RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Kellogg-Hoefe_in_Bremen_8047564.html

05.10.2022

Zurück zur Meldung

Robertneun auf der Überseeinsel

Wettbewerb für Kellogg-Höfe in Bremen


Meldung einblenden

Die Umstrukturierung des ehemaligen Kellogg-Areals im Bremer Stadtteil Überseestadt zum neuen Viertel Überseeinsel schreitet weiter voran. Nach dem Wettbewerbsentscheid zum Quartier Neu Stephanie im vergangenen Jahr konkretisiert sich nun auch die künftige hochbauliche und freiraumplanerische Gestaltung der benachbarten Kellogg-Höfe. Für die vordere Überseestadt sollen diese als stadträumliches Bindeglied dienen. In enger Verflechtung mit den vom Berliner Büro SMAQ umgenutzten Bestandsgebäuden – die Flakes Eventfabrik sowie ein Kessel- und Maschinenhaus – wird hier ein gemischt genutztes Entree für die Überseeinsel projektiert.

Dazu lobte die Überseeinsel GmbH 2021 einen geschlossenen, kooperativen Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Ideenteil aus, der vom Bremer Büro BPW Stadtplanung betreut wurde. Nachdem in einer ersten Wettbewerbsphase acht Architekturbüros ihre Entwürfe präsentierten, konkurrierten in der zweiten Phase vier verbliebene Büros. Im Resultat kürte die Jury unter Vorsitz von Jörn Walter im Mai 2022 zwei Gewinner: Robertneun und Kuehn Malvezzi, beide mit Sitz in Berlin. Wie die Senatspressestelle Bremen nun vermeldet, soll – im Nachgang von Gesprächen mit dem Stadtentwicklungs-Ressort und der Überseeinsel GmbH – schließlich der Entwurf von Robertneun umgesetzt werden. Das Büro hatte bereits 2021 im oben erwähnten Wettbewerb für Neu-Stephani das Planungsgebiet Stephaniebogen gewonnen.

Die Entscheidung für den Städte- und Hochbau der Kellogg-Höfe im Überblick:

  • ein 1. Preis: Robertneun (Berlin)

  • ein 1. Preis: Kuehn Malvezzi (Berlin)

  • 3. Preis: Adept (Kopenhagen)

  • Anerkennng: Westphal Architekten (Bremen)

Die Preisvergabe für den landschaftsarchitektonischen Teil sieht wie folgt aus:

  • 1. Preis: Atelier Loidl (Berlin)

  • 2. Preis: nsp LA (Hannover)

  • 3. Preis: Atelier Le Balto (Berlin)

  • Anerkennung: Adept (Kopenhagen)


Der nun zur Realisierung vorgesehen Entwurf von Robertneun in Zusammenarbeit mit Atelier Loidl steht unter dem Motto „Nachhaltigkeit durch Flexibilität“ und ergänzt das Bestandsensemble um zwei Neubauten sowie drei Freiräume. Der am westlichen Rand der Kellogg-Höfe platzierte neue Baukörper „Atelierterrassen“ bietet als Regalstruktur mit treppenartigen Abstufungen zum Dach viel Raum für Grün- und Spielflächen sowie Urban Gardening. Im Inneren finden sich frei gestaltbare Grundrisse, die um ein zentrales Atrium organisiert sind. Alle dienenden Funktionen werden im Gebäudekern konzentriert.

Auch der „Werkturm“ verfügt über nutzungsoffene Flächen, die in drei Bereiche unterteilt sind. Unten gestaltet ein sogenannter urbaner Sockel mit einer lichten Höhe von 5,30 Metern und zurückweichenden Ecken den Übergang zwischen Straße und Innenhof. Der mittlere Teil nutzt wiederum die gesamte Gebäudebreite aus. Hier könnten insbesondere Büros und Ateliers einziehen. Und die oberen Geschosse des Hochhauses verfügen über Balkone und sind somit für eine Wohn- als auch eine Büronutzung geeignet.

Drei unterschiedlich charakterisierte Freiräume komplettieren das neue Quartier: der Hansatorplatz soll zum inoffiziellen, von Bäumen umschlossenen Sport- und Aufenthaltsort werden, eine sogenannte Kiezfuge verläuft als Kaltluftschneise zwischen Weser und Europahafen und ein Werk- und Wohnhof wird zum grünen Mittelpunkt der Kellogg-Höfe. (da)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Adria | 06.10.2022 11:27 Uhr

...

@fabrik
absolut nein...einfach eine Rückkehr des Strukturalismus bzw. der Leichtigkeit der 5oer Jahre, die wir momentan erleben. Hoffentlich unter dem Credo der konstruktiven Sinnhaftigkeit und nicht als alleinige gestalterische Eklektik.

1

fabrik3 | 06.10.2022 09:37 Uhr

Parkgarage

Der 1. Preis sieht aus wie eine PKW Hochgarage.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Ein 1. Preis: Robertneun Architekten, Berlin

Ein 1. Preis: Robertneun Architekten, Berlin

Ein 1. Preis: Kuehn Malvezzi, Berlin

Ein 1. Preis: Kuehn Malvezzi, Berlin

3. Preis: Adept, Kopenhagen

3. Preis: Adept, Kopenhagen

Anerkennung: Westphal Architekten, Bremen

Anerkennung: Westphal Architekten, Bremen

Bildergalerie ansehen: 30 Bilder

Alle Meldungen

<

05.10.2022

Am Chatzenbach

Mehrfamilienhäuser in Zürich von Bob Gysin + Partner

05.10.2022

Buchtipp: Schwule Architekten

Verschwiegene Biografien vom 18. bis zum 20. Jahrhundert

>
baunetz CAMPUS
Bestand aus Punktwolken
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
baunetz interior|design
New Work in Peking
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
vgwort