RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stiftung_stellt_Henn-Entwurf_fuer_Pinakotheken_vor_276263.html

16.07.2008

Zurück zur Meldung

Kunstareal München

Stiftung stellt Henn-Entwurf für Pinakotheken vor


Meldung einblenden

München soll ein Museumssstandort werden, der sich national mit Berlin und Dresden und international gar mit London und Paris messen kann. Das fordert die 1994 gegründete „Stiftung Pinakothek der Moderne“ in München, die damit indirekt einräumt, dass München hier bisher nicht mithalten kann.

Zu dem genannten Zweck ist die Stiftung am 15. Juli 2008 an die Öffentlichkeit getreten mit dem Plan, ein „Kunstareal München“ am Standort der bisherigen drei Pinakotheken (Alte Pinakothek, Neue Pinakothek, Pinakothek der Moderne) zu bilden. Ausgangspunkt war die Raumnot in der Pinakothek der Moderne, die noch immer auf ihren vorgesehenen zweiten Bauabschnitt wartet und keinen angemessenen Raum für Wechselausstellungen hat.
Die Stiftung hat nun einen Masterplan von Gunter Henn vorgestellt, der den baulichen Rahmen für das „Kunstareal München“ bilden soll.

Pinakotheken-Architekt Stefan Braunfels teile, so die Stiftung, „die Analyse von Gunter Henn bezüglich des Status Quo voll und ganz, kommt allerdings in den Details der Umsetzung zu anderen Lösungen“. Mit anderen Worten: Die Stiftung hat sich mit der Wahl Gunter Henns explizit gegen Braunfels positioniert.

Wie sieht nun Henns Plan aus? „Mittels zweier Elemente soll der Bereich um die drei Pinakotheken zu einem in die Stadt München ausstrahlenden „Kunstareal" weiterentwickelt werden. Die Vision der Stiftung ist es, zwischen der Pinakothek der Moderne, dem Museum Brandhorst sowie der Alten und Neuen Pinakothek eine „Piazza“ und einen zentralen Anlaufpunkt für Besucher aller Sammlungen des Kunstareals entstehen zu lassen. Durch die Beruhigung der Barer Straße soll sich dort ein Kristallisationspunkt urbanen Lebens, ein ‚Center of Gravity‘ bilden, auf das alle Museen innerhalb des Areals Bezug nehmen. Als zweites Element sollen die parkähnlichen Landschaften rund um die Museen stärker betont werden, damit sie als optischer Rahmen das Kunstareal München umfassen.“

Der Entwurf von Henn soll als Diskussionsgrundlage für ein Expertensymposium im Herbst dienen, auf dem die Voraussetzungen für die Ausschreibung von Wettbewerben zur Neugestaltung des Kunstareals erarbeitet werden sollen.


Kommentare

6

DR. PHIL. STANIC, MICHAEL, KUNSTHISTORIKER | 20.11.2018 17:17 Uhr

KUNSTAREALE, PINAKOTHEKEN ETC.

SIEHE AUCH MUSEUM-AKTUELL.DE UND EXPO TIME! - MÜNCHEN, NOVEMBER 2018

ZUKUNFT DER MUSEEN UND AKTUELLES E-BOOK DAZU, BZW. SERIE IN MUSEUM AKTUELL. 2018

WIE IST DIE DERZEITIGE SITUATION AUF DEN NOCH "WILDEN" FLÄCHEN IM PINAKOTHEKEN-VIERTEL ? WIE UND WANN GEHT ES KONKRET WEITER, ODER WARTET MAN AUF DIE VOLLENDUNG DER GASTEIGSANIERUNG VON HENN ARCHITEKTEN, SOWIE AUF DIE EINWEIHUNG DER NEUEN PHILHARMONIE AM OSTBAHNHOF.

