RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Tbilisi_Architecture_Biennial_eroeffnet_online_7444645.html

16.10.2020

Zurück zur Meldung

What do we have in Common?

Tbilisi Architecture Biennial eröffnet online


Meldung einblenden

Schon beim historischen Vorläufer der Tbilisi Architecture Biennial (TAB) ging es darum, zusammenzukommen. Das war 1988, als Architekten und Städteplanerinnen von dies- und jenseits des Ostblocks in der georgischen Hauptstadt aufeinandertrafen, um über die Möglichkeiten von Architektur unter politisch geteilten Bedingungen zu diskutieren. Dreißig Jahre später – 2018 – fand dann die erste TAB-Ausgabe statt, bei der in Tbilissi Architekturen der Sowjetmoderne als Spielstätten eines postsowjetischen Gemeinschaftens untersucht wurden. An diesem Samstag, 17. Oktober 2020, startet die zweite Ausgabe und fragt: Was haben wir eigentlich gemeinsam?

Unter dem Motto „What do we have in Common?” fokussieren die TAB-Macherinnen nicht auf einzelne Orte, sondern sie rufen die Frage angesichts der weltweiten Corona-Pandemie in die Welt hinaus. Nicht physisch, sondern virtuell werden in den nächsten drei Wochen auf den Globus verteilte Akteure auf der Webseite der Biennale zusammenkommen, um online ein Netzwerk des Gemeinschaftens zu bilden. Auch konkrete räumliche Interventionen werden präsentiert. Dabei sind etwa das Projekt vertikaler Gärten von Brad Downey im spanischen Diego Sologuren oder ein reaktivierter Swimming Pool in einem verlassen Open-Air Filmstudio in Tbilissi. Programmatisch wird am ersten Tag der Aktivist, Architekt und Autor Stavros Stavrides über den öffentlichen Raum als Gemeingut sprechen. Bis zum 8. November werden täglich neue Aktionen, Vorlesungen oder Diskussionen in die virtuelle Turm-Struktur auf der Webseite der Biennale geladen – unter anderem eine ganze Vorlesungsreihe zur zeitgenössischen Architektur in Tbilissi.

Termin:
17. Oktober – 8. November 2020
Online-Events:
täglich ab 12 Uhr
Ort:
www.biennial.ge


Kommentare

1

Andreas | 16.10.2020 17:22 Uhr

Tbilisi

Die erste Biennale vor 2 Jahren war bereits großartig. Bin sehr gespannt.

Toll, dass es dieses Format gibt!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Titelbild der diesjährigen TAB

Titelbild der diesjährigen TAB

Sowjetmoderne im Postsowjetismus: Ort der TAB 2018

Sowjetmoderne im Postsowjetismus: Ort der TAB 2018



Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

16.10.2020

Archäologie der Zukunft

Ausstellung über Tsuyoshi Tane in Basel

15.10.2020

Arbeiten auf dem Friedhof

Verwaltungsgebäude in Berlin von CKRS Architekten

>
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
BauNetz Wissen
Jona’s Haus
Baunetz Architekten
motorlab
baunetz interior|design
Architektonische Landpartie
Campus Masters
Jetzt abstimmen