RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Firmenmuseum_in_Winnenden_entschieden_5380564.html

25.04.2018

Zurück zur Meldung

Kärchers Reinheit in Beton

Wettbewerb für Firmenmuseum in Winnenden entschieden


Meldung einblenden

Der Reinigungsgerätehersteller Kärcher steht eigentlich für Sauberkeit und nicht zuletzt Transparenz. Von seinem neuesten Bauvorhaben am Firmensitz in Winnenden gibt das Unternehmen aber eher kryptische Informationen preis: Man plane ein Museum zur Firmengeschichte und habe „nicht viel Ahnung von solchen Konzeptionen“, weshalb man sich „externe Unterstützung holen werde“, so der Unternehmenssprecher Frank Schad zu Beginn dieses Jahres in der Stuttgarter Zeitung. Nicht Kärcher, sondern die beteiligten Architekturbüros machten nun peu à peu die Eckdaten dieses Projekts bekannt: Die Firma hat letztes Jahr einen geschlossenen Wettbewerb für einen Museumsbau ausgelobt, der im Gegensatz zum bestehenden Firmenmuseum frei zugänglich sein soll. Standort ist ein altes Ziegeleigelände an der Oberen Schray in Winnenden, exponiert an einer B 14-Ausfahrt. Die Gewinner des Wettbewerbs sind:



1. Preis: Barkow Leibinger (Berlin)


2. Preis: Metaraum (Stuttgart)


3. Preis: Jürgen Mayer H (Berlin)



Auf Wiedererkennung setzen alle drei prämierten Büros. Die zweitplatzierten Metaraum etwa schlagen ein rundes Punkthochhaus vor, das sie als skulpturale, allseitig betrachtbare Großform und Landmarke deutlich vom Bebauungsplan abweichen lassen. Die Fassade aus opak-weißen und transparenten Elementen soll das Thema Reinigung und Sauberkeit auf die Gebäudehülle übertragen.

Jürgen Mayer H hingegen entwirft ein monumentales Plissee mit großen Zick-Zack-Falten. In den Dimensionen aber soll sich die flexible Halle an den umliegenden Gewerbebauten orientieren. Auf der Eingangsseite plant das Büro den Museumskörper parallel zur Erschließungsstraße aufzuschneiden, wodurch er ein lichtes Eingangsfoyer entwickeln will. Weitere Einschnitte in der Museumskubatur sollten Ausblicke auf das benachbarte Firmenareal, die Stadt Winnenden und die Landschaft ermöglichen.

Mit seinen geschlossenen Fassaden über einem Glassockel ist der erstplatzierte Entwurf von Barkow Leibinger der zurückhaltendste unter den Einreichungen. Das Gewinnerbüro teilt den Museumsbau auf drei nebeneinander gestaffelte Kuben mit jeweils 24 Metern Kantenlänge auf. Die mittig gefalteten Dächer der Betonkörper sollen vielseitige Ansichten bilden. Sie zeichnen in der Längsflucht eine kontinuierliche Anhebung der Gebäudekante nach – von neun Metern im Eingangsbereich auf 16 Meter. Auch das Innere des Gebäudes soll in kaskadenartigen Steigungen und Senkungen organisiert sein.

Während Barkow Leibinger die Stahlbetonkonstruktion im Gebäudeinneren weitestgehend sichtbar lassen, schlagen sie außen eine Vorhangfassade aus Betonfertigteilen vor. Diese Fertigelemente sollen eine besondere Oberfläche mit einer wellenartigen Struktur aufweisen, fast so – könnte man meinen – als wäre da mit einem Kärcher-Hochdruckreiniger Hand angelegt worden. (sj)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

0815 Architekt | 26.04.2018 13:27 Uhr

gefällt!

Meines Erachtens mit Abstand der beste der Entwürfe.
Aber ist ja alles subjektiv, Herr Grodich!
Man könnte das Projekt von Jürgen Mayer H (wie eigentlich immer) für aufgeblasene Showarchitektur halten - die nur mit Effekten Aufmerksamkeit zieht.

2

HN. | 26.04.2018 13:23 Uhr

Gott sei Dank!

Meiner Meinung nach die richtige Entscheidung, den Entwurf von Barkow Leibinger auf den 1. Rang zu setzen. Ein ruhiger Entwurf, der aber viel Potenzial in sich birgt und der Aufgabe angemessen ist.

Das sinnlose Gezackel von Jürgen Mayer H hingegen braucht in Winnenden nun wirklich niemand...

1

Moritz Grodich | 26.04.2018 11:33 Uhr

Schade!

Schade, dass mal wieder so ein langweiliges Konzept die Jury überzeugt hat. Mehr Mut zu einem Projekt wie dem Vorschlag von J. Meyer.H Architekten hätte dem Ganzen gut getan.......Einfach Schade.
Moritz Grodich, Architekt

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Drei gestaffelte Betonkuben auf Fenstersockel – 1. Preis für Barkow Leibinger

Drei gestaffelte Betonkuben auf Fenstersockel – 1. Preis für Barkow Leibinger

Ein rundes Punkthochhaus als Landmarke – 2. Preis für Metaraum

Ein rundes Punkthochhaus als Landmarke – 2. Preis für Metaraum

Eine Halle als monumentales Plissee – 3. Preis für Jürgen Mayer H

Eine Halle als monumentales Plissee – 3. Preis für Jürgen Mayer H

Die Vorhangfassade hat eine Wellenstruktur – 1. Preis für Barkow Leibinger

Die Vorhangfassade hat eine Wellenstruktur – 1. Preis für Barkow Leibinger

Bildergalerie ansehen: 19 Bilder

Alle Meldungen

<

25.04.2018

Pädagogischer Pottwal

Kinderhaus von schleicher.ragaller in Stuttgart

25.04.2018

Form follows Wärmedämmung

Fassadensanierung in München von Gerstmeier Inic

>
BauNetz Wissen
Robust und elegant
Campus Masters
Jetzt abstimmen
DEAR Magazin
Design in Quarantäne
Baunetz Architekten
Tru Architekten
vgwort