WÄHREND PARIS, LONDON, VILNIUS U.A. STÄDTE IHRE MUSEUMSFLÄCHEN SCHON WEIT UNTERKELLERTEN UND, BZW. DIE MUSEEN MIT ELEGANTEN PARKS VERBANDEN, HARRT MÜNCHEN LEIDER IMMER NOCH EINER BESUCHER-FREUNDLICHEN LÖSUNG SOWIE EINEM VIEL BESSEREN SERVICE ETC. IN DEN MUSEEN. IHRE UNGEMÜTLICHEN UND LAUTEN CAFES, DIE UNTERBESETZTEN KLEINEN SCHALTER UND BEENGTEN GARDEROBEN, RAREN WCs SIND GENAU DAS GEGENTEIL UND KEINE WERBUNG FÜR DIE KUNSTMETROPOLE MÜNCHEN! JEDES BESSERE HOTEL, RESTAURaNT ODER CRUISER SIND HIER FORTSCHRITTLICHER. - SCHON ALS STUDENEN DER KUNST-GESCHICHTE ZOGEN WIR ES VOR DIE MUSEUMS-BESUCHE IN GEPFLEGTEN HOTELS ZU BEENDEN UND WENIGER VOR ORT.

MICHAEL STANIC, AUTOR

Nachzulesen u.a. in museum-aktuell.de , 4 teil. Serie 2018.

5

mitsch | 17.07.2008 14:51 Uhr

entwurf II

da braucht es meiner meinung nach keinen weiteren platz. der wirkt ein wenig verloren.... das ganze areal ist doch ein großer platz! und die pinakotheken stehen doch auf oder eben an jenem. eine übergreifende (und dennoch hoffentlich behutsame) aussenraumplanung könnte das areal evtl. stärker zusammenführen. also wege planen, nicht orte! bitte lieber kleinere situationen stricken als klotzen. thanks

4

marcus | 17.07.2008 09:48 Uhr

kunstareal von weltrang

ob man dafür nicht bessere ideen und architekten braucht? aber für münchen wird es schon reichen!

3

e.gen | 17.07.2008 00:33 Uhr

Problem erkannt

Ja, die MITTE fehlt. Alle würfelt umeinander und findet nicht zusammen. Entscheidend wird sein: was kommt statt der Institutsgebäude?
Auch die Verbindung zum Ägyptischen Museum kann nur über die Barer Straße funktionieren. Insofern ist DER PUNKT schon richtig, egal wie er heißt!

2

frank | 16.07.2008 16:24 Uhr

entwurf

nun darf auch der museumsbau-spezialist henn am kunstareal münchen rumfrickeln und kommt gleich zu bahnbrechenden ideen. in der vw-public relation sprache wird von einem gravity center gesprochen, er meint wohl damit einen platz, aber das klingt ja zu banal. mit seinem grandiosen entwurf soll nun die längsachse der alten pinakothek zum rückrad des geländes werden, obwohl die neue pinakothek und die sammlung brandhorst an der theresienstr liegen, der haupteingang der alten pinakothek übrigens auch.
diese höchst fragwürdige neuinterpretation des gebietes erkennt selbst das manko, das der raum zwischen den instituten und der pinakothek der modernen dem anspruch einer hauptachse nicht gerecht wird, daher hat henn schnell ein paar mickrige kistchen abgeworfen, die als scheuklappe vor den instituten dienen sollen. ist das die müncher idee der berliner kunstbox am schlossplatz oder träumt herr henn bereits von einer auto verkaufsausstellung? denn genau so, wie billige messehallen, sehen die dinger aus. mit museumsbau und gekonntem städtebau hat dies nichts zu tun. vielleicht hat das gravity center einfach die bodenhaftung verloren und ist jemandem über den kopf gewachsen.

1

heinrich de lyx | 16.07.2008 16:10 Uhr

stuetzen

und achsen. ganz in speerscher manie.
naja, huber und becks wirds gefallen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.












Alle Meldungen

<

17.07.2008

Oleanderweg

Baubeginn für IBA-Projekt in Halle-Neustadt

16.07.2008

X-House

Bürogebäude in Heidelberg fertig

>
Baunetz Architekten
kadawittfeldarchitektur
BauNetz Wissen
Aus Erde erbaut
baunetz interior|design
Beton auf allen Ebenen
Campus Masters
Jetzt Projekt einreichen!