RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Villa_in_Genf_3196787.html

27.05.2013

Zurück zur Meldung

Satteldach aus Beton

Villa in Genf


Meldung einblenden

Zeitgenössische Schweizer Architektur vom Feinsten: In einem Wohngebiet am Stadtrand von Genf wurde kürzlich eine ungewöhnliche Villa fertig gestellt: Clavien Rossier Architectes (Genf) haben diese auffällige Wohnskulptur aus Beton, deren Einschnitte mit Holz verkleidet sind, entworfen und geplant. „Two in One“ nennen sie ihr jüngstes Projekt – das Wohnhaus ist in zwei Parteien unterteilt, die sich die Villa teilen. 

Die Lage außerhalb von Genf bildet ein pittoreskes Setting: Südlich wird das Haus von einem Wald flankiert; im Westen mündet das Grundstück in eine weite Felder- und Wiesenlandschaft. Clavien Rossier setzen an dieser Grenze zwischen Natur und Stadt einen nüchtern und klar entworfenen Architekturakzent mit Swimmingpool im Garten.

Die Fassade besteht vollständig aus integral gefärbten Beton, das Dach eingeschlossen – mit Lärchenholz verkleidete Loggien, Fenster- und Türeneinschnitte durchdringen die glatte Oberfläche und stören sie.

Nicht nur die Fassadengeometrie sorgt dafür, dass man das Wohnhaus nicht mit einem Blick begreifen kann, auch der sechseckige Grundriss, der einer verzerrten Raute oder Wabe ähnelt, erzeugt eine Spannung innerhalb der Wohnskulptur. Die verschieden großen Wohneinheiten sind geschickt ineinander verschachtelt. Das Steildach ermöglicht, dass jede Wohnung sich in eine eigene Richtung orientieren kann, vereint die beiden Parteien aber unter einem Dach.

Fotos: Roger Frei


Zum Thema:

Mehr über Schweizer Sichtbetonbauten in der Baunetzwoche#211 „Beton und Berge“, mehr über den Baustoff im Baunetz Wissen Beton.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

9

Düsel René | 12.09.2017 20:40 Uhr

Satteldach aus Beton

Puristische Form, schöner Materialmix, hat sakrale Elemente und Ausstrahlung. Die geschlossene Treppe mit Handlauf aus Holz ist wie bei mir Zuhause und gefällt mir persönlich besser als die Variante in Metall. Lässt mehr Licht zirkulieren wirkt dadurch aber wenig Intim. Die geschlossene Variante gibt Halt und Stabilität
und ich bereue es nicht. René Düsel.

8

ponzi | 14.06.2013 18:06 Uhr

Naja...

also, das ist ja tatsächlich ein sehr gelungenes zeitgenössisches Wohnhaus. Aber, liebe Redaktion, eine Villa, diesem Bautyp entspricht es nun wahrlich nicht, weder bezüglich der Größe noch bezüglich des Anspruchs.

Ich denke sogar, mit dieser Bezeichnung tut man sowohl dem Gebäude als auch den Architekten Unrecht.

7

Andrea Palladio | 29.05.2013 12:11 Uhr

Umgebung

Überzeugende Arbeit. Am schönsten ist gleichwohl Bild Nr. 3, welche den Kontrast des Neubaus mit der Realität in unseren Vorstädten aufs Eindeutigste unterstreicht.

6

martin bauer | 28.05.2013 22:01 Uhr

Skulptur aus Beton

ob sie auch bewohnbar ist ?
oder doch nur skulptur in der landschaft.
die details innen (sockel und geländer) sind sehr konventionell

5

Neugieriger Mensch | 28.05.2013 15:58 Uhr

Detaillösung

Mich würde ja das Detail interessieren wie die Holzverkleidung der Leibung des Balkons im OG mit dem Beton abschliesst. Auf den Bildern sieht es aus, als ob beide Bauteile auf Null auslaufen würden und somit eine perfekte Kante ergäbe. Wie auch immer, beide Daumen hoch für die Hütte!

4

Daoud Breshna | 27.05.2013 21:14 Uhr

Ein Haus für Ästheten

Ja, den anderen zwei Kommentatoren kann ich nur zustimmen.

Wie man sieht, kann auch ein Satteldach-Häuschen sehr schön aussehen, wenn man die spießigen und formal grauenvollen Dach-Überstände weglässt und die gesamte Haut, wie hier, einheitlich gestaltet -

nichts für spießige Gemüter, die sich darüber Sorgen machen, dass das Regenwasser doch vom Dach die Fassade hinunterfließen und hässliche Flecken hinterlassen könnte - ja das kann schon passieren.

Aber man muss sich eben entscheiden, ob man ein FORMAL (saubere Kanten, keine Dachüberstände) oder ein REEL sauberes Häuschen bewohnen will.

Dieses Haus ist etwas für Ästheten und nicht zu empfehlen für spießige, ängstliche Bauherren!

3

tektus123 | 27.05.2013 20:42 Uhr

Satteldach

Es ist kein Sattel- sondern ein Giebeldach und es ist wirklich sehr gelungen

2

gerard | 27.05.2013 16:54 Uhr

sehr schoen,

aber in ein paar jahren noch schoener, wenn das holz vergraut.

1

Gerd van der Mulde | 27.05.2013 15:47 Uhr

sehr gut!!!

ausgezeichnet! ein hervorragendes gebäude!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

28.05.2013

Wagnis Architektur

Positionen junger Architekten im DAZ Berlin

27.05.2013

Ärzteschuppen

Gesundheitszentrum in Utrecht

>
Baunetz Architekten
a + r Architekten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen
baunetz interior|design
Opulenter Umbau