RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Vom_Aufwachsen_in_beruehmten_Gebaeuden_7555238.html

10.03.2021

Buchtipp: Kinder der Moderne

Vom Aufwachsen in berühmten Gebäuden


An welchen Orten sind wir geboren und aufgewachsen? Wie haben uns diese Räume geprägt? Immerhin erlauben die ersten Wohnumgebungen im Kindesalter in der Regel wenig individuelle Wahlfreiheit, sondern sind Ausdruck des sozioökonomischen Kontexts und Geschmacks der Eltern. Die avantgardistischen Wohnbauten der Moderne stellen dabei ein ganz eigenes Ambiente für farben- und lebensfrohe Kindheitserinnerungen dar.

Würde ein Kind freiwillig so einen radikalen Lebensmittelpunkt wählen? Auf jeden Fall haben hier junge Menschen gelebt, gespielt und gelernt, von denen nicht wenige noch leben und berichten können. Mit ihrem jetzt erschienenen Buch Kinder der Moderne. Vom Aufwachsen in berühmten Gebäuden widmen sich Julia Jamrozik und Coryn Kempster in Zusammenarbeit mit der University at Buffalo (New York) diesen besonderen Erfahrungen.

Im Sommer 2015 besuchten die Autorinnen vier berühmte Wohnorte und sprachen mit deren ursprünglichen Bewohner*innen. Dabei konnten sie auf Basis von Interviews eine Fülle heiterer und ergreifender Erinnerungen dokumentieren. Festgehalten wurden die ganz persönlichen, unverwechselbaren und doch sehr vergänglichen Eindrücke der Befragten, die oft schon lange anderswo leben.

Die Autor*innen wählten eine breite Palette an damals gängigen Wohnformen, vom Reihenhaus über die Villa bis zur sogenannten Wohnmaschine. Für Rolf Fassbaender blieb der Balkon seines Zimmers eines der 1927 von J. J. P. Oud. entworfenen Reihenhäuser in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung unvergessen. Dort legte er im Sommer seine Matratze hinaus, sodass er unter freiem Himmel schlafen konnte. Während für Helga Zumpfe im Haus Schmicke (Löbau) die Freundschaft der Familie mit dem Architekten Hans Scharoun in Erinnerung blieb, waren es für Ernst Tugendhat die Erlebnisse im Garten des gleichnamigen Hauses von Mies van der Rohe in Brünn. Und dann werden dank Gisèle Moreau noch die Wandlungen einer langen Wohndauer sichtbar. Dem Wohnort ihrer Jugend, die Unité d'Habitation von Le Corbusier, hält sie bis heute die Treue.

Die Architekt*innen glaubten an das transformatorische Potential ihrer Architektur, doch die Chancen und Grenzen ihrer Theorien dienten dem Buch bewusst nicht als Grundlage. Stattdessen entstand eine neuartige Sammlung relativ ungefilterter Impressionen, ergänzt mit Grundrissen samt privater Kommentaren sowie expressiven Bildstrecken aus den Interviews. Die Schilderung aus der Sicht der Nutzer*innen sei eine bauhistorisch noch unorthodoxe Herangehensweise, betonen die Herausgeberinnen. Das lebhafte Narrativ des Buchs vermittelt daher einen neuen Blickwinkel jenseits der etablierten Haltung einschlägiger Architekturkritiken. So entstand eine lesenswerte Momentaufnahme eines oft unbeschwerten Lebensabschnitts. Möglicherweise werden einem so selbst Zusammenhänge von kindlichem Wohnumfeld und charakterlicher Prägung bewusst.

Text: Marius Birnbreier


Kinder der Moderne. Vom Aufwachsen in berühmten Gebäuden

Julia Jamrozik und Coryn Kempster (Hg.)

Deutsch
320 Seiten
Birkhäuser Verlag, Basel 2021
ISBN
9-783-0356-2167-9
40 Euro


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Balancierende Kinder zwischen den Trennwänden und dem Planschbecken auf der Dachterrasse der Unité d'Habitation (1959)

Balancierende Kinder zwischen den Trennwänden und dem Planschbecken auf der Dachterrasse der Unité d'Habitation (1959)

Die Familie Schminke vor dem Haus im Garten; Helga spielt mit ihrer Mutter Charlotte (ca. 1934)

Die Familie Schminke vor dem Haus im Garten; Helga spielt mit ihrer Mutter Charlotte (ca. 1934)

Eine Seite aus Rolf Fassbaenders Familienalbum: Die Bilder zeigen ihn mit seiner Mutter (Mitte)

Eine Seite aus Rolf Fassbaenders Familienalbum: Die Bilder zeigen ihn mit seiner Mutter (Mitte)

Das Buch ist auch in einer englischen Ausgabe erschienen; hier: Grundriss des Obergeschosses von Haus Schminke mit Lokalisierung von Helga Zumpfes Erinnerungen

Das Buch ist auch in einer englischen Ausgabe erschienen; hier: Grundriss des Obergeschosses von Haus Schminke mit Lokalisierung von Helga Zumpfes Erinnerungen

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

10.03.2021

Neuauflage Rebstockbad

Geising + Böker planen in Frankfurt am Main

09.03.2021

Überwölbte Leere

Wohn- und Bürohaus von Studioninedots in Amsterdam

>
BauNetz Wissen
Grünes Bindeglied
BauNetzwoche
Mies on Mies
baunetz interior|design
Ahorn im Licht
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
vgwort