RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_Rathaus_Lauchhammer_entschieden_6963703.html

06.08.2019

Zurück zur Meldung

Typologische Variationen

Wettbewerb Rathaus Lauchhammer entschieden


Meldung einblenden

Nach „ortstypischer Architektursprache“, die sich in die „bestehende Bebauungsstruktur überzeugend einzuordnen“ weiß, verlangen viele Wettbewerbsauslobungen. Doch dass drei von vier Preisträgern des Wettbewerbs für das neue Rathaus in Lauchhammer geradezu wie typologische Variationen des gleichen Themas wirken, erstaunt dann doch: Giebel und Traufe, hohe Fensterformate, Über-Eck-Stellung samt Vorhofbildung und heller Backstein – auf dieser Klaviatur scheinen die Gewinner primär zu spielen. Umso mehr lohnt ein zweiter Blick, um über den sensiblen Umgang der Architekt*innen mit den Bestandsstrukturen nachzudenken.

Bisher liegt das Rathaus weit abgelegen am südlichen Stadtrand, in einem baufälligen Gebäude aus der Nachkriegszeit. Der Neubau soll nun in zentraler Lage errichtet werden, auf dem Grundstück einer 2005 abgerissenen DDR-Kaufhalle, das die Auslober als „wichtigstes Entwicklungspotenzial der Innenstadt“ bezeichnen. Seit vielen Jahren wollte die Stadt bereits ein neues Rathaus errichten, lange fehlten jedoch die notwendigen Fördermittel, ohne die das Projekt nicht realisierbar ist.

Im April lud die 15.000-Einwohner-Stadt im Süden Brandenburgs schließlich zwölf Teams zum nichtoffenen architektonischen und landschaftsarchitektonischen Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach RPW 2013 ein, von denen vier gesetzt waren. Geplant sind circa 3.800 Quadratmeter BGF, der aktuelle Kostenrahmen (KG 200-700) beträgt 7,5 Millionen Euro. Ende Juli tagte das Preisgericht unter Vorsitz des Cottbuser Architekten und Stadtplaners Heinz Nagler und vergab vier Preise.

  • 1. Preis: AWB Architekten mit r+b landschaft s architektur (beide Dresden)

  • 2. Preis: TRU Architekten mit Planorama Landschaftsarchitekten (beide Berlin)

  • 3. Preis: pussert kosch architekten mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten (beide Dresden)

  • 4. Preis: Code Unique Architekten mit RSP Freiraum (beide Dresden)

Am ersten Preis gefiel dem Preisgericht vor allem „die enorme Präzision der städtebaulichen Setzung“, das der „sorgfältigen Auseinandersetzung mit dem Ort und dem Erkennen seiner Besonderheiten“ entspringe. AWB Architekten (Dresden) setzten einen traufständigen Bau an die Straße und kombinierten diesen mit einem „luftigen Gartenpavillon“ mit begrüntem Flachdach. Überzeugt war die Jury auch von der Setzung des Haupteingangs, kritisierte jedoch die innere Organisation dieser wichtigen Situation jedoch als zu kompliziert und „um die Ecke gedacht“. Kontroversen innerhalb der Jury gab es auch wegen der perforierten Wand im Erdgeschoss, sowohl was die Qualität der Innenräume als auch die Geste zum Stadtraum betrifft.

Der zweitplatzierte Entwurf von TRU Architekten (Berlin) überzeugte die Jury in städtebaulicher Hinsicht ebenfalls. Hier gab es unter anderem Kritik am geschlemmten Klinkermauerwerk, das nur bedingt Bezug nimmt zum regionalen Klinker. Kritisiert wurde außerdem, dass die Anordnung regulärer Büros im Erdgeschoss des vorderen Gebäudeteils nicht mit der repräsentativen Fassade korrespondiere.

Am drittplatzierten Entwurf von pussert kosch architekten (Dresden) missfiel der Jury die zu große Ausdehnung des Gebäudes auf dem Gelände. Die ortsytypische Zweigeschossigkeit empfanden die Presirichter zwar als angebracht, die flachen Dachneigungen überzeugten weniger, ebenso die „indifferenten“ Lochfassaden. Auch Code Unique Architekten (Dresden) setzten auf eine relativ starke Ausdehnung der Gebäudemasse, was zu einer hohen Versiegelung führt. Die Bemühungen der Architekten um eine differenzierte, typologisch gedachte Gebäudegliederung empfand das Preisgericht als „monoton“. Kritik ernteten die Architekten auch für das viele Glas im Erdgeschoss.

