RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_von_Ortner_Ortner_Baukunst_in_Koeln_5505566.html

28.09.2018

Gerling-Verwaltung wird 25hours Hotel

Umbau von Ortner + Ortner Baukunst in Köln


Seit einigen Jahren mischen die Häuser der Kette 25hours Hotels den deutschen Hotelmarkt auf. Die Designhotels des 2005 gegründeten Unternehmens setzen auf spezielle Orte, aufwändige Interieurs und ein starkes Branding, das den kreativen und urbanen Kosmopoliten feiert. Aus architektonischer Perspektive ist dabei vor allem interessant, dass es den Machern immer wieder gelingt, qualitative, aber etwas vernachlässigte ältere Bauten zu sichern und als Hotel wiederzubeleben. So nun auch in Köln, wo vor kurzem The Circle eröffnet wurde. Verantwortlich für den Umbau ist Ortner & Ortner Baukunst (Berlin, Köln, Wien).

The Circle liegt in einem ehemaligen Verwaltungsbau des Versicherungskonzerns Gerling, der vor allem in der Nachkriegszeit mit seinen Bauten im Kölner Friesenviertel das Gesicht der Stadt prägte. 2006 wurde Gerling vom Talanx-Konzern übernommen, seither wird das 4,6 Hektar große Gerling-Quartier neu programmiert. Grundlage ist der städtebauliche Masterplan von kister scheithauer gross architekten und stadtplaner (Köln), die unter anderem das Gerling-Hochhaus aus den Jahren 1950–53 zu einem Wohngebäude umbauten.

Im Gegensatz zum schlichten Gerling-Scheibenhochhaus, sahen sich Ortner & Ortner mit einem ungewöhnlichen, aber umso markanteren Baukörper konfrontiert: mit einem 8-geschossigen Rundbau, aus dem ein Viertel ausgeschnitten wurde, um Licht hinein zu bringen. Wuchtig und monumental orientiert sich der 1966 vollendete Bau mit seiner offenen Seite nach Süden. Eine strenge Rasterfassade trifft auf Natursteinplatten und expressionistische Details. Geradezu irritierend sind die Stirnseiten der „aufgeschnittenen Form“, die völlig fensterlos in den Himmel ragen.

Man hat es bei dem neuen Hotel mit einer konservativen Nachkriegsarchitektur des Berliner Duos Heinrich Sobotka und Gustav Müller zu tun, die wenig gemein hat mit den progressiven Bürobauten der 1960er-Jahre. Das verwundert nicht, wenn man weiß, dass die Patriarchen des Gerling-Konzerns nach dem Krieg auf Architekten und Gestalter setzten, die im Dritten Reich Karriere gemacht hatten. Deutlich wird dies beim Gerling-Hochhaus, dessen künstlerische Oberleitung Arno Breker hatte, einer der wichtigsten nationalsozialistischen Bildhauer. Im Gegensatz dazu ist der Rundbau von Sobotka und Müller zwar konservativ, aber doch frei von schwer belasteten personellen Bezügen in das Dritte Reich.

Ortner & Ortner sahen sich also mit einer klassischen Repräsentationsarchitektur konfrontiert, die deswegen interessant ist, weil sie schon zu ihrer Entstehungszeit seltsam altmodisch und doch gewagt in ihrer Gesamtform war. Über den Umbau schreiben die Architekten, dass sie dem Gebäude „auf subtile Weise modernes Leben“ eingehaucht hätten: „Das Ziel war, die Qualitäten des Bauwerks freizulegen und diese weiterzubauen.“ Die historische Fassade wurde denkmalgerecht wiederhergestellt, im Inneren vieles ganz neu gemacht. Auf das Dach wurde ein zusätzliches Geschoss gesetzt, in dem sich Gastronomie befindet.

Verantwortlich für die Interieurs ist das Studio von Werner Aisslinger aus Berlin, das auch schon andere 25hours Hotels mit überbordender Gestaltungslust ausgestattet hat. Dies sieht man beispielhaft an der kreisrunden Lobby: Das ursprünglich einschüchternde, steinerne Setting mit der eindrucksvollen Decke haben sie durch Licht, Möblierung und ein comicartiges Raumfahrt-Theming in einen retro-futuristischen Raum umprogrammiert. (gh)

Fotos: Marcus Schwier, Mario Brand, Steve Herud


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

O&O Baukunst


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

Ortner + Ortner Baukunst bauten in Köln einen Verwaltungsbau des Gerling-Konzerns zu einem 25hours Hotel um.

Ortner + Ortner Baukunst bauten in Köln einen Verwaltungsbau des Gerling-Konzerns zu einem 25hours Hotel um.

Gewagt in der Form, monumental im Auftritt, konservativ in der Haltung: Das Bürohaus aus dem Jahr 1966 stammt von den Berliner Architekten Heinrich Sobotka und Gustav Müller.

Gewagt in der Form, monumental im Auftritt, konservativ in der Haltung: Das Bürohaus aus dem Jahr 1966 stammt von den Berliner Architekten Heinrich Sobotka und Gustav Müller.

Auf den 8-geschossigen Bestandsbau setzten die Architekten ein großzügig verglastes Dachgeschoss, in dem sich eine Bar und ein Restaurant befinden.

Auf den 8-geschossigen Bestandsbau setzten die Architekten ein großzügig verglastes Dachgeschoss, in dem sich eine Bar und ein Restaurant befinden.

Die denkmalgeschützte Lobby wurde durch Licht, Möblierung und ein comicartiges Raumfahrt-Theming zu einem retro-futuristischen Raum reprogrammiert.

Die denkmalgeschützte Lobby wurde durch Licht, Möblierung und ein comicartiges Raumfahrt-Theming zu einem retro-futuristischen Raum reprogrammiert.

Bildergalerie ansehen: 29 Bilder

Alle Meldungen

<

01.10.2018

Kreative Stadtflucht

Bedheimer Kamingespräche mit japanischen Gästen

28.09.2018

Alles auf Durchzug

Wohnhaus in Tokio von Horibe Associates

>
BauNetzwoche
Kunsthalle Bielefeld
BauNetz Wissen
Urbaner Guckkasten
Baunetz Architekten
FLOSUNDK
BauNetz Wissen
Gestapelter Glaspalast
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort