürfen durch einen außen angebrachten Multimedia-Screen, der zusätzlich die Außenraumwahrnehmung beeinflusst.

Eine eher horizontale Gebäudegliederung bieten Delugan Meissl gemeinsam mit Wenzel + Wenzel. Die Jury hebt den dadurch entstehenden „fließenden Raum“ hervor und sieht darin einen guten Ansatz für die Öffnung des Ortes zu einer öffentlichen Kulturstätte mit „hoher Signifikanz im Stadtraum“. In Details noch ausarbeitungsfähig, lebe das Gesamtbild „des Theaters von der gut proportionierten Baumasse und der horizontalen Schichtung.“

Die mit dem dritten Preis ausgezeichneten Waechter + Waechter Architekten überzeugten insbesondere mit der „offenen und breit angelegten Eingangsgeste des konkav gestalteten Theaterbaus“. Ebenso weist der Bau mehr transparente Fassadenabschnitte auf, als die beiden erstplatzierten Projekten. Offen gestalten die Architekten sogar die Theaterarbeit hin zum Straßenraum, bemerkt lobend die Jury.

Bei dem Theaterinnenraum heben sich Wulf Architekten mit einer sehr plastischen Innenraumgestaltung von den anderen Projekten ab. Die Enwürfe von gmp stechen durch die Verwendung von grob verschaltem Beton hervor.

Die Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten, für die etwa 125 Millionen Euro angesetzt werden, sollen voraussichtlich 2017 beginnen. Zunächst werden jedoch bis März alle drei prämierten Entwürfe überarbeitet und der Jury nochmal zur Entscheidung vorgelegt.


Zum Thema:

sanierung.staatstheater.karlsruhe.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Georg G. | 19.12.2014 13:20 Uhr

Echt schön viele Ecken!!!

Der Innenraum ist nicht so wichtig. der kann ruhig viele Ecken haben. Hauptsache die fassade ist geil!

Das Konzept interessiert ja nicht einmal den Weihnachtsmann!

1

peter | 18.12.2014 15:45 Uhr

geklont?

allesamt schöne arbeiten, zweifellos. die äußere erscheinung der entwürfe unterscheidet sich aber auf den ersten blick nur geringfügig, alle scheinen genau das gleiche (vorgegebene?) konzept zu verfolgen. es wirkt so, als seien die vorgaben des auslobers sehr, vielleicht zu eng gewesen.

dietrich untertrifallers entwurf ist mir sympathischer und passt besser an den ort. delugan meissl machen "schnellere" häuser (kann man mögen oder nicht), das porschemuseum hat aber gezeigt, dass das büro das verhältnis von (einerseits gewünschter und dann aber auch faktisch erreichter) außenwirkung sowie konstruktiv-baulichem aufwand nicht immer im griff hat. denn weniger ist oft mehr, und das ist mir bei der vorarlberger mentalität im gegensatz zur wieder coolness sehr sympathisch.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Ein 1. Preis: Dietrich Untertrifaller Architekten

Ein 1. Preis: Dietrich Untertrifaller Architekten

Ein 1. Preis: Delugan Meissl mit Wenzel + Wenzel

Ein 1. Preis: Delugan Meissl mit Wenzel + Wenzel

3. Preis: Waechter + Waechter Architekten

3. Preis: Waechter + Waechter Architekten

Bildergalerie ansehen: 27 Bilder

Alle Meldungen

<

18.12.2014

Crystal Cloud in Lyon

Coop Himmelb(l)au-Museum eröffnet

18.12.2014

Satteldach aus Beton

Einfamilienhaus in Slowenien

>
Baunetz Architekten
ATP
BauNetz Wissen
Besser lernen
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen