RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Studio_Prototype_in_Amsterdam_7310714.html

10.07.2020

Zurück zur Meldung

3 x 3 Maisonetten

Studio Prototype in Amsterdam


Meldung einblenden

Das Amstelkwartier, ein Stadterweiterungsgebiet im Süden Amsterdams, hat sich in den letzten Jahren zu einem lebendigen Viertel entwickelt. Das Spektrum an Gebäudetypologien reicht von Geschosswohnungsbauten über einen aktuell im Bau befindlichen Wohnturm – der als höchste hybride Holzkonstruktion der Niederlande gilt – bis zu schmalen Townhouses mit Maisonetten. Letztere entstehen zum Beispiel auf Parzellen in der Welnastraat, die an private Bauherren veräußert wurden. Drei Bauherren, die benachbarte Grundstücke erworben hatten, schlossen sich zu einer Baugemeinschaft zusammen und beauftragten Studio Prototype (Amsterdam) mit einem Entwurf.

Das Ergebnis: Ein klar gegliederter, achtgeschossiger Baukörper mit neun Maisonetten. Studio Prototype sprechen von vertikalen Loftwohnungen, deren zwei Ebenen an der nach Südwesten orientierten Straßenseite über eine offene Treppe miteinander verbunden sind. Die drei untersten Wohnungen verfügen zusätzlich über ein Gartengeschoss, die drei obersten über ein zusätzliches Penthouse mit Balkon und Terrasse. Im kompakten Kern liegt ein Fahrstuhl, der direkt in die jeweils untere Wohnebene führt. Ein System aus hofseitig in Nischen liegenden Außentreppen und Laubengängen ergänzt die Erschließung.

Die Organisation des Hauses drückt sich auch in der Gestaltung der straßenseitigen Fassade aus Betonelementen aus. Der Zweigeschossigkeit der Wohnungen entspricht eine untergeordnete horizontale Teilung. Die räumliche Verbindung der beiden Wohnebenen wird von einem durchgehenden Feld mit Fixverglasung begleitet. Massiv ausgeprägte, rau geschalte Pfeiler betonen die Vertikalität. Alle anderen Elemente wurden in glatter Schalung gegossen. Der Gesamtausdruck der Fassade entspricht durchaus der luxuriösen Ausstattung der Innenräume. Die Baugemeinschaft bildet sich hier weniger in gemeinschaftlich genutzten Räumen ab – dafür umso mehr in der Fassade. (hn)

Fotos: Jeroen Musch


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

1

auch ein | 13.07.2020 08:20 Uhr

architekt

das gute an einem Prototyp ist ja dass man vor-und nachteile beurteilen will .....

schöne Materialien, die bilder zeigen tolle räume.

fassade mit blondine und schönem auto.das easy DINK-leben scheint hier beworben zu werden.

aber wenn man die grundrisse anschaut:
viel luft, wenig platz.
viele treppen, viele lifte.

dann doch lieber gestapelte wohnungen, mit dennen man was anfangen kann....

und wie auf bild 1 zu sehen:
das ist WIRKLICH mal eine fassade, fast eine kulisse.
vorder- und rückseite scheinen wie aus unterschiedlichen zeiten und gebäuden.



 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

10.07.2020

Schwarze Gangway vor der Ziegelwand

Temporäres Ausstellungshaus in Zwickau von AFF Architekten

10.07.2020

Optische Täuschungen

Umbau eines Wohnhauses in Potsdam von Karsten Schubert

>
BauNetz Wissen
Auf historischem Areal
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen
vgwort