RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wachgebaeude_in_Nienburg_von_dRei_Architekten_7110305.html

27.01.2020

Zurück zur Meldung

Verzinkte Scheune

Wachgebäude in Nienburg von dRei Architekten


Meldung einblenden

Vor mehr als 60 Jahren bezogen Soldaten erstmalig die Clausewitz-Kaserne in Langendamm. Die Anlage entstand nach dem zweiten Weltkrieg im Rahmen der Aufstellung der Bundeswehr und wurde von Friedrich Wilhelm Kraemer, Architekt und Mitbegründer der „Braunschweiger Schule“, geplant. Die Kaserne liegt südöstlich des Zentrums der Kreisstadt Nienburg/Weser in Niedersachsen und besteht aus mehreren, teilweise identischen Gebäudetypen. Der Bau der gesamten Anlage dauerte nicht mal ein Jahr und war bereits 1956 fertig. Die mit rotem Klinker verkleideten, flachen Einzelbauten gelten als Beispiel der von Kraemer geprägten „regionalen Moderne“.

Nun haben dRei Architekten (Hannover) einen baufälligen Eingangsbau der Clausewitz-Kaserne durch ein neues Wachgebäude ergänzt. Wie in der Projektbeschreibung steht, entschied die Bundeswehr – vertreten durch das staatliche Baumanagement Weser-Leine –, dass der Neubau im Gegensatz zu den Bestandsbauten mit geneigtem Dach ausgeführt sein sollte. Fassaden und Dach des langgestreckten Neubaus sind mit rötlich braunem, vorpatiniertem Zinkblech verkleidet. Dadurch werden Farbgebung und Materialität der Bestandsanlage neu interpretiert, so die Architekt*innen.

In den Innenräumen wurden vor allem Ziegel und Holz verwendet, auch hier verweisen Farbigkeit und Robustheit der Oberflächen auf die Vorgängerbauten. Zudem sollte durch das Materialkonzept, wie der Pressetext erklärt, bewusst ein neuer Standard für die Menschen, die dort im 24-Stundenbetrieb arbeiten, gesetzt werden: in Bezug auf Akzeptanz, Behaglichkeit und Wirtschaftlichkeit. (mg)

Fotos: Frank Aussieker


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

alexander | 29.02.2020 18:18 Uhr

fein

für mich wirkt der fremdkörper leider wie ein vorbau...

ist doch schade hier, mit einer atmosphäre, bei der ich nie gedacht hätte schöne, warme im inneren,
gut ausgeführt. wir alle wissen das
nicht ein guter architekt, der bauherr
nicht mein kompliment an die architekten

5

Heinrich Walter | 18.02.2020 21:39 Uhr

arme armee

Die letzten holt die Bundeswehr!

4

der Nörgler | 12.02.2020 19:19 Uhr

Gut gemachD.

Der Bund wird bunt! ;)

3

alexander | 27.01.2020 20:08 Uhr

fein

für mich wirkt der vorbau leider wie ein fremdkörper...

schade, ist doch hier ein sehr feines gebäude entstanden, mit einer atmosphäre, bei der ich nie an kaserne gedacht hätte. schöne, hochwertige, warme materialien im inneren, gut geplant und ausgeführt.
wir alle wissen, dass es nicht reicht ein guter architekt zu sein, wenn der bauherr nicht passt. somit mein kompliment an die auftraggeber und die architekten!

2

staubmeier | 27.01.2020 19:17 Uhr

männer!

erklärt mir das waschbeckengestell.

das ist ein befehl.

hatte das der schreiner noch übrig.

1

Hotte | 27.01.2020 17:07 Uhr

WOW

WOW.
Das ist aber gut geworden!
Kann mir vorstellen, wie viel Arbeit das mit den zuständigen Beteiligten war. Chapeau!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

27.01.2020

Portugal trifft Schweiz

Schule von Ricardo Bak Gordon und Bernhard Maurer in Romanshorn

27.01.2020

Im Block vergraben

Büroräume in Cordoba von Sol89

>
baunetz interior|design
Büro zum Wohnen
BauNetz Wissen
Lichte Lesestätte
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz aktuell
Gut durchlüftet
vgwort