RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Vonovia_Award_fuer_Fotografie_2018_vergeben_5554173.html

29.11.2018

Zurück zur Meldung

Was heißt hier Zuhause?

Vonovia Award für Fotografie 2018 vergeben


Meldung einblenden

Bereits zum zweiten Mal wurde vergangene Woche der Vonovia Award für Fotografie vergeben. Ziel des Awards sei es, die Potenziale der Fotografie im digitalen Zeitalter zu untersuchen und sich der Entdeckung besonderer Positionen und neuer Talente zu widmen, heißt es in der Pressemitteilung. Wie bereits 2017 lief der Wettbewerb unter dem Thema Zuhause. Neben Heimat ist dies ein derzeit gern bemühter Begriff, wenn es darum geht, ein Gefühl von Orientierung und Sicherheit zu vermitteln und allen die Gelegenheit zu geben, mitzureden. Mit einem Preisgeld von 42.000 Euro zählt der Fotografiepreis zu den bestdotierten in Deutschland. Die Jury, der unter anderem Ingo Taubhorn, Kurator im Haus der Photographie in Hamburg, die Fotografin Ute Mahler und der Fotograf Peter Bialobrzeski angehören, ist hochkarätig besetzt.

Die beiden erstplatzierten Beiträge demonstrieren, was aus ehemaligen Immobilien-Vorzeigeprojekten geworden ist: Den 1. Preis erhält Norman Hoppenheit mit seiner Serie Dreesch (2016/17), einer Plattenbausiedlung in Schwerin, in der er aufwuchs. „Er geht darin der Frage nach, was von unseren Erinnerungen übriggeblieben ist, wenn man an einen Ort zurückkehrt, der einmal ein Zuhause war“, so Jurymitglied Ute Mahler. Der 2. Preis ging an Paula Markert für ihre Arbeit Ring/Halqa (2018), in der sie das interkulturelle und interreligiöse Zusammenleben im Hamburger Viertel Steilshoop beleuchtet, das 1969 für 20.000 Menschen erbaut wurde. Der 3. Preis geht an Lara Wilde fuür ihre Serie Exposed Landscapes, mit der sie eine psychologische Sicht auf das Zuhause gibt. Als Beste Nachwuchsarbeit wurde Nanna Heitmann mit ihrer Serie Weg vom Fenster – Das Ende einer Ära (2017) geehrt, die die Schließung von Prosper Haniel, der letzten noch aktiven Zeche im Ruhrgebiet dokumentiert.

Während die aus 430 Einsendungen prämierten Arbeiten zweifelsohne interessante Assoziationen hoher bildnerischer Qualität liefern, bedarf die Ausloberin und Namensgeberin des Preises einer Einordnung. Vonovia ist laut Selbstdarstellung mit 486.531 eigenen und für Dritte verwalteten Wohnungen derzeit das größte Wohnungsunternehmen und der größte private Vermieter in Deutschland. Vonovia gibt es seit 2015, als die börsennotierte Deutsche Annington das damalige Konkurrenz- und einstige gemeinnützige Unternehmen Gagfah übernahm und die Aktionäre die Umbenennung in Vonovia beschlossen.

Angesichts der Firmengeschichte sollte die Frage erlaubt sein, inwiefern sich Vonovia mit dem Fotografiepreis vor allem eine Imagepolitur erkaufen will. Wie auf Wikipedia detailliert zu lesen ist, wurde dem Unternehmen mehrfach vorgeworfen, mit intransparenten Nebenkostenabrechnungen und unnötigen Sanierungsmaßnahmen den Gewinn zu maximieren und die Interessen der Mieter zu vernachlässigen. Ebenfalls erfährt man dort, dass das Unternehmen im Fokus einer Undercoverrecherche von Günter Wallraff stand. Der Fotografiepreis scheint dabei nicht das einzige Projekt der Vonovia zu sein, das sich unter dem Stichwort Engagement einreihen lässt. Das Wohnungsunternehmen ist derzeit an vier Stiftungen beteiligt, deren Zweck Fördermaßnahmen zugunsten der Mieter und des Mietumfeldes sind. (fm)


Zum Thema:

award.vonovia.de


Kommentare

5

solong | 30.11.2018 10:50 Uhr

... großartig ...

zeigt es doch das wahre gesicht ... der schlimmsten zecke im immobilienbereich ... da wird die ... "hilflose ... untere mittelschicht" ... auch noch für .... foto awards ... "ausgepresst" ... fremdschäm !! ... vor allem für die ... "borniertheit" der vonovia - führungsebenen ... die noch nicht mal erkennen ... was sie damit zum ausdruck bringen ....

4

ixamotto | 29.11.2018 22:20 Uhr

neinneinnein

hilfe, greenwashing - novonovia!

3

rolf | 29.11.2018 20:31 Uhr

Und die Künstler...

...nahmen das faule Geld!

2

rabl | 29.11.2018 18:16 Uhr

zuhause

da will sich der rücksichtlose spekulant und entmieter ein soziales und kunstbeflissenes mäntelchen umlegen!

1

lollo | 29.11.2018 15:57 Uhr

Vonovia nova prima olé

na ja,
man hört ja landauf landab nur Ungutes von dieser AG;
aberwitzig wird es dann, wenn das Aufsichtsratsmitglied Friedrich Merz jetzt im Fraktionsvorsitzwahlkampf seiner christlichen Partei ultimativ fordert, die Mieten in D mögen doch so gestaltet werden, dass sich auch der Polizist, die Durchschnittsfamilie, und die alleinerziehende Krankenpflegerin eine Wohnung in der Stadt "leisten" könne...
Hört hört...!!!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis Kategorie Beste Fotoserie: Dreesch 2016-17, Foto Norman Hoppenheit, Vonovia Award für Fotografie 2018

1. Preis Kategorie Beste Fotoserie: Dreesch 2016-17, Foto Norman Hoppenheit, Vonovia Award für Fotografie 2018

2. Preis Kategorie Beste Fotoserie: Ring Halqa 2018, Foto Paula Markert, Vonovia Award für Fotografie 2018

2. Preis Kategorie Beste Fotoserie: Ring Halqa 2018, Foto Paula Markert, Vonovia Award für Fotografie 2018

3. Preis Kategorie Beste Fotoserie: Exposed Landscapes 2016–18, Foto Lara Wilde, Vonovia Award für Fotografie 2018

3. Preis Kategorie Beste Fotoserie: Exposed Landscapes 2016–18, Foto Lara Wilde, Vonovia Award für Fotografie 2018

Preisträger Beste Nachwuchsarbeit: Weg vom Fenster – Das Ende einer Ära 2017, Foto Nanna Heitmann, Vonovia Award für Fotografie 2018

Preisträger Beste Nachwuchsarbeit: Weg vom Fenster – Das Ende einer Ära 2017, Foto Nanna Heitmann, Vonovia Award für Fotografie 2018

Bildergalerie ansehen: 22 Bilder

Alle Meldungen

<

29.11.2018

Erbe, Bestand und Zukunft

Zum Bericht der Bundesstiftung Baukultur 2018/19

29.11.2018

Planen, reden, slammen

Urban Slam in Wuppertal

>
Baunetz Architekten
Jim Clemes
BauNetz Wissen
Sonnenschutz-Potpourri
BauNetzwoche
Kunsthalle Bielefeld
BauNetz Wissen
Angedockt
Campus Masters
Dabei sein
vgwort