A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_von_Murado_y_Elvira_in_Galizien_5357987.html

23.03.2018

Pilgerhospital wird Bibliothek

Umbau von Murado y Elvira in Galizien


Das im 16. Jahrhundert erbaute Sancti Spiritus Hospital in der nordspanischen Küstenstadt Baiona war einst ein Ort für Arme und Pilger. Heute beherbergt der Bau jede Menge Bücher. Murado y Elvira Architectos aus Madrid lieferten die Pläne für den Umbau des zweigeschossigen Gebäudekomplexes zur öffentlichen Bibliothek mit Geschichtsarchiv. 2010 hatten sie den Wettbewerb gewonnen. Auftraggeber war die Stadt Baiona, das Budget betrug 1,5 Millionen Euro, von denen 1,04 Millionen aus dem Fördertopf für kulturelles Erbe des spanischen Entwicklungsministeriums kamen.


Abgesehen von der renovierten Fassade sieht man dem alten Haus von außen keine Veränderung an. Für die neue Nutzung implementierten die Architekten auf 1076 Quadratmetern einen komplett neuen Innenraum. Den vernachlässigten Garten und Innenhof der Anlage rückten sie mit neuen Übergängen wieder in den Fokus der Wahrnehmung. Dazu wurde das Erdgeschoss, in dem sich Archiv, Multifunktionsraum und Kinderbibliothek befinden, zu einem langen, breiten Flur geöffnet. Er verbindet den Haupteingang wie eine Passage mit Innenhof und Garten und erschließt die Bibliothek. Die Wand zum Garten erhielt eine neue Granitoberfläche, die von Fenster- und Türöffnungen sowie einer neuen steinernen Sitznische durchbrochen wird. Auch archäologisch wertvolle Relieffragmente aus der Originalmauer wurden hier integriert.

Wer die im Halbrund angelegte Kinderbibliothek betreten will, muss durch ein drehbares Bücherregal, das wie eine geheime Tür funktioniert. Die Bücherregale sind in die gekurvten Wände aus Ahornholz eingelassen. Dazwischen gibt es Öffnungen zur dahinter liegenden Garderobe und zum Puppentheater. X-förmige Lüftungsschlitze in den hölzernen Wänden und Decken ermöglichen die Ventilation, der Boden ist mit Textil ausgelegt, schräge Wandelemente dienen zum Anlehnen – ein ideales Versteck zum Schmökern.

Der Lesesaal dominiert das Obergeschoss. Wände, Decke und Boden sind komplett mit Ahornholz ausgekleidet. An den Fensterlaibungen und den konisch zulaufenden Oberlichtern wird die Tiefe der doppelten Holzhülle sichtbar. Immer wieder tauchen kleine runde Perforationen an Wänden, Decken und Türen auf, die sich wie ein Muster durch die Geschosse ziehen. Der Saal ist von Wandregalen und offenen kleinen Kabinetten umgeben. Mal mit Bänken, mal mit Regalen ausgestattet, sind sie mittelalterlichen Sitz- und Studiernischen nachempfunden. Alles wirkt wie ein riesiges und äußerst originelles Einbaumöbel – eine behagliche Lese- und Studierhöhle mitten im verwinkelten Stadtzentrum Baionas. (da)

Fotos: Imagen Subliminal



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Das historische Gebäude in der Altstadt diente einst als Hospital.

Das historische Gebäude in der Altstadt diente einst als Hospital.

Im Innenhof befinden sich noch zwei Originalskulpturen.

Im Innenhof befinden sich noch zwei Originalskulpturen.

Hinter einer breiten Fensterwand im Erdgeschoss liegt die halbkreisförmige Kinderbibliothek.

Hinter einer breiten Fensterwand im Erdgeschoss liegt die halbkreisförmige Kinderbibliothek.

Der im Obergeschoss eingebaute Lesesaal besteht komplett aus Ahornholz.

Der im Obergeschoss eingebaute Lesesaal besteht komplett aus Ahornholz.

Bildergalerie ansehen: 55 Bilder

Alle Meldungen

<

23.03.2018

Motive des Mittelmeers

Geschäftsquartier von Fuksas in Marseille

23.03.2018

Citroën Garage wird Kulturzentrum

Sergison Bates, EM2N und noA gewinnen Wettbewerb in Brüssel

>
vgwort