RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-WChUTEMAS-Ausstellung_in_Berlin_4140633.html

02.12.2014

Zurück zur Meldung

Die Werkstätten der Avantgarde

WChUTEMAS-Ausstellung in Berlin


Meldung einblenden

Auf zur neuen, glücklichen Welt! Die Oktoberrevolution in Russland gab nicht nur untragbaren politischen Entwicklungen einen Nährboden. Einen positiven frischen Wind erlebten Kunst und Architektur. Die WChUTEMAS, die so genannten „Höheren Künstlerisch-technischen Werkstätten“ in Moskau, sind eines der Sinnbilder dieses neuen Russlands nach 1917.

An dieser Schnittstelle zur Kunst entstanden bemerkenswerte Neuheiten im Namen der sowjetischen Avantgarde. Der Martin-Gropius-Bau in Berlin zeigt ab diesem Freitag zum ersten Mal etwa 250 Werke von WChUTEMAS-Lehrern und -Studenten: zum Himmel strebende Häuser, ineinander verwobene Türme, abstrakte und utopische Kompositionen.

1920 in Moskau gegründet, entwickelt sich die Kunsthochschule schnell zum Mittelpunkt des neuen Denkens und zu einer Hochburg von Intellektuellen und Künstlern. El Lissitzky, Moissej Ginsburg, Wassily Kandinsky, Alexander Melnikow, Ljubow Popowa, Alexander Rodtschenko, Alexej Schtschussew, Warwara Stepanowa und Wladimir Tatlin lehren nach neuen Maßstäben: weg von der akademischen Langweile, hin zu einem aktiven und produktiven Austausch zwischen den verschiedenen Künsten.

Das reformierte Lehrsystem führt in schnellen Schritten zur Herausbildung des Konstruktivismus, der einige Parallelen zum deutschen Bauhaus aufweist. Es besteht ein Austausch zwischen russischen und deutschen Studenten und Professoren. 1930 allerdings wird die Kunstschule auf mehrere Institutionen aufgeteilt und in ihrer bisherigen Form geschlossen. Die konstruktivistische Ära prägt jedoch teilweise weiterhin die neuen Richtungen in Kunst und Architektur.


Eröffnung:
Donnerstag, 4. Dezember 2014, 19 Uhr
Ausstellung:
5. Dezember 2014 bis 6. April 2015, Mi-Mo 10-19 Uhr,
24./31. 12. geschlossen
Ort: Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin


Zum Thema:

www.berlinerfestspiele.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

1

Dr. Dietrich W. Schmidt | 02.12.2014 18:39 Uhr

Text der Meldung

Sehr schön, kurz und bündig, leicht verständlich, aber leider heißt eben nicht jeder Russe Aleksandr (oder deutsch Alexander): Konstantin Stepanovic Mel'nikov (nicht Alexander) war es, der von 1921-1925 an den Moskauer VChUTEMAS lehrte. Übrigens war er entgegen zahlreichen anderen, stets stark vereinfachenden Darstellungen kein Mitglied der Konstruktivisten-Vereinigung OSA.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



W. Krinski, Experimentell-methodische Studienarbeit zum Thema „Farbe und räumliche Komposition“, 1921

W. Krinski, Experimentell-methodische Studienarbeit zum Thema „Farbe und räumliche Komposition“, 1921

A. Wesnin, Abstrakte Komposition, 1922

A. Wesnin, Abstrakte Komposition, 1922

L. Popowa, Abstrakte Komposition, 1921

L. Popowa, Abstrakte Komposition, 1921

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

02.12.2014

Zuhause unterm Satteldach

Kinderheim in Dänemark von CEBRA

02.12.2014

17 Klassen für Tonndorf

gmp gewinnen Wettbewerb in Hamburg

>
Baunetz Architekten
HENN
BauNetz Wissen
Wie blinde Passagiere
baunetz interior|design
Brasserie in Berlin
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen