RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Villa_am_See_in_oesterreich_4047933.html

18.09.2014

Zurück zur Meldung

Orientalische Tapete

Villa am See in Österreich


Meldung einblenden

Geleakte Nacktbilder, abgehörte Telefonate und gespeicherter SMS-Verkehr: Die Privatsphäre wird im digitalen Zeitalter mehr und mehr ausgehöhlt. Der Wiener Architekt Alexander Diem versucht diesem Trend baulich zu begegnen. Im Westen Österreichs hat er eine Villa am See gebaut, deren Bewohner ihren Grad an räumlicher Privatheit individuell steuern können.

„Zaun, Garten, Holzfassade, Außenwand, repräsentative Räume, private Räume – je tiefer man in die Villa am See vordringt, desto privater und sanfter gibt sich das Gebäude“, erklärt der Architekt die Hierarchie zwischen öffentlichen und privaten Bereichen in seinem Entwurf. Das Treppenhaus wird dabei zu einer untergeordneten Zone: In Raumhöhe und -fläche ist es auf ein Minimum beschränkt, gleichzeitig sind Wohnbereiche mit Höhen von bis zu 5,60 Metern ausgestattet. Durch den abgerundeten Grundriss soll zusätzlich ein Gefühl von Geborgenheit als „Gegenpol zur üblichen rationalistischen Architektur“ entstehen.

Aus der Ferne betrachtet, erinnert die Fassade an einen orientalischen Paravent: Durchlässige Holzpaneele sind dem Gebäude als Sicht- und Sonnenschutz vorgelagert. Mal ziehen sie sich direkt an der Hauswand hoch, mal bilden sie Veranden aus, die sich um einen großen Teil der Außenwand herumlegen. Regionale bäuerliche Motive – Symbole für Nahrung, Ernte und Frucht – sind aus den Paneelen ausgestanzt. Bei Sonneneinstrahlung werfen sie ein exotisches Muster auf die hinter ihnen liegende Veranda. Auch sie tragen zum Schutz der Bewohner bei und können je nach Bedarf geöffnet oder geschlossen werden.

An das traditionelle Material Holz knüpft eine künstlerische Arbeit an, die in den Entwurf integriert ist: eine von historischen Landhäusern inspirierte Tür des Künstlers Plamen Dejanoff. Das Werk eines weiteren Künstlers, des Österreichers Nick Oberthaler, findet sich in den Boden der Terrasse eingelassen. (lr)

Fotos: Andreas Balon


Kommentare

3

Gerd van der Mulde | 19.09.2014 11:54 Uhr

***

drei sternchen! goil!

2

mehmet | 19.09.2014 11:17 Uhr

verkehrte welt

gestern hatten wir hier eine alpenhütte in portugal, heute eine mashrabya-fassade in österreich. es lebe der plurarismus!

1

mir | 18.09.2014 16:24 Uhr

gefällt das

... nicht wegen mal-was-anderes, sondern weil es auf eine großzügige Art dem Bedürfnis nach Behaglichkeit, Freundlichkeit, Wohnlichkeit gerecht wird, dem die coolere moderne so oft feindlich gesinnt begegnet.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

18.09.2014

Die fünfte Fassade

Weißes Betonhaus an der Küste Chiles

18.09.2014

Promenadenmischung

BIG plant Wohnkomplex in Aarhus

>
Baunetz Architekten
AllesWirdGut
BauNetz Wissen
Drahteselhöhlen
Campus Masters
Jetzt abstimmen
baunetz interior|design
Skandinavisches Design