RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadthaus_von_Max_Dudler_bei_Zuerich_4645831.html

11.12.2015

Zurück zur Meldung

Archaik in Putz und Basalt

Stadthaus von Max Dudler bei Zürich


Meldung einblenden

Mittlerweile gibt es viele Dudler’sche Rasterfassaden: die feingliedrige, die gespreizte, die regelmäßige oder die unregelmäßige, die aus Muschelkalk, aus Backstein oder Sichtbeton. Das Raster des Limmathofs im schweizerischen Dietikon lässt sich als archaisch beschreiben. Kräftig ausgeformte Träger betonen die Tektonik des neuesten Baus von Max Dudler (Zürich, Berlin, Frankfurt/Main). Flach angeschrägte Laibungen verbinden die Pfeiler mit den eingesunkenen Fenstern. Als Sockel hervorgehoben ist das Erdgeschoss mit seiner Verkleidung aus dunklem Basaltgestein. Die oberen Etagen sind mit einem grobkörnigen anthrazitfarbenen Putz versehen.  

Die altertümliche Erscheinung dieses Baus entwickelt sich auch aus der gedrungenen Gebäudekubatur. Die sieben Stockwerke des in die Breite gedehnten Baus erwecken die Vorstellung eines „monolithischen Steins“, so beschreibt es das Büro, aus dessen „Masse die Öffnungen gewissermaßen wie mit dem Meißel geschlagen wurden“. Bei den markanten Fensterlaibungen soll sich Dudler an der Architektur des traditionellen Engadiner Hauses orientiert haben. Die Grundrisse sind nach dem Prinzip des Durchwohnens strukturiert, die Haupträume der 2,5- bis 3,5-Zimmer-Wohnungen gehen zum Teil über die gesamte Gebäudetiefe.

Die historischen Bezüge passen zum städtebaulichen Umfeld dieses Dudler-Baus: Als letztes von elf Baufeldern bildet der Limmathof den Abschluss eines Masterplans, den Hans Kollhoff mit dem Vokabular der „traditionellen“ europäischen Stadt des 19. Jahrhunderts entworfen hat. Das Wohn- und Geschäftshaus von Max Dudler bildet zusammen mit einem Wohnhochhaus von Huggenbergerfries Architekten und einem Altenpflegezentrum von Harry Gugger Studio ein blockartiges Gebäudeensemble. (sj)

Fotos: Stefan Müller


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

solong | 14.12.2015 11:50 Uhr

...gut gemacht...

...im prinzip ... gebaute langeweile ... im ergebnis ... verstehe nicht warum sich die ... reiche schweiz ... mit diesen ganzen "kisten" zustellt ..

4

auch ein | 12.12.2015 18:02 Uhr

architekt

"Masse die Öffnungen gewissermaßen wie mit dem Meißel geschlagen wurden"


aua !!!! was ein gebabbel!
betonkiste ohne alles,

3

Hans Mittelalter | 12.12.2015 15:18 Uhr

Älter als alt...

@ genius_loci

Naja, Dudler selbst scheint ja das Engadingerhaus angeführt zu haben und dessen Geschichte beginnt nun mal im Mittelalter. Zeitgenössisch kann man das also nicht nennen, und klassisch nun wirklich auch nicht.

Wenn auch angemerkt werden muss, dass der Begriff Altertum natürlich eigentlich die Antike usw. meint. So gesehen ist es vielleicht nicht das richtige Wort für 800 Jahre alten alpinen Bauernkram.

Aber unabhängig davon, ob das sehr ländliche Engadin der richtige Bezug istfür großstädtisches Bauen? Dann noch lieber Kollhoffs Mailand-Ansatz. Ich finde das Haus jedenfalls nicht wirklich gut proportioniert. Da lugt doch überall der Optimierungswille der Investoren vor.

2

Genius_loci | 12.12.2015 11:02 Uhr

Erklärungsbedürftig


Liebes BauNetz-Team,
was genau wirkt denn an dieser Fassade "altertümlich"? Vielleicht die "klassischen" Proportionen? Oder meinen Sie eher "unmodisch-zeitlos"?
Ich jedenfalls freue mich über solche Fassaden, die man wohl auch auch noch in 10, 20 oder 50 Jahren anschauen kann – und mag.

1

peter | 11.12.2015 15:58 Uhr

fassade

für schweizer verhältnisse wirkt die fassade doch recht deutsch, will sagen investorig.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

11.12.2015

Zauberwürfel für Rotterdam

Timmerhuis von OMA eröffnet

11.12.2015

Erweiterung der Unibibliothek

FHV gewinnen in Lausanne

>
BauNetzwoche
Alpine Baukultur
baunetz CAMPUS
Erkundungsmaterial
BauNetz Wissen
Sorgfältig umverteilt
baunetz interior|design
Monochromer Rückzugsort
Baunetz Architekten
asp Architekten