A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_Parklandschaft_Tempelhof_geht_in_die_2._Phase_1094811.html

15.06.2010

Prägnante Antworten zum Ort

Wettbewerb Parklandschaft Tempelhof geht in die 2. Phase


Was macht man mit einer riesigen Grünfläche mitten in der Stadt – vor allem, wenn diese die Ausmaße von über 500 Fußballfeldern hat und zuvor jahrzehntelang als Verkehrsflughafen genutzt wurde? Einen Park, eine ganze Parklandschaft! Doch wie soll so eine Landschaft, umgeben von Urbanität aussehen, wie soll sie gestaltet sein?

Diese Frage war Grundlage des landschaftsplanerischen Wettbewerbs „Parklandschaft Tempelhof“, der im März 2010 von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ausgelobt wurde. Insgesamt haben 78 internationale Architektenteams eine Antwort abgegeben; am Samstag wurde sechs Arbeiten ausgewählt, die laut Senatsbaudirektorin Regula Lüscher „prägnante Antworten zu dem Ort geben“:

  • BASE Landschaftsarchitekten, Paris; anOtherArchitect, Berlin
  • bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin
  • Capatti Staubach Landschaftsarchitekten Berlin; Christoph Mayer Architekt, Berlin
  • gross.max Landschaftsarchitektur Edinburgh; Sutherland and Hussey, Architects, Edinburgh
  • Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden; Rohdecan Architekten, Dresden
  • Topotek1 Landschaftsarchitekten, Berlin; Dürig Architekten, Zürich

Die sechs Arbeiten, die nun in die zweite Phase gehen, wirken zusammen wie ein buntes Ideen-Potpourri. Während bbzl eine „Parkfassung“ um das „Wiesenmeer“ vorschlagen, haben Capatti Staubach ein Spannungsfeld aus Natur, Landschafts- und Agrarpark entwickelt. Topotek 1 verteilen monströse Kreuze in der Landschaft, die an die Vermessungskameratechnik der Luftfahrt erinnern sollen, und „als große Möbel im Verhältnis zur Größe des Parks die Möglichkeit schaffen, Sequenz und Raum auf der Fläche lesbar zu machen“. Die Franzosen von BASE schweben mit ihrem „Airpark“ zwischen Airpot und Park, ein dazwischen, das vielleicht eine „Landstadt“ werden könnte. Eine neue dynamische Figur, die den gesamten Ort umfasst, wollen gross.max etablieren, und Rehwaldt Landschaftsarchitekten verwandeln Tempelhof in ein „Offenland“.  Hier sollen „Temploide“, das sind speziell geformte Ballone, jedem einen persönlichen Luftsprung oder Flugversuche ermöglichen.

Das Ergebnis des Wettbewerbes habe gezeigt, dass kein Entwurf alle Aspekte der Auslobung erfüllen könne, sondern dass Prioritäten gesetzt wurden, um charaktervolle Parkentwürfe zu präsentieren, erläuterte Lüscher das Urteil der Jury.

Die Senatsbaudirektorin ist durchaus zufrieden. Die Entwürfe der ausgewählten Projektteams bilden die Grundlage für eine offene Debatte über die Zukunft des Parks. Gemeinsam mit den anderen Wettbewerbsentwürfen sollen die ausgewählten Vorschläge voraussichtlich Ende August 2010 öffentlich ausgestellt werden. Die endgültige Entscheidung über das Konzept für die Parklandschaft fällt dann Mitte Dezember 2010. 2017 soll auf dem Gelände eine Internationale Gartenschau stattfinden.


Zum Thema:

Download der Baunetzwoche#165 „Wiederkehr der Landschaft”


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren

Topotek 1/Dürig Architekten

Topotek 1/Dürig Architekten

Topotek 1/Dürig Architekten

Topotek 1/Dürig Architekten

Topotek 1/Dürig Architekten

Topotek 1/Dürig Architekten

bbzl böhm benfer zahiri

bbzl böhm benfer zahiri

Bildergalerie ansehen: 22 Bilder

Alle Meldungen

<

24.08.2010

Parklandschaft Tempelhof

Ausstellung und Diskussion in Berlin

01.06.2010

Erinnerungsstätte EZB

Wettbewerb in Frankfurt mit drei Siegern

>
BauNetz Wissen
Prima Klima
BauNetz aktuell
Musterschule
Baunetz Architekten
Barkow Leibinger
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Turm der Superlative