RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Institutsneubau_in_Frankfurt_entscheiden_22782.html

15.02.2006

Zurück zur Meldung

Drei polygonale Kuben

Wettbewerb für Institutsneubau in Frankfurt entscheiden


Meldung einblenden

Am 14. Februar 2006 wurden die Ergebnisse des Wettbewerbs für den Neubau des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte auf dem Campus Westend in Frankfurt entschieden. Die Jury unter Vorsitz von Manfred Hegger (Darmstadt) vergab folgende Preise:

  • 1. Preis (15.000 Euro) - Volker Staab Architekten (Berlin)

  • 2. Preis (10.000 Euro) - mtp Architeketen (Frankfurt)

  • 3. Preis (7.000 Euro) - Léon Wohlhage Wernik (Berlin)

  • 4. Preis (4.000 Euro) - Schmidt-Schicketanz + Partner (München)
Der von der Bauabteilung der Max-Planck-Gesellschaft ausgelobte Wettbewerb hatte zum Ziel, für den Standort auf dem Campus Westend unter Wahrung des städtebaulichen Ensemblegedankens eine eigenständige und integrative Entwurfslösung zu finden, die durch die unmittelbare Nähe zu den geisteswissenschaftlichen Fakultäten die angestrebte wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Universität dokumentiert. Das zu beplanende Baugrundstück befindet sich derzeit im Besitz des Landes Hessen und wird der Max-Planck-Gesellschaft im Erbbaurecht überlassen.

Das Erdgeschoss des Siegerentwurfs bildet einen Sockel, aus dem drei polygonale Kuben entwickelt werden. Ein baumbestandener Innenhof, dessen überdeckter Umgang die drei Funktionsbereiche des Instituts miteinander verbindet, bildet das kommunikative Zentrum des Instituts. Fensterbänder in den Büros und Lesegalerien ermöglichen Mitarbeitern und Bibliotheksnutzern reizvolle Ausblicke auf die umgebende Campuslandschaft und Besuchern und Gästen interessante Einblicke in die Forschungsarbeit des Instituts.

„Dabei gelingt es mit wirtschaftlichen Mitteln ein Gebäude mit hoher räumlicher Qualität und einer guten Wiedererkennbarkeit zu schaffen. Dieser an der südöstlichen Ecke der Campusplanung gelegene sechsgeschossige Neubau markiert mit seiner kraftvollen und skulpturalen Architektursprache die gewünschte stadträumliche Wahrnehmbarkeit an der Hansaallee“, heißt es in der Beschreibung des Preisgerichtes. Der Baubeginn ist für Anfang 2008 vorgesehen.

Vom 20. Februar bis 15. März können die neun Arbeiten im Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120 in Frankfurt-Rödelheim, Mo-Fr 10-14 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis - Volker Staab (Berlin)

1. Preis - Volker Staab (Berlin)

1. Preis - Volker Staab (Berlin)

1. Preis - Volker Staab (Berlin)


Alle Meldungen

<

15.02.2006

Eisenkristall

Atomium in Brüssel wieder eröffnet

15.02.2006

Trautes Heim, Glück allein?

Ausstellung in Potsdam zu Einfamilienhäusern

>
BauNetz Wissen
Minimalhaus
Baunetz Architekten
Atelier Brückner
baunetz interior|design
Portugiesisches Dorfhotel
Campus Masters
Jetzt bewerben