RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Fachschule_in_Berlin_entschieden_192612.html

14.02.2008

Zurück zur Meldung

Ansprechend gestaltet

Wettbewerb für Fachschule in Berlin entschieden


Meldung einblenden

Plastisch gestaltete Mauerwerksbauten mit liegenden Fensterformaten könnten zum Klassiker in der Gestaltung berufsbildender Fachschulen in der Hauptstadt werden: Während in Berlin-Charlottenburg das „Oberstufenzentrum Körperpflege“ seiner Fertigstellung näher rückt (BauNetz-Meldung zum Wettbewerbsergebnis vom 13. April 2005), wurde Mitte Januar 2008 der begrenzt offene Realisierungswettbewerb für die Hotelfachschule in Berlin-Mitte entschieden.

Ziel des Wettbewerbs war der Entwurf eines Erweiterungsbaus der Hotelfachschule Berlin am Standort Niederwallstraße 6-7. Die Hotelfachschule ist zur Zeit in dem Hinterhaus eines von Hermann Blankenstein entworfenen ehemaligen Gebäudeensembles untergebracht. Das Vorderhaus dieses Ensembles war im zweiten Weltkrieg zerstört worden. Aufgabe der zehn Wettbewerbsteilnehmer war es, dieses in seiner städtebaulichen Figur wieder zu ergänzen. Die Jury unter dem Vorsitz von Swantje Kühn (Berlin) entschied sich für folgende Rangfolge und empfahl den Entwurf der ersten Preisträger zur Ausführung:

  • 1.Preis 15.500 Euro
    Schulz & Schulz Architekten GmbH, Leipzig
    r+b Landschaftsarchitektur, Dresden

  • 2. Preis 9.300 Euro
    Staab Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    Levin Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin
    pin planende Ingenieure
    Dierks, Babilon und Voigt, Berlin

  • 3. Preis 6.200 Euro
    Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich
    Ingenieurbüro für Technische Anlagen Alhäuser + König, Berlin
Das Preisgericht begründet seine Entscheidnung wie folgt: „Das Gebäude ist ansprechend gestaltet. Durch den Verzicht auf ein Kellergeschoss gelingt es, ein vollständiges Staffelgeschoss vorzusehen. Der Baukörper fügt sich wie selbstverständlich in seine Umgebung ein. Die Fassaden sind als straßenseitige Lochfassade und mit hofseitigen Fensterbändern klar gegliedert und reagieren auf den jeweiligen Ort. Die Erschließung erfolgt hofseitig durch eine großzügige Türanlage, die über ein Foyer die Nutzungsverbindung von Freiflächen und Gastronomieräumen ermöglicht. Das klare Erschließungssystem setzt sich konsequent in den Obergeschossen fort. Besonders positiv ist die Wirtschaftlichkeit des Entwurfs bei Investition und Unterhalt zu bewerten.”


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Schulz & Schulz

Schulz & Schulz

Schulz & Schulz

Schulz & Schulz

Staab

Staab

Müller Reimann

Müller Reimann


Alle Meldungen

<

14.02.2008

Ottanta Anni Fa

Italienische Zeitschrift Domus ist 80

14.02.2008

Wie das Kunstwerk Hamburg entstand

Fritz-Schumacher-Ausstellung in Hamburg

>
BauNetz Themenpaket
Marmorträume
BauNetz Wissen
Bindeglied
Baunetz Architekten
Berger+Parkkinen
baunetz interior|design
Wohnen wie im Showroom
Campus Masters
Jetzt bewerben