RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_von_BURR_in_Madrid_8008182.html

16.08.2022

Zurück zur Meldung

Wohnen in der Werkstatt

Umbau von BURR in Madrid


Meldung einblenden

Eine ehemalige Werkstatt im Zentrum von Madrid wandelte das ortsansässige Büro BURR zu einer Wohnung mit Studio für den Schriftsteller und Nachhaltigkeitsberater Juan Ramón Silva Ferrada um. Dabei hoben sie die ursprüngliche Struktur der Werkstätte, die in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Umbauten erlebte, hervor: zwei ehemalige Innenhöfe wurden wiederhergestellt und damit die Orientierung des Baus von der Straße hin zum privaten Außenraum verlagert.

Um die Werkstatt auch im Innenraum als Wohnhaus nutzbar zu machen, wurde  eine Wand aus Porenbetonsteinen eingezogen, die den Grundriss zoniert. Während sich zur einen Seite die Wohnküche über die nahezu vollständig verglaste Fassade zum größeren der beiden Innenhöfe öffnet, sind hinter der Innenwand die privateren Bereiche angeordnet. Dazu gehören ein Bad sowie zwei Schlafzimmer. Aus dem Hauptschlafzimmer gelangt man wiederum in den kleineren Innenhof. Aufgrund der Höhe der Werkhalle war es zudem möglich eine zweite Ebene einzuziehen, die nun als Studio genutzt wird.

Die raue Innenwand, das von einer sichtbaren Stahlkonstruktion getragene Metalldach sowie die mit Spritzmörtel strukturierten Außenwände erinnern an den Umbauprozess. Zeitgemäße Details durchbrechen das unfertige Erscheinungsbild – Farbakzente wie vereinzelte blaue Mosaikböden etwa oder ein blauer Stahlbalkon, der aus dem Studio zum Innenhof führt. Für die zahlreichen mit dem Umbau verbundenen Metallarbeiten zeichnet das ebenfalls in Madrid ansässige Studio Viuda de Ramírez verantwortlich, die überwiegend im temporären Ausstellungsbau tätig sind.

Bereits in früheren Projekten haben sich BURR, die zuvor als Architekturkollektiv unter dem Namen Taller de Casquería firmierten, mit dem schwindenden Bestand ehemaliger Werkstätten im Madrider Stadtzentrum beschäftigt. 2019 entstanden die Projekte Pilarica und Eulalia, die in ähnlicher Weise ehemalige Werkstätten zu Wohnhäusern umorganisieren. (sla)

Fotos: Maru Serrano


Kommentare

2

spaceArc | 16.08.2022 17:10 Uhr

...

Eine Satteldachstruktur gegen eine Brandwand gecrasht mit Hofsplittern. Spaltet Licht von Blick.
Beides heute sind irgendwie Collagen.

1

serano | 16.08.2022 15:52 Uhr

schinken

ein absolutes träumchen! ordentlich pflanzen in den hof und dann gibts da nichts mehr zu meckern.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.08.2022

Alle unter einem Dach

Wohnhaus mit Hundehotel von EKAR in Thailand

16.08.2022

Altbackene Nationalismen in Tirana

Baubeginn für Wohnhochhaus von MVRDV

>
baunetz CAMPUS
Atypische Typologien
baunetz interior|design
Wohnen mit Weitblick
Baunetz Architekten
Max Dudler
vgwort