RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadtvilla_bei_Tel_Aviv_von_Anderman_Architects_6979546.html

23.10.2019

Zurück zur Meldung

Kubus mit Lochfassade

Stadtvilla bei Tel Aviv von Anderman Architects


Meldung einblenden

Die Stadt Ramat haScharon liegt etwa sechzehn Kilometer nordöstlich von Tel Aviv. Sie entstand aus einer 1923 von einer Handvoll polnischer Einwanderer gegründeten Siedlung und zählt heute mehr als 46.000 Einwohner. Mit vielen Gärten und Alleen ist sie ein bevorzugter Wohnort für Familien der oberen Mittelschicht. Für eine solche hat das in der benachbarten Stadt Herzlia ansässige israelische Büro Anderman Architects eine 300 Quadratmeter große Villa, die unmittelbar an die Bauhaus-Architektur in Tel Avivs Weißer Stadt denken lässt.

Der Neubau liegt am Stadtrand, wo der urbane Raum mehr und mehr zur Landschaft wird. Die Architekten gestalteten die beiden Hauptfassaden bewusst unterschiedlich: Auf der Gartenseite präsentiert sich das Wohnhaus leicht und offen, zur hinter ihm liegenden Siedlung nach Süden hin ist es auffällig geschlossen. Die Fensterflächen dieser Seite liegen geschützt vor der Sonneneinstrahlung einen Meter hinter einer Betonblende. Aus dieser wurden verschieden große zylindrische Öffnungen herausgebohrt, deren Anordnung fast wie eine Blindenschrift erscheint. Die Bohrkerne fanden im Garten sogleich eine neue Verwendung als Pflasterelemente.

Die durchlöcherte Wand soll als abstrakter Vorhang wirken: Sie lässt tagsüber die Außenwelt ins Gebäude durchblitzen, durch die Bohrungen kommt gedämpftes Tageslicht ins Haus. Bei Nacht schimmert hingegen die Innenbeleuchtung durch die Öffnungen und sorgt für ein allabendliches Lichtspiel zur Straße hin. Zur Gartenseite hingegen eröffnet ein breites Fensterband im Obergeschoss ein weites Panorama. Der weiße Betonkubus sitzt auf einem großflächig verglasten Erdgeschoss und wird durch eine den Raum bestimmende, auffällige Stahlstützenkonstruktion gehalten. Weitere tragende Säulen können so entfallen und die bodentiefen Fensterelemente lassen sich fast komplett und sogar über Eck aufschieben. Warum das gelungene Bauwerk den Beinamen Round Edge House trägt, erschließt sich allerdings nicht, denn abgerundete Ecken sucht man hier vergebens. (tl)

Fotos:
Amit Geron


Kommentare

3

STPH | 25.10.2019 10:07 Uhr

...

überraschend wie leistungsfähig die horizontal umlaufenden Fenster der klassischen Moderne hier im OG sind. Unzerteilter Himmel bei Sichtschutz von unten.
Dahinter sollten wir nur in begründeten Fällen zurückfallen, etwa Altstadt, und dort auch nicht unbedingt.
Auch die ggf. Langeweile lässt sich mit funktionalem Wechsel bei Nebenräumen vermeiden.
Fassade nicht so wichtig nehmen und ihr schon garnichts opfern. Insofern richtet sich die ursprüngliche Moderne schon wieder gegen heutige Fassadenexzesse.

2

reto | 24.10.2019 10:53 Uhr

gar nicht so mies

ja, eigentlich wirklich schön und klassisch modern - nur eben diese unelegante Stütze passt überhaupt nicht rein. Mies würde sich im Grabe drehen, wenn es nicht so eng wäre....

1

auch ein | 23.10.2019 16:11 Uhr

architekt

ein richtig tolles ding!

nur für die wohnzimmer-grimshaw-gedächtnisstütze hätt ich den architekten erwürgt....

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Klassische Formensprache in zeitgenössischer Umsetzung: das von Anderman Architects entworfene „Round Edge“-Haus.

Klassische Formensprache in zeitgenössischer Umsetzung: das von Anderman Architects entworfene „Round Edge“-Haus.

Zum Garten hin öffnet sich das filigrane Gebäude.

Zum Garten hin öffnet sich das filigrane Gebäude.

Die Stützenkonstruktion ermöglicht große Schiebefenster in der Glasfassade.

Die Stützenkonstruktion ermöglicht große Schiebefenster in der Glasfassade.

Sie ist als den Raum dominierendes Gestaltungselement ausgeführt.

Sie ist als den Raum dominierendes Gestaltungselement ausgeführt.

Bildergalerie ansehen: 29 Bilder

Alle Meldungen

<

23.10.2019

Größer, heller, zugänglicher

Diller Scofidio+Renfro mit Gensler erweitern MoMA in New York

23.10.2019

Von Italien über Berlin nach Rumänien

Kaffemaschinenfabrik von Heim Balp in Timisoara

>
baunetz interior|design
Herz aus Beton
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
31683408