RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Steven_Holls_Maggie-s_in_London_5328782.html

19.02.2018

Zurück zur Meldung

Ätherisches Gehäuse

Steven Holls Maggie’s in London


Meldung einblenden

Auch Steven Holl gehört nun zu der Reihe von Stararchitekten, die ein Maggie’s Centre entworfen haben – sein Büro mit Sitz in New York und Peking zeichnet verantwortlich für die Planung des Maggie’s Centre Barts in London, das nach einigem Hin und Her im letzten Jahr fertiggestellt und Mitte Dezember eröffnet wurde. Der Neubau liegt in direkter Nachbarschaft des St. Bartholomew’ Hospital, des ältesten Krankenhauses der Stadt, und ersetzt ein einst hier befindliches Backsteingebäude aus den Sechzigerjahren.

Wesentliche Grundlage seines Konzepts war die Kreation eines „complementary contrast“, erklärt Steven Holl im Videointerview: Der neue Baukörper soll authentisch und eigenständig sein und dabei den umgebenden historischen Bestand auf respektvolle und sensible Weise ergänzen. So bildet das Maggie’s Centre nun den sprichwörtlichen Komplementärkontrast zum altehrwürdigen, im 18. Jahrhundert errichteten Krankenhausgebäude von James Gibbs, an das es unmittelbar anschließt: Hier massive Souveränität, dort ihr transluzentes, ätherisch wirkendes Pendant.

Der Baukörper mit abgerundeten Ecken und drei Geschossen schließt in der Höhe zum Bestand auf, Farbe und Oberfläche seiner Fassade stehen in Bezug zum hellem Stein des Nachbarn. Die Gebäudehülle besteht aus drei Schichten und bildet ein „Gehäuse im Gehäuse im Gehäuse“: Außen umgibt ein alabasterfarbener Mantel aus mattem Glas die tragende Betonstruktur, innen ist sie mit Bambus ausgekleidet. Farbige Einschlüsse zeichnen ein von außen und innen sichtbares Muster auf die Fassade, das einer Partitur gleicht – Musik als Inspirationsquelle spielt eine große Rolle für Holl. In diesem Fall nimmt er Bezug auf die sphärischen Klänge gregorianischer Gesänge und ihre spezifische, als „Neumen“ bezeichnete Notation. Der aus dem Griechischen stammende Begriff steht für „Lebenskraft“ und „Atemzug“ – ein assoziativer Verweis auf die Nutzung des Gebäudes.

Offenheit, eine entspannte, ruhige Atmosphäre und viel natürliches Licht charakterisieren das Innere des Beratungszentrums. Die warme Materialität der Bambusverkleidung soll Behaglichkeit und Schutz vermitteln. Beratungsräume, Informationsbereiche mit Sitzgelegenheiten, eine Bibliothek und ein großer Raum für Gruppenaktivitäten – Yoga oder Vorträge zum Beispiel – bilden das Raumprogramm. Eine sanft geschwungene Treppe führt nach oben zu einem öffentlichen Dachgarten. Nachts leuchtet der Bau beruhigend und freundlich wie eine große Laterne – ganz in Analogie zu dem, was das Maggie’s Centre sein möchte: ein Lichtblick für Menschen, die mit der Diagnose Krebs konfrontiert wurden, ein unbürokratischer Ort der praktischen, emotionalen und sozialen Unterstützung für die Patienten und ihre Angehörigen. (da)

Fotos: Iwan Baan


Video:



Maggie's Centre Barts, London from Steven Holl Architects on Vimeo.



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

Johann Maier | 20.02.2018 22:15 Uhr

Wer wagt gewinnt

Die Farbflächen sind der Hit

4

Grotti | 20.02.2018 14:24 Uhr

@a_C und Holl-FAN

halt!
die farbklekse ergeben FÜR SIE keinen sinn.
bei MIR lösen sie freude aus :)

vielleicht ergeben sie sogar IM GANZEN sinn, ohne dass sich uns dieser erschließt. meine freude darüber ist FÜR MICH ein hinweis darauf...

3

Grotti | 20.02.2018 11:57 Uhr

tolle skizzen!

ich finde die farben toll! und auch so -in ihrer präsenz- um längen besser als in der verschwommenen visualisierung (aus der alten meldung).

ich sehe zwei andere details kritisch:
#1 sehr unelegant finde ich die bambus-verkleidung von treppe und galerie, die auf mich wirkt, als wäre hier eine rhino-organische freiform einfach direkt gefräst worden.
#2 den anschluss mit den abgerundeten ecken finde ich erstmal richtig, doch der rücksprung erzeut hier für mich als naht eine unschöne innenecke. hätte der anbau größer sein können?

ich finde vor allem die "ätherische" hülle magisch ruhig aufregend herrlich! :)

2

Holl-FAN | 20.02.2018 11:16 Uhr

Toller Kommentar

a_C trifft den Nagel auf dem Kopf

1

a_C | 19.02.2018 16:53 Uhr

"Diesem Holl gelingt aber auch wirklich alles!"

Dieses Bauprojekt erinnert an ein Autorennen. Es gleicht einem wunderschönen Rennwagen - einem Silberpfeil - bei dem der Fahrer in der finalen Runde auf Platz 1 liegend um die letzte Kurve schießt und wenige Meter vor der Ziellinie seinen Wagen anhält, um aufs Klo zu gehen...

Anders gesagt: Was machen diese Farbkleckse auf der Fassade??? Sie ergeben keinen Sinn und sehen aus wie der dümmste Einfall aller Zeiten.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Der Neubau schließt direkt an ein Gebäude aus dem 18. Jahrhundert an.

Der Neubau schließt direkt an ein Gebäude aus dem 18. Jahrhundert an.

Ein Mantel aus Glas mit farbigen Einschlüssen umgibt die Betonstruktur.

Ein Mantel aus Glas mit farbigen Einschlüssen umgibt die Betonstruktur.

Der Baukörper ergänzt den historischen Bestand gerade durch seine Gegensätzlichkeit.

Der Baukörper ergänzt den historischen Bestand gerade durch seine Gegensätzlichkeit.

Offenheit und viel natürliches Licht charakterisieren das mit Bambus verkleidete Innere.

Offenheit und viel natürliches Licht charakterisieren das mit Bambus verkleidete Innere.

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

20.02.2018

Wohnungs- und Städtebau in der Hansestadt

Auftakt der BDA-Bezirksschau in Hamburg

19.02.2018

Aluminium zwischen Kirschbäumen

Firmensitz bei Basel von Christ + Gantenbein

>
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Raum-Spirale
Baunetz Architekten
C.F. Møller
DEAR Magazin
Design What Matters
vgwort