RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Tonstudio_in_Berlin-Kreuzberg_3920581.html

11.06.2014

Zurück zur Meldung

Schräger Klang

Tonstudio in Berlin-Kreuzberg


Meldung einblenden

Die jungen Berliner Architekten Marc Benjamin Drewes und Jeong-Hoon Kim haben in einer ehemaligen Fabrikanlage in Berlin-Kreuzberg, in der sich seit etwa neun Jahren mehr als 80 Studios und Ateliers für die Kreativen der Hauptstadt befinden, das Studio 211 eingerichtet: ein Tonstudio für zwei Musiker.

Das aus zwei Regieräumen, einer kleinen Aufnahmekabine, einem gemeinschaftlichen Aufenthaltsbereich sowie einem kleinen Lager bestehende Studio befindet sich in einem „äußerst charaktervollen und lichten Raum“, berichten die Architekten. In diesem authentischen Ort wollten Drewes und Kim möglichst wenig verändern, hatten aber die Aufgabe, den speziellen Anforderungen einer Studionutzung gerecht zu werden. So mussten die vorhandenen tonnenförmigen Kappendecken durch eine Konstruktion ergänzt werden, die „eingestellte polygonale Boxen mit jeweils einer eigenen, um ca. 7 Grad geneigten Gipskartondecke als oberen Abschluss“ vorsieht.

Im Inneren dieser Konstruktion, die aus einzelnen miteinander verbundenen Körpern besteht, sorgen schräg eingestellte Wände und die geneigte Decke für eine einwandfreie Raumakustik. Es lag den beiden Architekten aber nicht nur daran, den Musikern bestmögliche Arbeitsbedingungen zu schaffen: Der Gestaltung der Räume wurde durch gezielte Lichtakzente und Raumvariationen ein ebenso wichtiger Platz eingeräumt. (pg)

Fotos: Hannes Bieger


Kommentare

2

billy | 12.06.2014 14:01 Uhr

30min Aufbauzeit

Bild 5 ist verblüffend. Da haben die doch tatsächlich einfach mal so eben ein Regal hingestellt. Der Hammer

1

Achim Nelke | 12.06.2014 08:59 Uhr

Süß...

... aber was hat dieses "Projektchen" im Baunetz verloren. Ist eine nett gelößte Mini-Aufgabe aber wirklich in keiner Weise etwas Besonderes.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

11.06.2014

Anthroposophie in Holz

Steiner-Schule in Lausanne erweitert

11.06.2014

Lichttrichter zur Sonne

Einfamilienhaus im japanischen Kodaira

>
BauNetzwoche
Almere im Wandel
BauNetz Wissen
Gebirgige Lernlandschaft
baunetz CAMPUS
Nach der Kernkraft
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
Baunetz Architekt*innen
Kéré Architecture