RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Unibibliothek_von_Niall_McLaughlin_Architects_7929719.html

13.05.2022

Zurück zur Meldung

Backsteinstrukturalismus in Cambridge

Unibibliothek von Niall McLaughlin Architects


Meldung einblenden

Für Fans des britischen Hochschulwesens dürfte es nicht sehr viel ehrwürdiger gehen: Das Magdalene College der University of Cambridge gehört zu den konstituierenden „alten“ Colleges der weltberühmten Institution. Gegründet wurde die Einrichtung, die im Rahmen des offiziellen universitären Programms Wohnen, Leben und Lernen miteinander verbindet, im Jahr 1428. Jedes College ist eine unabhängige Organisation mit einem ganz eigenen Charakter, einerseits Wohnheim und soziale Gemeinschaft, andererseits aber auch pure akademische Tradition mit engem Austausch über die Generationen hinweg. Und das vergleichsweise kleine Magdalene College gehört nach eigenen Aussagen zu den schönsten Ensembles in Cambridge. In dieser herausfordernden Umgebung konnten Níall McLaughlin Architects aus London kürzlich eine neue Bibliothek fertigstellen.

Für das College im Nordwesten von Cambridge ist die Bibliothek die erste bauliche Ergänzung seit mehr als 50 Jahren. Das neue Haus mit seinen charakteristischen Spitzgiebeln entstand gegenüber der historischen Pepys Library direkt am Fellows' Garden. Mit seinen roten Backsteinfassaden und den angedeuteten Kaminen zeigt es klare Anleihen an den historischen Bestand. Zugleich könnte es sich aber auch um ein Gebäude aus den 1960er Jahren handeln oder um ein moderates, postmodernes Exemplar. Níall McLaughlin Architects gelingt also das Kunststück, ihren Entwurf einerseits sensibel in die geschichtsträchtige Umgebung einzufügen, andererseits aber in Hinsicht auf die zeitliche Einordnung auch ein Stück weit unbestimmt zu bleiben.

Diese Ambivalenz setzt sich im Inneren fort, wo zusätzlich noch ein Hauch Strukturalismus zu erkennen ist. Die Bibliothek setzt sich im Grundriss nämlich aus zwölf Modulen zusammen, die jeweils durch Backsteinstützen als Haupttragwerk gebildet werden. Zwischen dieser Grundstruktur sind die einzelnen Geschosse als Brettsperrholzkonstruktion eingehängt. Teilweise sind die turmartigen Module außerdem zu gebäudehohen Räumen zusammengefasst. Wer möchte, kann in dieser Konfiguration ein spätes Echo von Herman Hertzbergers Centraal Beheer sehen. Studierende und Fellows betreten das Gebäude über eine Lobby im Süden und gelangen zunächst in ein etwas unübersichtliches Erdgeschoss mit Räumen für die Verwaltung, einem Archiv, einer Ausstellungshalle und Platz für soziale Zusammenkünfte. Von dort führt eine Treppe in die beiden Obergeschosse mit der eigentlichen Bibliothek.

Eine zentrale Halle dient hier als Hauptlesesaal, um den herum auf beiden Stockwerken kleinere Räume mit Bücherregalen und weiteren Arbeitsplätzen angeordnet sind. So entstehen einerseits lange Raumfluchten und viele Blickbeziehungen, andererseits aber auch Nischen und intimere Situationen. Gekrönt ist jedes der Module von einem offenen Kreuzgiebel mit vollverglasten Seiten. Dank – neben dem zentralen Lesesaal – weiterer Lufträume und Galerien wird das Licht schließlich auch in die unteren Geschosse geführt. Die Kamine sind übrigens nicht nur reine Zierde, sondern dienen tatsächlich der Entlüftung. Letztere kann sogar teils individuell am einzelnen Leseplatz gesteuert werden. (sb)

Fotos: Nick Kane


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

9

Palladio | 14.06.2022 14:39 Uhr

@solong

Ach gäbe es nur mehr solche angeblich konservativen und biederen Gebäude.

Denn genau das ist es, was echte Nachhaltigkeit ausmacht - Zeitlosigkeit jenseits modischen Einerleis.

8

solong | 16.05.2022 13:53 Uhr

oh schaut ...

... wie konservativ ... bieder ... die kommentarenschar ... sicher ein gut gedachtes und gemachtes gebäude ... aber die antwort auf eine hochschulbibliothek des 21. jahrhunderts ... ????

7

stph | 16.05.2022 11:32 Uhr

...

...Struktur als Schlagzeug über der Melodie

6

stph | 16.05.2022 10:14 Uhr

Maßstab

...Das ist ein popeffekt und damit ganz modern zu entwickeln

5

stph | 14.05.2022 22:36 Uhr

...

Living in Ornament. Wie auch Ungers

4

mies antroph | 14.05.2022 11:52 Uhr

Wohltat

Strukturalismus - jawohl. Aber eben auch ein brillant umgesetzter Gegenentwurf zum lapidaren zeitgenössischen Mainstream. Nachhaltig, weil wertvoll und schön - und wahrscheinlich deshalb auch von den nachfolgenden Generationen noch geschätzt.

3

latimer | 13.05.2022 16:21 Uhr

Strukturalismus

Eine Freude für Auge und Herz! Ein ganz fantastischer Bau, der bleiben wird.
Und schön, dass es noch so gute Auftraggeber*innen gibt!

2

Roman T. | 13.05.2022 16:14 Uhr

Romantische Wünsche

Das ist wirklich irre!
Ein altes College, ein bisschen Hertzberger, ein bisschen Kahn, ein bisschen Hogwarts, ein bisschen Lutyens und kluge Architekt*innen.

Das ist elitär allemal, aber dem muss man auch erst mal SO gerecht werden können!

Ich finde das ist die Balance aus Moderne, Geschichts- und Ortsbewusstsein die ich gerne mehr und mehr und mehr sehen möchte. Das Büro hat wiederholt gezeigt was es im Kontext Cambridge und Oxford (und anderswo) auf die Beine zu stellen vermag.

Nur wie bekommt man wenigstens einen Hauch dessen was man hier sehen kann in unseren Deutschen Entwurfs- und Planungsalltag.

Es bleiben wohl fromme, romantische Wünsche.

1

stauBmeier | 13.05.2022 15:44 Uhr

Kahn es möglich sein,

dass das das beste Projekt ist,
was ich in den letzten Jahren
hier gesehen habe?

Vielleicht auch, in aller Bescheidenheit,
weil es mich
an meinen "Erstling" erinnert.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.05.2022

Von der Verschwendung zur Verwendung

Ausstellung im Bunker in München

13.05.2022

Wohnraum zwischen Strohballen

Atelier Schmidt in Nänikon

>
Baunetz Architekten
querkraft architekten
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort