RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Villa_auf_der_griechischen_Insel_Milos_von_DECA_Architecture_7591908.html

21.04.2021

Zurück zur Meldung

Voronoi in der Ägäis

Villa auf der griechischen Insel Milos von DECA Architecture


Meldung einblenden

Milos ist eine Vulkaninsel in der griechischen Ägäis, geprägt von karger Natur und zerklüfteten Felsen. An der Südküste der Insel haben DECA Architecture aus Athen eine Villa in die Landschaft gesetzt, die auf den ersten Blick wie eine futuristisch anmutende Struktur wirkt. Der Entwurf setzt sich aus unterschiedlich großen Polygonen zusammen, deren Konturen entweder durch die Architektur definiert oder mithilfe von wechselnder Vegetation nachgezeichnet werden.

Das Hourglass House ist Teil eines größeren Privatanwesens mit dem Namen Voronoi’s Corrals. Auf einer Gesamtfläche von insgesamt 90.000 Quadratmetern haben die Architekt*innen in den letzten zehn Jahren fünf Orte definiert, die sie „Corrals“ nennen und an denen sowohl Bauten als auch landwirtschaftliche Flächen entstanden. Dazu gehören bisher ein kleines Zweizimmerhaus (das „Immersion Corral“) und das „Orchard Corral“, bei dem es sich um den größten Olivenhain der Insel handelt.

Mit dem Projektnamen Voronoi beziehen sich die Architekt*innen auf das so genannte Voronoi-Diagramm, das auf den russischen Mathematiker Georgi Feodosjewitsch Voronoi zurückgeht. Damit wird eine Zerlegung des Raums in Zellen beschrieben, die durch eine vorgegebene Menge an Punkten bestimmt wird. Die Architekt*innen schreiben, dass sie entsprechend dieser geometrischen Idee Punkte auf dem weitläufigen Gelände festlegten, die sie als interessant erachteten. Auf dieser Basis entwickelten sie dann ein aus Polygonen bestehendes Gitter, das den gesamten Entwurf gliedert – vom Bepflanzungsplan über die Raumaufteilung bis hin zum Bodenmuster.

Die im letzten Jahr fertiggestellte Villa wurde nicht zuletzt aus klimatischen Gründen in das abfallende Gelände eingepasst. Nach Süden hin, in Richtung Meer, öffnet sich das Haus mit weit auskragenden Vordächern. Im rückwärtigen Teil gibt es einen Patio, über den das Haus auch erschlossen wird, und von wo aus man auch den Pool erreicht. Das Innere des Hauses basiert auf der Zellenstruktur der Voronoi-Diagramme, wobei jede Zelle ein rundes Oberlicht aufweist.

Von oben betrachtet markieren diese Öffnungen jeweils den Punkt, der die Voronoi-Zelle bestimmt. Neben der natürlichen Entlüftung ermöglichen die Oberlichter die Regulierung des Tageslichteinfalls. Dafür befindet sich in den Schlafzimmern unter jeder Öffnung ein Mechanismus, der dem Verschluss eines Kameraobjektivs nachempfunden wurde. Im nächsten Schritt soll das „Solar Corral“ gebaut werden. Wie der Name schon erahnen lässt, geht es um die Errichtung einer Solaranlage. (dsm)

Fotos: Yiorgis Yerolymbos


Kommentare

8

STPH | 25.04.2021 13:02 Uhr

organisches Bauen?

interessant die polygonalen Zellen als Innenstruktur mit den sich gegenüberliegenden auseinanderstrebenden, sich öffnenden Wänden. Ähnlich organischen Ansätzen etwa von Scharoun.
Dadurch sehr schönes sich öffnendes Innenraumgefühl.

Hallo Anthroposophen, die ihr doch für offene moderne Lernstrukturen wie geschaffen seid. Schaut euch das an.
Ein helles, offenes Zellensystem, auch offen zum Himmel, dem Zenith.

Auch gut für eine Innenstadt als Zellensystem das sich nicht nach Straßen, sprich Wegen strukturiert sondern nach Orten.
Jetzt noch die dreiarmigen Zellwände körperlich aus Holzstreben mit Knotenschmiegen und man befindet sich gänzlich -in- einer offenen Raumstruktur. Fast einem Raumschiff oder einem Schiffsrumpf mit Schotten und deren runden Öffnungen, wie chinesische Kreistore.

7

auch ein | 22.04.2021 15:27 Uhr

architekt

@2 und @4:
die eigenen projekte? noch keine gesehen....

6

Marc Laugier | 22.04.2021 10:05 Uhr

greenwashing


das projekt ist gebauter ausdruck einer gesellschaft, in der sich eine kleine, bis ins mark korrupte gruppe erst alles unter den nagel gerissen hat und zu allem ueberfluss noch den nerv hat, das ganze als umweltschutz zu verkaufen. das grenzt wirklich an perversion. wer meint, dies auch noch als irgendwie besipielhaft verbreiten zu muessen, macht sich gemein.

5

peter | 22.04.2021 09:11 Uhr

von aussen ein knaller

innenräumlich eher erstaunlich standard

4

auch ein | 21.04.2021 18:28 Uhr

architekt

puuuhhh von allem zu viel

3

Werker | 21.04.2021 17:52 Uhr

Gutes Projekt!

Mal eine spannendere Anwendung als die üblichen Voronoi-Vorhangfassaden. Das Luftbild!

2

auch ein | 21.04.2021 16:35 Uhr

architekt

welch eine ressourcenverschwendung!

1

auch ein | 21.04.2021 15:56 Uhr

architekt

ein wahnsinnsteil!

bitte fangt jetzt nicht mit ressourcenverschwendung an!

erinnert mich an die Villa von Timm Thaler aus dem Fernsehen vor zig Jahren.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

21.04.2021

Cohousing Waasland

Wohnungsbau in Belgien von BLAF Architecten und Denc! Studio

21.04.2021

Buchtipp: Hype und Verblendung

Backsteinstadt Zürich

>
BauNetzwoche
Mies on Mies
BauNetz Wissen
Wie ein Schleier
baunetz interior|design
Ahorn im Licht
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
vgwort