RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadthaus_in_Tokio_4676809.html

22.01.2016

Zurück zur Meldung

Synergie in Beton

Stadthaus in Tokio


Meldung einblenden

In einem Einkaufsviertel nahe des Tokyo Institute of Technology im Tokioter Bezirk Meguro haben Tomoyuki Kurokawa Architects ein eigenwilliges Stadthaus gebaut, das vor allem eines bewirken soll: Menschen zusammenzubringen. Die Form des Sichtbetonblocks lässt erahnen, dass hier das Maximum im Rahmen der Verschattungs- und Abstandsflächenregelungen herausgeholt wurde. Eine Praxis, wie sie in Japan öfters bei neueren Bauten im dichten Stadtgefüge zu sehen ist.

Der Bauherr wünschte sich ein Haus, in dem das eigene Büro, Wohnungen für Mitarbeiter und Kunden sowie gemeinschaftliche Studentenwohnungen Platz finden. Alle Bewohner, Benutzer und Gäste sollen dort einen Ort finden, der die Kommunikation untereinander fördert und Synergien ermöglicht. Erd- und Obergeschoss sind daher relativ offen gestaltet und erlauben unterschiedliche Nutzungen: Der Eingangsbereich kann als Vortragssaal von den Studenten genutzt werden, umgekehrt steht der Gemeinschaftsbereich der Studentenwohnungen im ersten Obergeschoss auch den Mitarbeitern offen.

Verschiedene Einschnitte und Öffnungen bieten nicht nur Ein- und Ausblicke, sondern auch Querbezüge zwischen den Geschossen und Wohnungen. Abschotten soll sich auch in den Wohnungen der oberen vier Geschosse niemand und so kann sich, wer mag, von Balkon zu Balkon mit dem Nachbarn unterhalten. Jeweils zwei Wohnungen wurden je Geschoss geplant, die größte erstreckt sich als Maisonette über das fünfte und sechste Geschoss. Ob sich diese der Chef reserviert hat? Hoffentlich nicht, sonst schlägt der Gemeinschaftsgedanke noch in Überwachung um. (ks)

Fotos: Takumi Ota


Kommentare

3

mehmet | 25.01.2016 12:31 Uhr

toll

prinzipiell tolles teil, einzig stört mich nicht nur bei diesem japanischen haus, die später einfach draufgenagelte klimaanlage. man weiss doch sowas vorher und könnte das berücksichtigen? sonst chic.

2

a_C | 25.01.2016 09:26 Uhr

Schönes Teil.

Die beengten Verhältnisse sind zwar - besonders aus den Grundrissen gelesen - Wahnsinn, aber in den Fotos funktioniert das schon wieder alles - top!

Für den Entwurf muss man schon ein besonders gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben. Und Geduld, bis alles untergebracht ist und jede Lücke einen Zweck bekommen hat. Puh... :')

1

d.teil | 24.01.2016 15:58 Uhr

gefällt.

....mir sofort. ohne große Einschränkungen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

22.01.2016

Ein Drachenhaus für Dresden

Wohnungsbau von Löser Lott

22.01.2016

Durch die Nacht

Vertikale Bar in Kyoto von Florian Busch

>
BauNetzwoche
Low Tech-Architektur
BauNetz Wissen
Im subtropischen Klima
Baunetz Architekten
atelier ww
baunetz interior|design
Ausgezeichnete Designleistungen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
22075634