RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_von_gmp_in_Hamburg-Harburg_820234.html

01.09.2009

Zurück zur Meldung

Schwarzenbergkaserne wird TU

Umbau von gmp in Hamburg-Harburg


Meldung einblenden

Das Hamburger Büro von Gerkan, Marg und Partner (gmp) hat im August den Auftrag für die Sanierung und Umnutzung der Schwarzenbergkaserne als neues Hauptgebäude der TU Hamburg-Harburg bekommen. Die Architekten Meinhard von Gerkan (Entwurf), Nikolaus Goetze (zuständiger Partner) und Volkmar Sievers (Projektleitung) von gmp haben in Arbeitsgemeinschaft mit Obermeyer Planen und Beraten GmbH ein öffentliches VOF-Verfahren nach einem Gutachten gewonnen.

Die denkmalgeschützte Schwarzenbergkaserne ist ein typischer roter Ziegelbaukomplex aus dem 19. Jahrhundert. Der alte Gebäudebestand wird durch einen neuen Baukörper ergänzt, der sich in Höhe und Maßstab in die vorhandene Substanz einfügt. Der Neubauabschnitt östlich des Mittelgebäudes schließt die bauliche Lücke und bindet den Ostflügel wieder in den Komplex mit ein. Gegenüberliegend stellt ein kleinerer Neubauteil von Norden die Symmetrie in Ansicht und Grundriss wieder her.

Um der Hochschule zukünftig ein repräsentatives Foyer zu verleihen, wird der Hallenraum im Inneren verbreitert. Durch die Öffnung der Decken über mittig gelegene Lufträume in allen Geschossen entsteht ein lichtes Foyer, das Ein- und Ausblicke durch die zusätzlichen dreigeschossigen Eingangsportale in der Mittelachse bietet.
Die Fassade der neuen Anbauten sind kontrastierend zum Altbau geplant. Den Glasfassaden sind weiße, transluzente Metallelemente als zweite Fassadenschicht vorgelagert, die das Tageslicht gefiltert in die Innenräume leiten. Die Paneele sind als bewegliche Verschattungselemente konstruiert und können bei Bedarf bewegt werden.

In der Schwarzenbergkaserne werden neben der TU-Hauptverwaltung ein Lern- und Kommunikationszentrum sowie mehrere Hörsäle und Seminarräume untergebracht. Insgesamt entstehen 9.400 Quadratmeter BGF neu. Die Bauzeit ist für 2010 bis 2011 geplant.


Kommentare

7

Dr. Ronald Kunze | 05.09.2009 20:02 Uhr

TU Schwarzenberg

Dass man den linken Altbau und den Hauptbau mit einem eingehängten Neubau (meinetwegen aus Glas) verbindet, ist gut zu verstehen und akzeptabel. Wozu aber der Hauptbau im rechten Verbindungsbau durch diese eigenartige Fassade gleichförmig gemacht wird, erschließt sich durch nichts. Das ist ein kaum verständlicher Eingriff in den Denkmalschutz! Hoffentlich bleiben die so schön abgelaufenen Granittreppen erhalten und werden nicht "alles neu" überformt.

Im übrigen war die Kaserne doch schon immer wesentlicher Teil der TU Hamburg Harburg. Hier wurden ab 1981 bis Mitte der 90er die Harburger Stadtplaner/innen ausgebildet. Die Kaserne wird also höchstens "wieder TU".

6

kopper | 03.09.2009 14:27 Uhr

@alvar

hi alvar, weiss nicht ob du bei gmp arbeitest, klingt aber fast so.
es ist nicht schwer herauszufinden, wo abgekupfert wird, es ist ziemlich deutlich. das porsche-zentrum von gmp ist z.b. recht deutlich eine niemeyer-vorlage, es gibt einfach eine menge projekte. das ist ja auch nicht verwerflich.
es gibt eben unter den architekten auch immer die kreativen armen poeten, wo sich die leute, die eine grosse galeere ernähren müssen, eben ganz gut bedienen können. kreativität entsteht recht selten im kollektiv.
...ausser vielleicht bei foster, das hat mich immer gewundert, wie die eine neue zweigstelle aus dem nichts erschaffen und trotzdem mit teilweise sehr innovativen entwürfen beikommen. man beschäftigt dort aber eben auch gute leute und weniger billige studis.

5

alvar | 03.09.2009 09:19 Uhr

abkupfern

mal abgesehen vom vorgestellten entwurf:

@archibald: wieso "...wie immer!" ?
immer, wenn gmp baut ? oder immer wenn glasfassaden am start sind ?

und @archibald und kopper:
hoffe, ihr beiden schafft es, immer (! s.o.) reine und neue (?) architektur zu machen (will sagen: ohne abkupfern) bzw. dass ihr es noch merkt, wenn ihr mal was zeichnet, was schon mal in irgendeiner zeitschrift war.

4

kopper | 02.09.2009 14:15 Uhr

@abgekupfert

...doch doch, diese fassade war mal titelseite auf einer wettbwerbe aktuell, ziemlich identisch. copy-paste, archibald hat prinzipiell recht. naja, die einen machen eben architektur, die anderen geld. prinzipiell ist das legal und wer viel geld hat, kann sich die lorbeeren am ende auch selber kaufen. so ist die welt, das ist nicht neu.

3

interessent | 02.09.2009 09:17 Uhr

aha

hei archibald ---
wovon ist das denn abgekupfert? mir gefällts erstmal. kannst du links schicken?

2

dethomas | 01.09.2009 20:15 Uhr

abgekupfert?

"abkupfern" hat gmp doch nicht nötig!
man muß das rad nicht ständig neu erfinden!
sie werden eine schöne idee "versilbern".

zwischen den massiven klinkerdingern machen die schlichten glaskuben mit ihren beweglichen verschattungselemente eine ausgesprochen elegante figur.

1

archibald | 01.09.2009 16:07 Uhr

Glasfassaden

einfallslos und abgekupfert wie immer!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.







Bestand

Bestand


Alle Meldungen

<

01.09.2009

Ton, Steine, Scherbe

Baubeginn für Piano-Turm in London

01.09.2009

Für Repräsentationszwecke

Grundstein für Büroneubau in Düsseldorf

>
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
BauNetz Wissen
Transformierte Fabrik
baunetz interior|design
Herz aus Beton
Baunetz Architekten
AFF Architekten
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
30577513