Die Erstplatzierten werden nun zum Verhandlungsverfahren eingeladen. In Abhängigkeit von den Fördermittelgebern ist eine Umsetzung des Neubauprojekts für 2020 bis 2022 angestrebt. (gh)


Zum Thema:

Die Ergebnisse des Wettbewerbs sind noch bis Freitag, 9. August 2019 im Mehrgenerationenhaus/Vereinshaus „Domizil“, Alte Gartenstraße 24, 01979 Lauchhammer zu sehen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

4

Ina Schwandt | 13.09.2019 18:27 Uhr

Rathaus

Das sieht ja grauenhaft aus,wie ne Leichenhalle,einfach nur fürchterlich,frage mich wer da abgestimmt hat

3

Dieter Vogler | 07.08.2019 15:34 Uhr

Neues Rathaus Lauchhammer

Ab dem 29.07 werden im Mehrgenerationshaus Lauchhammer die Ergebnisse eines Wettbewerbes zum NEUEN "zukünftige Rathaus" vorgestellt, ich besuchte diese Ausstellung am 31.07. der Ausstellungsraum mit den 4 besten Ergebnissen ist aus technischer Sicht gut aufgebaut, es fehlen jedoch jegliche Kommunikationsmöglichkeiten als Besucher seine Meinung darzustellen - keine Besucherliste, keine Möglichkeit seine Meinung zu äußern usw.
Wie will man je einen Förderantrag stellen, zumal die Auswertung der Öffentlichkeit ein Bestandteil ist., erhofft man ein Symbolgebäude im Zeichen des Strukturwandel in der Region zu erleben liegt aus meiner Sicht falsch. Vielleicht gehe ich auf der Grundlage meiner beruflichen Tätigkeiten zu sehr in die Details, doch es fehlen zu den gedachten Neubauten alles das was ein Fördermittelgeber erwartet in einer Zeit ( keine fossile Energieträger mehr-hier die Fernwärme-, passive und aktive solare Nutzung des Baukörpers, Heizen und Kühlen mit erneuerbarer Energie, nicht die Nachhaltigkeit beschreiben, sondern darstellen), usw.). Sieht man sich einen Förderantrag der EU oder der KfW-Bank, der Landesbank Brandenburg an, werden wohl kaum die Hälfte der Positionen erfüllt, für mich ist diese Darstellung eine Luftnummer, wie bereits gesagt, hätte ich dies alles auf einem Besucherblatt bei der Ausstellung dargelegt.
Wir brauchen in Lauchhammer oder auch grundsätzlich in der Lausitz wirklich neue Maßstäbe, d.h. Basismaßstäbe die bereits bestehen und auf eine Umsetzung warten-das was dort gezeigt wird ist keine Zukunft für unsere Region, das Gesetzblatt von 2017 zum Strukturwandel "Unternehmen Revier" hätte mit Sicherheit bei der Erstellung dieser Unterlagen zum Wettbewerb dienlich sein können.

2

reto | 07.08.2019 12:14 Uhr

gut gemacht

Da schließe ich mich meinem Vorredner an. Wettbewerb veranstaltet und gute Ergebnisse bekommen = gut gelaufen für Lauchhammer. Gut, noch ist es nicht gebaut, aber wir sind zuversichtlich.
Was die Entwürfe angeht hätte ich ganz klar den zweitplazierten bevorzugt. Obwohl sie sich formal ähneln finde ich die giebelständige Anornung wesentlich dynamischer und auch passender zu dem Bestandsbau auf der echten Seite. Die Vorplatzsituation wäre dem Eingang vorgelagert - beim Gewinner ist das irgendwie vom Ablauf her durcheinander geraten. Dennoch kann man auf die Umsetzung gespannt sein.

1

mies antroph | 06.08.2019 19:15 Uhr

Glückwunsch

an AWB-Architekten und Glückwunsch + Anerkennung an die Stadt Lauchhammer zum Ergebnis und zu ihrer Entscheidung, einen veritablen Architekten-Wettbewerb auszuloben.
Zeitgleich wird in Dresden (einst "Elbflorenz") für den Neubau eines seit drei Jahrzehnten überfälligen technischen Rathauses ein popliger Investoren-Wettbewerb, auf der Basis eines nicht näher definierbaren Workshop-Vorspiels, klammheimlich eingetütet. Sollte man da mal die Verantwortlichen austauschen? Nein - das wäre den Lauchhämmeren doch nicht zuzumuten!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: AWB Architekten mit r+b landschaft s architektur (beide Dresden)

1. Preis: AWB Architekten mit r+b landschaft s architektur (beide Dresden)

2. Preis: TRU Architekten mit Planorama Landschaftsarchitekten (beide Berlin)

2. Preis: TRU Architekten mit Planorama Landschaftsarchitekten (beide Berlin)

3. Preis  pussert kosch architekten mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten (beide Dresden)

3. Preis pussert kosch architekten mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten (beide Dresden)

4. Preis: Code Unique Architekten mit RSP Freiraum (beide Dresden)

4. Preis: Code Unique Architekten mit RSP Freiraum (beide Dresden)

Bildergalerie ansehen: 25 Bilder

Alle Meldungen

<

06.08.2019

Heilmittel Holzmodul

Schulneubau und Sporthalle von NKBAK in Berlin

06.08.2019

Ostmoderner Omnibusbahnhof

Rettungsaktion für Chemnitz gestartet

>
DEAR Magazin
In einem Zug
BauNetz Wissen
Räume für die Kunst
Baunetz Architekten
HERTL.ARCHITEKTEN
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort