RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_von_Daniel_Zamarbide_in_Genf_6933292.html

05.07.2019

Kein Platz für Dramen

Umbau von Daniel Zamarbide in Genf


Film und Architektur haben viele Gemeinsamkeiten – beide sind Raumbildner. Häufig wird Film genutzt, Architektur abzubilden. Umgekehrt dient die Architektur im Film meist als Kulisse. Der in Genf ansässige Daniel Zamarbide ging das Ganze einfach mal anders an: Der Film The Servant von Joseph Losey aus dem Jahr 1963 diente ihm und seinem Team BUREAU als Vorlage für den Umbau eines kleinen Häuschens zu einem Gästehaus. In dem Drama nach der Romanvorlage von Robin Maugham geht es um die inneren Konflikte von Hugo Barrett, der als Diener bei einem reichen Londoner Gentleman angestellt ist. Die enge Beziehung zwischen Diener und Herr ändert sich, als zwei Frauen in ihr Leben und ihren Alltag treten. Da das Umbauprojekt des Chalets in Genf nicht auf einen bestimmten Benutzer zielt, entschieden sich die Architekten für einen fiktiven Bewohner: Hugo Barrett.

Im Film spielt das Haus, in dem die Geschichte passiert, eine zentrale Rolle bei der Konstruktion des Dramas. Es wird zur Bühne für die komplexen und intimen Beziehungen zwischen den Protagonisten. Die einzelnen Szenen innerhalb der Räume geben die innere Spannung Hugo Barretts wieder, wobei die Architektur die Stimmung des Protagonisten spiegelt. Ein bekanntes Bild aus dem Film ist ein runder Spiegel, in dem Barrett Vorgänge hinter seinem Rücken zu beobachten versucht. Laut Architekten sind die Bullaugen des umgebauten Chalets eine Referenz auf den Film.

Der Bestandsbau, bestehend aus einem Sockelbau, der als Garage genutzt wurde und einer darüber liegenden Holzkonstruktion wurde komplett entkernt und neu gestaltet. Innen ließen die Architekten das Haus vollständig mit Holz auskleiden. Kontrastierend zum Äußeren wird das Innere also als ein Ganzes begriffen. Darüber hinaus vermittelt diese Materialisierung einen gewissen Bühnenbildcharakter. Wie in den Filmszenen sollen einzelne Situationen in Mr. Barrett's House die Beziehungen zwischen den Bewohnern beeinflussen, schreibt Zamarbide. Der Wohnraum ist auf insgesamt nur 70 Quadratmeter organisiert. Im Erdgeschoss befinden sich Küche, Essnische und Wohnzimmer. Im oberen Geschoss liegen zwei Schlafräume. Es gibt wenig Platz für ein Drama. Hoffentlich dient das Haus seinen Bewohnern nur als Räumlichkeiten für deren The Real Life. (eb) 



Fotos: Dylan Perrenoud


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

08.07.2019

Weltweit vor Ort

Relaunch der BauNetz Maps

05.07.2019

Frischer Wind an der dänischen Küste

Sanierung einer Holzhütte von Johansen Skovsted Arkitekter

>
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
BauNetz Wissen
Aufgelockertes Arbeiten
Baunetz Architekten
DBCO
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort