RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadthaus_in_Kiel_von_Kraus_Schoenberg_7491579.html

27.01.2021

Zurück zur Meldung

Säulenhalle mit Backsteingiebel

Stadthaus in Kiel von Kraus Schönberg


Meldung einblenden

In Kiel sind nicht mehr viele Altbauten aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg erhalten. Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn die Stadt bei Grundstücken mit historischem Bestand besondere Auflagen für eine Neubebauung macht. Das Gebäude an der Falckstraße 16, dessen hier präsentierter Nachfolgebau von den Hamburger Architekten Kraus Schönberg stammt, ließ sich aufgrund statischer Herausforderungen in Folge einer nebenan enstehenden Tiefgarage nicht mit vertretbarem Aufwand erhalten. Im ausgeschriebenen Wettbewerb zur Wiederbebauung war daher der Wunsch formuliert, das neue Haus solle die gestalterischen Qualitäten seines Vorgängers zeitgemäß interpretiert wieder aufnehmen.

Tobias Kraus und Timm Schönberg gestalteten ein Volumen, das mit spitzem Giebel die Straßenecke markiert. Typologisch lehnt es sich an die multifunktionalen Backsteingebäude norddeutscher Hansestädte an. Maßstäblichkeit und Fassadenmaterial des gründerzeitlichen Vorgängerbaus waren den Planern Inspiration für die Proportionierung des neuen Baukörpers.

Im Erdgeschoss, wo sich im alten Haus ein bei den Kielern recht beliebtes Café befand, ist eine markante Gewerbeeinheit entstanden. Die Fassade ist hier über Eck mit schmalen Fensterformaten zweigeschossig geöffnet. Im Inneren wirkt der Raum in leerem Zustand wie eine Säulenhalle aus Beton. Aktuell hat sich ein japanisches Restaurant eingemietet, das den hohen Raum durchaus zu nutzen versteht. In der hinteren Gebäudehälfte wird diese sogenannte „Dielenhalle“ in zwei Ebenen unterteilt, die als Werkstatt, Büro, Küche oder Lager dienen können. Die Erschließung befindet sich auf dem erhöhten Niveau des Platzes an der Giebelseite.

In den Geschossen darüber befinden sich bis hinauf ins Dach große Wohnungen. Insgesamt bietet das Gebäude 720 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Laut dem Beirat für Stadtgestaltung ist hier „mutiges Haus“ entstanden, das deshalb auch mit dem Kieler Bauherrenpreis 2020 bedacht wurde. (tl)

Fotos: Hagen Stier


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

7

Genius_loci | 30.01.2021 04:13 Uhr

@Mehmet / Slate:

Das sind ziemlich sicher *keine* zugespachtelten Transporthülsen in den Sichtbetonstützen, sondern Aussparungen für noch einzubauende Wandleuchten...

6

noch ein Architekt | 29.01.2021 10:43 Uhr

von wegen Kinderwagen

@ auch ein Architekt:
Die "Säulenhalle" dient nicht als Abstellfläche für Kinderwägen, sondern ist eine eigenständige Gewerbeeinheit, in der ein japanisches Feinschmeckerrestaurant ("Ann") seine Heimat gefunden hat.

5

tiffys | 28.01.2021 21:06 Uhr

hand breit wasser unter dem kiel

eine ausnahmeerscheinung in der kieler altstadt, schön zu sehen, dass sich an dieser stelle im wettbewerbsverfahren ausdrücklicklich für solcherlei qualität ausgesprochen wurde und dieses durch die beteiligten einschl. bauträger in dieser form umgesetzt wurde!

bedauerlicher weise ist in der altstadt das potenzial seitens der stadt und anderen bauträgern auf diese art und weise noch nicht erkannt worden. die benachbarte bebauung des schlossquartiers oder der alten feuerwache mag zwar in den fachmedien als gelungen bewertet worden sein - steht diese doch so eindringlich für die monotonie und simplizität der immer gleichen idee der lückenschließung, die hier im kontext der altstadtinsel bisher scheinbar nicht hinterfragt wurde...

der umstand der kleinparzelierten bebbaung dieser hervorstechenden neubebauung des giebelhauses ist dem hintergrund der abgebrochenen restscheibe der alten feuerwache aus dem 19. jahrhundert verschuldet...

vielleicht führt dieser hintergrund ja zukünftig zu einer einsicht seitens stadt und bauträgern den wert und das potenzial solcher kleinteiligkeit für die altstadt wiederzuerkennen:
für die architektonische vielfalt, für die menschen der stadt, das stadtbild, die attraktivität, stadtleben in dichte und kontext der besonderen lage...

...warum ist die dänische straße so beliebt...?

...dann halt mal direkt an die projektentwickler:
...was der (kieler-)markt nicht hat, sollte vielleicht mal angeboten werden... ?

4

Slate | 28.01.2021 14:20 Uhr

@Mehmet

Das sind die zugespachtelten Transporthülsen.
Und das kommt daher, dass tatsächlich nicht jeder Sichtbeton kann, vor allem die Planer nicht.

3

auch ein | 27.01.2021 17:18 Uhr

architekt

also nicht schlecht, die kombi aus ziegel, holz, beton etc.
auch die formen.

aber die "Säulenhalle" ist als hervorgehobenes element für mich eher einladend zum fahrräder, kinderwägen, bobbycars abstellen und gleich noch von den verschiedenen papierhäufen die werbeheftchen mit zur wohnung zu nehmen....

macht mal fotos in zwei jahren bitte

2

mehmet | 27.01.2021 16:27 Uhr

sichtbetonstützen

Insgesamt gut gemacht.

Aber der Hersteller der Sichtbetonsäulen hätte sie eigentlich zurückbekommen müssen, Bild 6+7, sind die runden Stellen auf eine falsche Auflagerung bei der Herstellung zurückzuführen oder nicht?.... Schade. Nicht jeder kann Sichtbeton.

1

stauBmeier | 27.01.2021 15:56 Uhr

ist man hier

nicht bestrebt, das ein oder andere noch
etwas zurecht rücken, weglassen und ergänzen
zu wollen? mir jedenfalls juckt es hier und da in den fingern. besonders was die giebelfenster angeht.
aber:
tolles haus ... und das nächste wird noch besser.
einfach mal pläne zwei wochen liegen lassen und
an was anderem arbeiten. anschließend sieht man manches klarer, und nicht selten wundert man sich.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

27.01.2021

Unter Dach und Fach

Bildungszentrum in Arras

27.01.2021

Klinker am Kleingarten

Wohnhäuser von Modersohn & Freiesleben in Berlin

>
Baunetz Architekten
HENN
BauNetz Wissen
Luftiges Klassenzimmer
baunetz interior|design
Tetris-Interior am Kreml
BauNetzwoche
Reise zum Mond
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort